Watchmen from Jerusalem 4/2020

Shalom aus Jerusalem,

2020 kann leicht als ein Jahr großer Unsicherheit beschrieben werden - selbst für Gläubige. Zum Beispiel regiert unser Gott (Ps 24:1; 96:10; 103:19) und Er erlaubte dem Coronavirus, die Welt heimzusuchen. Jeder Gläubige, der denkt, dies habe Satan getan, muss die Bibel noch einmal von vorne lesen. Der Widersacher kann nicht tun, was er will. Warum hat Gott diese Plage in dieser Zeit zugelassen?

Außerdem wurde die Ausweitung der israelischen Souveränität auf über 30% von Judäa, Samaria und dem Jordantal zugunsten von Friedensverträgen mit verschiedenen arabisch-muslimischen Nationen ausgesetzt. Gott möchte, dass Israel seine Besitzungen einnimmt (Ob 1:17). Warum hat er dies zugelassen? Liegt es daran, dass es zum ersten Mal seit der Wiederherstellung des modernen Israel eine echte Hand des Friedens gab, nicht nur von arabischen Führern, sondern auch von ihrem Volk? Wir sind uns nicht sicher, aber ein Segen aus diesen Verträgen ist der Niedergang des Paradigmas "Land für Frieden" zusammen mit der Lüge, dass es keinen Frieden geben kann, bis die palästinensische Frage gelöst ist. Und während die EU und die UN daran festhalten, tun es Amerika unter Trump und viele arabische Nationen nicht.

Warum wird Israel von Gläubigen so scharf verurteilt?

Dies ist nicht nur ein Thema von 2020, sondern ein Thema, das mindestens seit 1967 existiert. Es ist unverständlich, aber viele Gläubige erwarten, dass Israel sich wie die einzige "christliche" Nation der Welt verhält!

Viele kritisierten Israel für die Aussetzung der Ausweitung seiner Souveränität, doch Umfragen zeigen immer wieder, dass die meisten Israelis Friedensverträge der Ausweitung der Souveränität vorziehen. Wer kann ihnen das verübeln?

Wie viele Gläubige wissen, wie es ist, ihre Söhne und Töchter zum Militärdienst zu schicken, und jedes Mal, wenn man sich verabschieden, nicht zu wissen, ob man sich jemals wiedersieht?

Wie viele haben Tag und Nacht unter Scud-Raketen Beschuss verbracht, während ein US-Präsident Israel davon abhielt, darauf zu reagieren?

Oder - wenn Familien einen Bus besteigen oder essen gehen, wie oft haben sie Gott gebeten zu verhindern, dass diese Menschen von Terroristen in die Luft gesprengt werden?

Deshalb ist diese Nation bereit, fast alles zu versuchen, um mehr Frieden zu bekommen.

Außerdem kennen die meisten Juden das Alte Testament (den Tanach) nicht wirklich. Wenn sie religiös sind, folgen sie den rabbinischen Traditionen, die im Grunde genommen humanistische Konzepte sind, die Gottes Wort überlagern, sodass sie nicht erfassen, wie wertvoll Israels Land und Volk für Gott sind.

Wir sind uns einig, dass wir Gottes Land nicht gegen Frieden eintauschen sollten, aber Israel zu beschuldigen, Gott verraten zu haben, wenn es ihn noch nicht einmal wirklich kennt, ist für mich ein Hinweis auf christliche Arroganz gegenüber den "natürlichen Zweigen" (Röm 11:24).

Die meisten Israelis sind noch nicht wiedergeboren. Es wäre Weisheit, sie dieser Realität entsprechend zu beurteilen und nicht zu erwarten, dass sie ein Leben führen, das Gott völlig hingegeben ist - etwas womit sich die meisten Gläubigen nach ihrer Errettung schwertun.

Natürlich würden wir lieber sowohl echten Frieden als auch die Ausweitung der Souveränität sehen, aber zurzeit bieten die VAE und Bahrain echten, herzlichen Frieden an, was auch bedeutet, dass Saudi-Arabien dahintersteckt. Und es ist keine Überraschung, dass die meisten Israelis den jetzt angebotenen Frieden bevorzugen.

Bekenne vergangene Sünden – vergiss jedoch nicht gegenwärtige Sünden

In der Zeit, als ich gelegentlich in Deutschland und Großbritannien predigte und lehrte, habe ich viele deutsche und britische Christen getroffen, die sich darauf konzentrierten, den Holocaust und den Verrat am Palästina-Mandat als Schuld zu bekennen und dafür um Vergebung zu bitten; die aktuellen Sünden ihrer anti-israelischen Regierungen schienen ihnen jedoch nicht so bewusst zu sein. Der Teufel hielt sie in der Falle der Vorfahrenschuld gefangen, so dass sie oft keine Zeit oder Energie hatten, im Gebet zu Gott für die Änderungen der Maßnahmen ihrer derzeitigen Regierungen zu ringen – z.B. betreffs deren Abstimmungsverhaltens gegen Israel bei den Vereinten Nationen, den wachsenden Geschäftsbeziehungen mit dem Iran, das Drängen ihrer Regierungen nach Schaffung eines Palästinenserstaates und den wiederholten Ablehnungen Jerusalems als Israels Hauptstadt.

Auch ist Gebet für den Umgang der meisten britischen und deutschen Gemeinden mit Israel und den Juden erforderlich.

Gottes Gerichte über die heutigen Nationen basieren nicht nur auf vergangenen, sondern auch auf gegenwärtigen Sünden (Jes 60:12; Joel 4:1-2). Das gegenwärtige Verhalten gegenüber Israel zieht Gottes Zorn auf sich. Das Bekenntnis nationaler Sünden gegen das  jüdische Volk in der Vergangenheit ist notwendig, aber wenn es dabei bleibt und deine Nation keine Vergebung ihrer gegenwärtigen Sünden sucht, solltest du vielleicht erwägen, deinen Fokus zu ändern und für die aktuellen Handlungen deiner Nation gegenüber Israel zu beten (Hes 22: 30-31).

Und der nächste amerikanische Präsident wird sein…?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht klar, wer der nächste US-Präsident sein wird. Trump war der am stärksten pro-israelische Präsident, der jemals im Weißen Haus saß. Wird eine Biden-Regierung zu Obamas Anti-Israel-Politik zurückkehren? Werden israelische Gemeinschaften in ihrem biblischen Kernland Judäa und Samaria dann als "illegal" angesehen werden, nachdem sie unter Trump von dieser Bezeichnung befreit wurden? Würde Israel zu einem "Frieden" mit den Palästinensern gezwungen werden, der auf den "Auschwitz-Grenzen" von vor 1967 basiert - wie der ehemalige linke israelische Botschafter Abba Eban sie einst nannte? Werden die USA dem iranischen Atomabkommen wieder beitreten und zur Wiederbelebung des Terrorregimes in Teheran beitragen?

Nur Gott kennt die Zukunft, aber wenn Biden der nächste US-Präsident wird, können wir mit einer Zunahme des Endzeitchaos rechnen, vor dem uns Gottes Wort warnt (Jes 13:6-13; 1 Thess 5:1-6).

Ein herzlicher Frieden zwischen Israel und arabischen Nationen

Die von US-Präsident Trump vermittelte Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain wurde von den meisten Israelis mit offenen Armen begrüßt. Im Folgenden finden wir einige interessantere Einblicke in dieses historische Ereignis.

Lahav Harkov sagte, wenn der israelische Premierminister Bibi Netanyahu eine Doktrin hätte, könnte diese als "Sicherheit zuerst" zusammengefasst werden. Oder wie Bibi einmal sagte: „Der Schutz des 'Lebens selbst' ist vorrangig vor anderen Angelegenheiten." Für Netanjahu bedeutet dies derzeit: „Iran, Iran und mehr Iran". Der Iran ist auch einer der Hauptgründe für „die historische Ankündigung des dritten Friedensabkommens Israels mit einem arabischen Land", den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Der Iran ist ein wichtiger Faktor, der Israel und die Golfstaaten zusammenhält. Nachdem der frühere US-Präsident Obama 2015 ein Atomabkommen mit dem Iran und den Weltmächten unterzeichnet hatte, „begann Israel, geheimdienstliche Informationen an mehrere Golfstaaten weiterzugeben ", die sich ebenfalls vom Iran bedroht fühlten.

Während sie mit Israel in Sicherheitsfragen zusammenarbeiteten, und „nachdem das Vertrauen gewachsen war", begannen sie auch in anderen Bereichen zusammenzuarbeiten. Dies steht im Einklang mit Netanjahus Aussage: „Frieden kann aus anderen Ländern kommen, die die Stärke und Entschlossenheit Israels respektieren, sich gegen diejenigen zur Wehr zu setzen, die seine Zerstörung anstreben."

Ein weiterer Teil von Bibis Doktrin ist die Bevorzugung des Status quo bei den Palästinensern. Er war skeptisch gegenüber großen Veränderungen, „ob Friedenspläne oder Souveränitätsbewegungen". Während er „wollte, dass der Trump-Friedensplan beinhaltet, dass Israel seine Souveränität auf seine Siedlungen ausweitet, wollte er dies nur mit amerikanischer Unterstützung tun". Und als sich eine Gelegenheit für echten Frieden mit den VAE ergab, stimmte er zu, die Ausweitung der Souveränität vorerst auszusetzen.

Politische Gegner „zu seiner Rechten und Siedlerführer" waren darüber verärgert, doch er konnte „einen Sieg verzeichnen", als er „mit einer wichtigen arabischen Nation Frieden schloss", und im Gegensatz zu den früheren Premierministern Begin oder Rabin „keine wirklichen Zugeständnisse" machte, außer das auszusetzen, was Israel noch nicht einmal hat. ("Normalization with UAE is a win for the Netanyahu Doctrine" L. Harkov, JP analysis, 13 Aug. 2020)

Benjamin Weil schrieb: „Jahrelang behaupteten Staatsmänner und Diplomaten ... es sei für Israel unmöglich, mit einem arabischen Staat ein Friedensabkommen zu erzielen, ohne vorher" Frieden mit den Palästinensern zu schließen, was den ‚Land für den Frieden‘-Deal, die Zerstörung von Siedlungen, die Teilung Jerusalems und die Schaffung eines „Palästina" einschloss. Die Idee, dass Israel „ein Friedensabkommen mit jeder" arabischen Nation im Nahen Osten [ME] unterzeichnen könnte, bevor all dies getan wurde, wurde als verrückt angesehen. Der Vertrag mit den VAE hat dies als falsch erwiesen.

Ein Hauptvorteil dieses Vertrags ist, dass Israel den VAE „künftigen Zugang zu Mittelmeerhäfen ermöglicht und damit die Notwendigkeit umgeht, Öltanker über die Straße von Hormuz zu schicken", die täglich iranischen Bedrohungen ausgesetzt ist. ("UAE, the first domino to fall," B. Weil, Arutz 7 Op-ed, 14 Aug. 2020)

In der Zeitung Israel today schrieb Ryan Jones: „Jahrzehntelang verdrängte das palästinensische nationalistische Thema die Interessen des Restes der arabischen Welt. Alles wurde durch die Linse der 'Gerechtigkeit' für 'Palästina' gesehen ..." Während die VAE „dieselbe Rhetorik verwenden“, indem sie sagen, Vertrag mit Israel rette, „die Zwei-Staaten-Lösung", bemerkte Dr. A. Berko, ein Experte für Terrorismusbekämpfung: „Die Emirate sind nicht in ein Abkommen mit Israel abgetaucht, sondern haben sich von der palästinensischen ‚Besatzung‘ ihrer nationalen Interessen befreit... [Die arabische Staaten] haben es satt, darauf zu warten, dass die Palästinenser einer Vereinbarung zustimmen, die „Israels Zerstörung" nicht miteinschließt.“

Laut Jones geht es bei der Entscheidung der VAE „mehr um regionale Stabilität, wechselseitigen wirtschaftlichen Nutzen und den Zusammenschluss gegen die iranische Bedrohung als um einen Dienst an der palästinensischen Sache". Schließlich „gaben die VAE alle bis dahin geltenden Friedensvoraussetzungen der arabischen Welt auf". Die israelischen Siedlungen bleiben bestehen, Jerusalem steht unter israelischer Kontrolle, und niemand in Israel „erwähnt auch nur die Vorstellung eines palästinensischen ‚Rückkehrrechts‘..." ("Israel-UAE Peace: Arabs drop yoke of the Palestinian cause," R. Jones, Israel Today, 14 Aug. 2020)

Raphael Ahren merkt angesichts der Tatsache, dass „die VAE und Bahrain jetzt weniger pro-palästinensisch sind" als die EU an, wie sehr die Welt auf den Kopf gestellt ist.

Während viele Analysten sagen, dass arabische Staaten sich einfach nicht mehr um die Palästinenser kümmern, hielten „alle arabischen Regierungen ... an ihrem Dogma fest und bekräftigten die Notwendigkeit eines palästinensischen Staates auf der Grundlage der Grenzen von 1967 mit Ostjerusalem als Hauptstadt und einer gerechten Lösung für das Flüchtlingsproblem."

Doch die Verträge zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain sind anders. „Sie beziehen sich nicht auf die arabische Friedensinitiative oder frühere Resolutionen des UN-Sicherheitsrates (SC). Es gibt keine 67er-Linien, keine Hauptstadt in Ostjerusalem, keine Flüchtlinge. Sogar das Konzept einer 'Zwei-Staaten-Lösung' ... fehlt ebenso völlig in den Vereinbarungen wie Israels Siedlungstätigkeit im Westjordanland. " All dies ist eine große Antwort auf viele Gebete.

Dennoch würde die EU heute kein „Abkommen mit Israel" unterzeichnen, ohne zu erklären, ‚dass dies nicht für die Siedlungen gilt‘". Selbst als die EU das Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten begrüßte, sagte sie, dass sie „weiterhin an einer ausgehandelten und tragfähigen Zwei-Staaten-Lösung festhält, die auf den international vereinbarten Parametern und dem Völkerrecht beruht." ("Agreements indicate UAE and Bahrain are now less pro-Palestinian than Europe," R. Ahren, TOI Analysis, 16 Sept. 2020)

Wie erwartet bleibt die UNO im antizionistischen Modus stecken. Im September lehnten UNSC-Mitglieder Trumps Friedensplan ab und forderten „eine Wiederaufnahme der israelisch-palästinensischen Gespräche auf der Grundlage der Grenzen vor '67", während sie die zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain vermittelten Friedensabkommen von Trump halbherzig befürworteten.

Die EU-Staaten im Sicherheitsrat, Deutschland, Belgien, Frankreich und Estland sowie Norwegen und Irland, die 2021 Teil des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen werden sollen, waren sich einig: „Die Zwei-Staaten-Lösung mit Jerusalem als künftiger Hauptstadt für beide Staaten, ist der einzige Weg, um nachhaltigen Frieden und Stabilität in der Region zu gewährleisten. "

China und Deutschland unterstützten einen Aufruf „des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde [PA] Abbas zu einer von den Vereinten Nationen einberufenen Konferenz Anfang nächsten Jahres ", um „die Gespräche mit Israel auf der Grundlage der Grenzen von vor '67 wieder aufzunehmen." Und Deutschland „forderte" Israel auf, alle Pläne aufzugeben, „Teile des Westjordanlandes zu annektieren, Siedlungsaktivitäten einzustellen und illegale palästinensische Strukturen abzureißen". Dass Deutschland immer noch die Frechheit besitzt, irgendetwas von Israel zu fordern, ist unglaublich. ("UNSC members: Israeli-Palestinian talks must be based on pre-1967 lines," JP, Sept. 30, 2020)

Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages sagte Bret Stephens, ein Anti-Trump-Kolumnist der NY Times: „Diejenigen von uns, die Netanyahu und Trump häufig feindlich gegenüberstehen, müssen erkennen, wann sie etwas Besonderes getan haben, denn was zwischen Israel und zwei ehemaligen Feinden geschehen ist, ist ein ehrlicher Sieg in einer Region und in einem Jahr, wie nur wenige bekannt sind." Er sagte, Trump habe „mehr für den regionalen Frieden getan als die meisten seiner Vorgänger" und fügte hinzu, „wie falsch die konventionelle Weisheit eines halben Jahrhunderts gewesen ist", die darauf bestanden hatte, dass „die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts der Schlüssel zu einem nachhaltigen Frieden im Nahen Osten bleibe."

Stephens: „Der Aufstieg und Fall des IS, der Bürgerkrieg in Syrien und die Anarchie in Libyen, die Aggression der Türkei gegen die Kurden, Machtkämpfe und Hunger im Jemen, politische Unruhen und Repressionen in Ägypten und im Iran, der Bankrott des libanesischen Staates, die Notlage von Nahost-Flüchtlingen - wenn eine dieser Katastrophen etwas gemeinsam hat, dann das, dass sie so gut wie nichts mit dem jüdischen Staat oder seiner Politik zu tun haben.“  ("Let us not abandon the sovereignty plan," Dr. J. Frager, Israel Hayom Op-ed, 16 Oct. 2020)

Von palästinensischem Hass betroffene Araber

Der israelisch-arabische Moslem Khaled Abu Toameh ist der Verfasser aller folgenden Berichte, die enthüllen, wie Araber in den Golfstaaten jetzt Ziele des palästinensischen Hasses gegen die Verträge mit Israel sind. Die arabische Reaktion der Golfstaaten ist sowohl augenöffnend als auch bahnbrechend. Während die Mehrheit der arabischen Bürger am Golf Israel immer noch negativ sieht, sind es die Akademiker und einflussreichen Bürger und Politiker, die hinter dieser Normalisierung der Beziehungen zu Israel stehen.

Im August lösten Szenen von Palästinensern, die Flaggen der VAE verbrannten und auf ihnen und auf Bildern ihres Herrschers, Kronprinz bin Zayed, herumtrampelten, in vielen arabischen Nationen Proteste aus, als ihre Bürger „den Palästinensern Undankbarkeit, Verrat und Heuchelei" vorwarfen. Diese Reaktionen sind ein „Zeichen der zunehmenden Ernüchterung" gegenüber den Palästinensern. Immer mehr Araber sagen: „Wir haben die Nase von Ihnen und Ihrer Sache voll." Nachdem sie Milliarden von Dollar erhalten haben, „besitzen sie die Arroganz, unsere Flaggen und Bilder unserer Führer zu verbrennen und uns mit Beleidigungen zu überhäufen."

Der emiratische Wissenschaftler Dr. W. Yousef schrieb auf Twitter: „Wenn ich sehe, dass die Flagge meines Landes wegen des Friedensvertrages mit Israel von einigen Palästinensern verbrannt wird, entschuldige ich mich bei jedem israelischen Mann, wenn ich ihn in der Vergangenheit beleidigt habe ... Die Dankbarkeit des israelischen Volkes über das Friedensabkommen hat mich schockiert. Ich habe das nicht erwartet ... "

Über soziale Medien äußerten viele Menschen aus den VAE und aus Saudi-Arabien Ekel gegenüber den Palästinensern und ihren Führern. Ein Twitter-Nutzer sagte, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate hätten den Palästinensern in den letzten 40 Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar gegeben, während ein anderer hinzufügte, „und am Ende verfluchten sie uns und beschuldigten uns", die Al-Aqsa-Moschee, Jerusalem und Palästina verraten zu haben. Einige Araber dankten sogar der israelischen Polizei, „die Palästinenser daran gehindert hat, Flaggen der Vereinigten Arabischen Emirate und Fotos von bin Zayed während der Freitagsgebete in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zu verbrennen". ("Arabs are fed up with the 'Ungrateful' Palestinians," K. Abu Toameh, Gatestone Institute, 19 Aug. 2020)

Die Palästinenser waren empört, als die Arabische Liga sich weigerte, das Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu verurteilen. Ein PA-Beamter sagte: „Wir dachten, die VAE seien das einzige Land, das uns in den Rücken gestochen hat." Jetzt sehen sie diese Ablehnung auch von anderen arabischen Nationen. Der palästinensische Gesandte bei der Arabischen Liga schrieb auf Facebook eine Antwort: „Wir haben Würde, Märtyrer, Gefangene und Flüchtlingslager des Ruhms und das ist genug für uns." ("Palestinians: 'Our Arab brothers have abandoned us'," K. Abu Toameh, JP, 10 Sept. 2020)

Die PA „rief ihre Botschafter aus Protest gegen die Unterzeichnung dieser Verträge in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Bahrain zurück" und drohte, dies auch mit jeder arabischen Nation zu tun, die Beziehungen zu Israel aufbaut. Diese Drohungen führten zu weiterer Empörung, als die Araber sie „an die vielen Möglichkeiten erinnerten, die sie verpasst hatten", indem sie jede ihnen vorgelegte Friedensinitiative ablehnten. Ein saudischer politischer Analyst schrieb: „Sie lehnten die ägyptische und jordanische Friedensinitiative ab, und sie lehnten die Friedensinitiative von US-Präsident Clinton [den Camp David-Gipfel 2000] ab." Heute lehnen sie „Trumps Friedensinitiative und schließlich die Friedensinitiativen der VAE und Bahrains" ab.

Auch ein ägyptischer Journalist schrieb, dass sich die PA stark geirrt habe, als sie sich auf die Seite von „Quatar, der Türkei und dem Iran gegen die gemäßigten arabischen Staaten" stellte.

W. Yousef, ein islamischer Geistlicher der VAE, twitterte Palästinensern und anderen Arabern, die den Frieden mit Israel ablehnen: „‘Israel hat Syrien nicht zerstört; Israel hat Libyen nicht verbrannt; Israel hat das ägyptische Volk nicht vertrieben; Israel hat Libyen nicht zerstört, und Israel hat den Libanon nicht zerrissen. Bevor ihr Araber Israel beschuldigt, werft mal einen Blick in den Spiegel. Das Problem liegt bei euch." ("Arabs: 'Palestinians repeat the same mistakes'," K. Abu Toameh, Gatestone Institute, 21 Sept. 2020)

Eine weitere Frucht der palästinensischen Anschuldigungen ist, dass Tausende von Arabern, insbesondere aus den Golfstaaten, nicht nur die Palästinenser in den sozialen Medien verflucht haben, sondern auch „Unterstützung für Israel" signalisiert haben, indem sie Bilder von israelischen Flaggen und Videoclips von Arabern gepostet haben, die die Friedensabkommen lobten ... und Israelis zu jüdischen Feiertagen grüßten."

Ein Großteil der Kritik an der PA-Führung klingt so sehr ähnlich wie auf der Website des israelischen Außenministeriums, dass einige PA-Beamte ihre Kritiker als „zionistische Araber“ bezeichnen.

Die Strategie von PA-Präsident Abbas zur Bewältigung dieser „zunehmenden Isolation in der arabischen Welt" bestand darin, erneut zu versuchen, sich mit der Hamas zu vereinen. Er streckt seine Hand auch zur Türkei und nach Quatar aus. Abbas Annäherungsbemühungen bei diesen drei Adressen sind sowohl in den Golfstaaten als auch in Ägypten nach hinten losgegangen und haben noch stärkere Verurteilungen nach sich gezogen, da viele Ägypter und Araber am Golf sowohl die Türkei als auch Quatar, die vom Iran unterstützte Hamas und die iranischen Mullahs „verabscheuen". Für sie ist „der Freund meines Feindes mein Feind", und als solchen betrachten sie jetzt die korrupte palästinensische Führung. ("The final nail in Palestinian-Arab relations," K. Abu Toameh, JP Op-ed, 8 Oct. 2020)

Arik "Harris" Barbing, ehemaliger Leiter der israelischen Abteilung für Terrorismusbekämpfung in Jerusalem, Judäa und Samaria, sagte der JP, dass sunnitisch-arabische Staaten, die Beziehungen zu Israel anstreben, Abbas als irrelevant betrachten, da die arabische Welt heute „Beziehungen zu Israel" als wichtiger ansieht als die palästinensische Frage. Er sagte, diese „Verschiebung basiert auf der ‚strategischen Situation im Nahen Osten‘", wobei der Iran „die zentrale Bedrohung darstellt. Der Konflikt besteht zwischen Sunniten und Schiiten. Er ist nicht nur politisch, sondern auch religiös..." Deshalb haben sich sunnitische Staaten dafür entscheiden, näher an Israel und die USA heranzurücken.

Neben dem Kauf verbesserter US-Waffen schließt das Interesse der Golfstaaten an Israel „neue Cyberfähigkeiten, Technologie, landwirtschaftliches Know-how" und ausländische Investitionen ein. All dies wird von einer neuen Generation arabischer Führer wie dem saudischen Kronprinz M. bin Salman unterstützt. Harris fährt fort: „... es hilft, dass diese Länder keinen aktuellen Land- oder andere konkrete Konflikte mit Israel haben, der über die vage Verpflichtung im Laufe der Jahre hinausgeht, die Palästinenser zu unterstützen."

Dennoch warnt er, wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, könnten sich alle „Spielregeln ändern, insbesondere weil die israelische Führung ihre engen Beziehungen zu Trump nicht verborgen hat". Er glaubt, Biden würde sich erneut auf die Palästinenserfrage als „Schlüsselkomponente der US-Politik in der Region ..." konzentrieren ("Top ex-Shin Bet official: Arab states view Abbas as irrelevant." JP, 5 Oct. 2020) Gemäß dem, was wir in Israel hören, ist es genau das, was eine Biden-Präsidentschaft tun wird.

Saudi-Arabien stellt sich auf die Seite Israels

Die saudischen Bürger werfen den palästinensischen Führern auch „finanzielle Korruption und Unterschlagung öffentlicher Gelder" vor. Der Journalist S. Al-Hothli sieht diese Führer als das Problem. „Der Feind der palästinensischen Sache ist nicht Israel, sondern ... die schändlichen Kaufleute Palästinas, die nicht wollen, dass das palästinensische Problem gelöst wird ... Bevor ihr [Führer] andere kritisiert ... werft einen Blick auf euch selbst, eure miserable Situation und den Zustand eures Volkes, das ihr zerstört habt." ("Merchants of the Palestinian Issue'," K. Abu Toameh, Gatestone Institute, 11 Sept. 2020)

Der saudische Prinz bin Abdulaziz, eine sehr einflussreiche Stimme, geißelte die Führer der PA in einem Fernsehinterview mit Al-Arabiya und sagte, ihre „Kritik an den Friedensabkommen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain" sei eine „Übertretung" und ein „verwerflicher Diskurs" und fügte hinzu, diese Führer „setzen immer auf die Verliererseite, und das hat seinen Preis."

PA-Beamte sehen in einem möglichen saudischen Abkommen mit Israel eine große Bedrohung für ihre Sache. „Palästinensische Führer wissen, dass es eine Sache ist, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain zu verurteilen und eine andere Sache, gegen ein großes, mächtiges und einflussreiches Land wie Saudi-Arabien vorzugehen“. Wie der palästinensische politische Analyst N. Salhi sagte, muss die Führung der PA „sehr vorsichtig sein. Wenn sie Saudi-Arabien verlieren, haben sie viele arabische Länder verloren."

H. Arafat, ein hochrangiger PLO-Beamter, warnte, dass die Kommentare von bin Abdulaziz in einem offiziellen saudischen Fernsehsender „eine negative Entwicklung und Änderung der offiziellen saudischen Position in der Palästinenserfrage und eine ausdrückliche saudische Unzufriedenheit mit der palästinensischen Reaktion auf die Normalisierungsabkommen widerspiegeln ...“

Arafat betrachtet dieses Interview als „starkes Indiz für bedeutende bevorstehende politische Schritte Saudi-Arabiens zur Normalisierung mit Israel". Es ist auch eine offene Warnung von Saudi-Arabien an die PA-Führung, „kein einziges Wort zu sagen, wenn die Saudis ein Normalisierungsabkommen mit Israel ankündigen". ("The final nail in Palestinian-Arab relations," K. Abu Toameh, JP Op-ed, 8 Oct. 2020)

Der Antisemitismus outet sich

Der kluge und einsichtsreiche Seth J. Frantzman stellt in Frage, dass der Judenhass in Amerika hauptsächlich „darauf zurückzuführen sei, dass Menschen nicht informiert sind und Antisemitismus nicht verstehen", da die USA gerade „zwei Generationen großgezogen haben, die sehr auf die Bedeutung von Antirassismus und Multikulturalismus eingestellt sind". Jahrhundertelang erkannten die Menschen Antisemitismus und Judenhass. Bezugnehmend auf einen realen Vorfall, als ein Promi auf Facebook ein Zitat von Hitler veröffentlichte, das Juden verurteilte, und auf Kritik hin dann sagte, er wisse nicht, dass das antisemitisch sei, und andere ihm zustimmten, sagte Frantzman, dies alles „scheine ein Weg zu sein den zunehmenden Rassismus in Amerika, der sich gegen Juden richtet, zu entschuldigen."

Der Umgang Amerikas mit „verschiedenen Typen von Rassismus" ist alarmierend, „insbesondere angesichts der Agenda der Intersektionalität, die behauptet, dass jeder Rassismus und jede Unterdrückung ähnlich sei". Der antijüdische Hass wird jedoch nicht ernst genommen. Mit Anti-Black-Rassismus, „der durch die BLM-Proteste ins Rampenlicht gerückt wird, ist die Reaktion eindeutig: Rassismus ist falsch, und Rassisten müssen konfrontiert und beseitigt werden." So werden alte Filme verboten und alles, was „als Entschuldigung für Rassismus" angesehen wird, wird entfernt. Aber Juden werden in den USA immer noch „offen verspottet", ohne viel Widerstand hervorzurufen.

Antisemitische Beschimpfungen und Anschuldigungen in den USA wurden einst scharf verurteilt. Heute sind sie akzeptabel, wie u.a. aus der zunehmenden Unterstützung von Louis Farrakhan, „Führers der Nation des Islam“ hervorgeht. In einem Forbes-Artikel wurde er als „Blitzableiter in den schwarz-jüdischen Beziehungen für seine lange Geschichte antisemitischer Kommentare, die viele Juden als beleidigend empfinden", dargestellt. Dies erweckt den Anschein, „als ob Juden selbst das Problem sind, wenn sie beleidigt sind". Wo war „die Antirassismusbewegung", als es galt „gegen diesen Judenhass" aufzustehen? Eine Twitter-Suche zeigt das Problem: Farrakhans Verteidiger „beschuldigen Juden der Sklaverei", während sie behaupten, „dass Afrikaner die wahren Juden und echten Semiten sind".

Historisch gesehen „beschuldigte der Antisemitismus die Juden, wurzellos zu sein und die christliche Gesellschaft in Europa zu untergraben", doch heute greift der amerikanische Antisemitismus die Juden an, weiß zu sein ... angeblich verantwortlich für die Sklaverei in den USA und den weißen Supremazismus. Während der Nationalsozialismus Juden dafür hasste, nicht weiß zu sein ... sind es in den USA die Juden, die zunehmend dafür angegriffen werden, weiß zu sein..." ("Has Farrakhanism become main stream in the US?" S. J. Frantzman, JP Op-ed, 13 July 2020)

Hass auf Gott ‚outet‘ sich

Im Juli äußerte ein „prominenter christlicher Historiker", das „zerstörerische Chaos" auf Amerikas Straßen sei „verwurzelt in einem Hass gegen göttliche Autorität". Eric Metaxas sagte im Gespräch mit T. Carlson von Fox News über die jüngsten Angriffe auf Kirchen und religiöse Symbole: „Man hat das in der Französischen Revolution gesehen. Der eigentlicher Grund damals war Hass auf Gott, Hass auf jede Art von Autorität." Heute sind die Menschen „berauscht von der Idee, sie selbst könnten irgendwie eine Autorität sein, sie könnten Macht ergreifen". Ihr letztendliches Ziel ist nicht der Umsturz historischer Statuen, sondern die Ablehnung von Gottes Recht, über sie zu herrschen. „Das ist die wahre Quelle des Hasses. Es ist ein Hass auf Gott und eine Wahrnehmung großer Ungerechtigkeit ..."

Er „macht die weit verbreitete biblische Ungebildetheit unter christlichen Leitern für die mangelnde Bereitschaft verantwortlich, einen Stand gegen das Böse einzunehmen." Metaxas erinnerte sich daran, dass David Goliath getötet und Elia die Baals-Propheten verspottet hat und sagte: „Es gibt häufig Ereignisse in der Schrift, wo Menschen kämpfen", aber heute leben viele „eine verwässerte Art von Christentum", so dass sie sich über Trump ärgern, weil sie „denken, Christ sein bedeute nett sein."

2009 schrieb Metaxas eine Biographie über den deutschen Pastor Dietrich Bonhoeffer. Er brachte Bonhoeffers Haltung gegenüber den Nazi-Mobs zur Sprache, die in Deutschland Chaos anrichteten. „Als die Kristallnacht geschah" – d.h. die Zerstörung von 267 Synagogen und über 7.000 jüdischen Unternehmen - und mehr als 30.000 Juden in die Konzentrationslager geschickt wurden, erkannte Bonhoeffer, dass dieser antisemitische Angriff von einem antichristlichen Geist genährt wurde, dass „dies nicht nur politische Mobs waren", sondern dass dieser „Angriff auf Synagogen ein Angriff auf Gott selbst war." ("Hatred of God lies at root of nationwide vandalism, Christian Historian says," Jon Brown, The Daily Wire, 14 July 2020)

Prophetie

BLM (Black-Lives-Matter) ist anti-Israel

Bei einer pro-palästinensischen, pro-Black Lives Matters-Demonstration in Brooklyn wurden im Juli Rufe skandiert, die den Iran imitierten: „Tod Israel", „Tod Amerika" und „von Gaza nach Minnesota, globalisiere die Intifada!"

Hunderte beteiligten sich an einem "Day of Rage“ („Tag des Zorns ") -Event gegen Israels Pläne, Teile von Judäa und Samaria zu „annektieren". Einer der Anführer, anscheinend ein Palästinenser, sagte: „Wir wollen keinen künstlichen palästinensischen Staat ... Wir wollen nicht einfach zu unseren Häusern in Gaza und im Westjordanland zurückkehren. Wir wollen alles."

Bei einem "Day of Rage" - Event in Washington, DC, verbanden Demonstranten auch BLM mit der palästinensische Sache und skandierten: „Israel, wir kennen dich, du ermordest auch Kinder." ("At Brooklyn pro-Palestine rally, calls to eliminate both Israel and US," TOI, 4 July 2020)

Zionistische Christen des Iran: Israel Today berichtete, dass Iraner, „die zum Christentum konvertieren ... Diskriminierung, Verfolgung und sogar Folter ausgesetzt sind". Sie werden auch des „Zionismus" beschuldigt! Die islamischen Behörden des Iran haben also „... den Glauben an Jesus als Messias mit der jüdischen Hoffnung auf nationale Wiederherstellung verbunden".

Vor kurzem wurden verhaftete muslimische Konvertiten beschuldigt, Mitglied der „Gemeinde des zionistischen Christentums" zu sein. ("Christian Zionists in Iran?" Israel Today, 14 Sept. 2020)

Der türkische Präsident Erdogan: Er ist ein egoistischer Wahnsinniger, den niemand konfrontieren will, außer dem französischen Präsidenten Macron! Auf der Sitzung des türkischen Parlaments im Oktober sagte Erdogan: „Jerusalem ist unsere Stadt" und verband seinen Anspruch mit der Herrschaft des Osmanischen Reiches über Jerusalem von 1517-1917. Er fügte hinzu, dass Jerusalems Mauern und der Felsendom auf dem Tempelberg „von Suleiman dem Prächtigen rekonstruiert und restauriert worden seien", der über das Osmanische Reich herrschte [1520-1566]. Suleiman schützte tatsächlich seine jüdischen Untertanen, und man sagt, dass seine Mutter Jüdin war. ("Erdogan: 'Jerusalem is our city, a city from us'," JP, 3 Oct. 2020)

In Offenbarung 2:13 ist zu lesen, dass Satans Thron in Pergamon ist - in der modernen Türkei von heute. Auf dieser Grundlage halten es einige für möglich, dass der Anti-Christ aus der Türkei kommt. Nur die Zeit wird es zeigen, aber es besteht kein Zweifel, dass Erdogan heute von einem antichristlichen Geist beherrscht wird (1. Joh 2:18).

George Orwell, der britische Schriftsteller und Kritiker, starb 1950, ein Jahr bevor „sein klassischer Schreckensvisions-Roman „1984“ veröffentlicht wurde". Darin wird genau beschrieben, was wir heute im Westen erleben. „Der Roman befasste sich mit den Folgen einer totalitären Regierung, Massenüberwachung, endloser Propaganda, um die Wahrheit zu verfälschen, und der Unterdrückung der Freiheit, einschließlich der Gedankenfreiheit. Der totalitäre Staat, der das Herz der Geschichte bildet, setzt seine Herrschaft fort, indem er kontinuierlich fortfährt seine Bürger auszuspionieren, systematisch die Wahrheit manipuliert und die Geschichte neu schreibt." Hier sind einige seiner aufschlussreicheren Zitate:

"Je weiter eine Gesellschaft von der Wahrheit abweicht, desto mehr wird sie diejenigen hassen, die sie aussprechen."

"Redefreiheit ist mein Recht zu sagen, was sie nicht hören wollen."

"Der effektivste Weg, Menschen zu zerstören, besteht darin, ihr eigenes Verständnis ihrer Geschichte zu leugnen und auszulöschen."

"Die Menschen werden glauben, was die Medien ihnen sagen, dass sie glauben sollen."

"Es gibt keinen schnelleren Weg zur Korruption des Denkens als durch die Korruption der Sprache."

"Einige Ideen sind so dumm, dass nur Intellektuelle ihnen glauben."

"Es ist schrecklich, dass Menschen, die so unwissend sind, so viel Einfluss haben sollten."

"Eine Gesellschaft wird totalitär ... wenn ihre herrschende Klasse ihre Funktion verloren hat, es aber gelingt, sich mit Gewalt oder Betrug an die Macht zu klammern."

"In Zeiten universeller Täuschung wird das Sagen der Wahrheit zu einem revolutionären Akt." ("Time to heed George Orwell's warning," Ken Abramowitz, Arutz 7 Op-ed, 16 Oct. 2020)

 

„Heilige sie durch deine Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit." (Johannes 17:17)

 

Chuck & Karen Cohen

Hinweis: Dies ist ein persönlicher Nachrichtenbrief von Chuck und Karen Cohen. Die hierin gemachten Aussagen und Erklärungen werden von Chuck und Karen verantwortet.

 


IFI-Deutschland - www.ifi-deutschland.org

Hier kann man sich anmelden, um per Mail Freitags die wöchentlichen Gebetspunkte zu bekommen oder auch diesen Rundbrief als e-Mail zugesandt bekommen.


Chucks zukünftige Dienste – so Gott will!

International: IFI's website - www.ifi.org.il
Or call the IFI office: 00 972 2 622 1194


Spenden für die Arbeit von Chuck:

Vermerk: Watchmen from Jerusalem an

Kontoinhaber: IFI-Deutschland
Kontonummer: 40269425
Bankleitzahl: 710 520 50
Bank: Sparkasse Trostberg-Traunstein 
IBAN: DE77 7105 2050 0040 2694 25
SWIFT-BIC: BYLADEM1TST