Watchmen from Jerusalem 3/2020

Schalom aus Jerusalem,

Worte der Weisheit aus dem Buch: „The Book of Leviticus“ von S.H. Kelloggs 1899 fassen die Ereignisse in den heutigen Gesellschaften zusammen. Er diskutierte, was Theologen das ‚Heiligkeitsgesetz‘ in 3. Mose 18-20 nennen.

„Die Kirche muss zur vollen Anerkennung der Grundsätze zurückkehren, die dem levitischen Kodex zugrunde liegen; insbesondere ... dass Ehe und Familie nicht nur zivile Vereinbarungen, sondern göttliche Institutionen sind; d.h. dass Gott es nicht der Laune einer Mehrheit überlassen hat zu regeln, was in diesen Angelegenheiten rechtmäßig sein soll ..."

Gott sagt, dass „... Heiligkeit das moralische [Ziel] der Regierung und des Lebens ist; und Er wird Wege finden, um Seinen Willen in dieser Sache durchzusetzen ... Die ganze Geschichte bezeugt, dass moralische Korruption und lockere Gesetzgebung, insbesondere in Angelegenheiten, die die Beziehungen der Geschlechter betreffen, Vergeltung mit sich bringt  - nicht im Hades, sondern hier auf der Erde. Lassen sie uns die Lektion nicht verpassen, indem wir uns vorstellen, dass dieses Gesetz für Israel galt, jedoch nicht für andere Völker." Das Gegenteil wird in 3. Mose 20: 23-24 bekräftigt, wo wir sehen, „dass Gott seine schweren Gerichte über die Kanaaniter brachte", die die in seinem Heiligkeitsgesetz verbotenen Dinge taten, und das Land sie ausspuckte! Moderne Demokratien müssen „ihre fortschreitende Ablehnung des Gesetzes Gottes in vielen sozialen Fragen überdenken und diese feierliche Warnung beachten. Denn trotz des Unglaubens einer Vielzahl regiert der Heilige Israels immer noch die Welt, und es ist sicher, dass Er niemals von Seinem Thron der Gerechtigkeit zurücktreten wird, um irgendwelche Seiner Gesetze einer Volksabstimmung zu unterwerfen."

Lasst uns darauf achten, wie wir Demokratie sehen. In der Bibel entschied sich die Mehrheit die meiste Zeit gegen Gottes Willen. Jeschua kehrt als König zurück, der ohne Wahlen, Referenden oder im Einklang mit den Wünschen der Mehrheit regieren wird. Gott weiß, was für uns am besten ist.

Wir wurden auch vor unseren Tagen gewarnt: „Ihr aber, Geliebte, gedenket der Worte, die zum voraus von den Aposteln unsres Herrn Jesus Christus gesprochen worden sind, als sie euch sagten: "In den letzten Zeiten werden Spötter auftreten, die nach ihren eigenen gottlosen Lüsten wandeln" (Judas 1:17-18).

Es gibt noch einen anderen, tieferen Grund für das heutige Chaos

Die Welt hat sich seit Beginn des Jahres 2020 drastisch verändert. Große Turbulenzen zeigen sich mit zunehmender Häufigkeit in der Welt. Covd-19 und Unruhen in westlichen Städten schließen sich einer bereits beeindruckenden Liste tödlicher Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren, Vulkane und Heuschreckeninvasionen im Nahen Osten, in Asien und anderen Regionen an. Die UN warnt vor Millionen Todesfällen durch Hungersnöte in Gebieten, die sowohl von Heuschrecken als auch von Covid-19 betroffen sind. Das i-Tüpfelchen auf diesem Chaos ist die weltweite wirtschaftliche Instabilität.

Dennoch behaupten viele Nationen und internationale Organisationen, dass Israels „Annexion" von weiteren Teilen seines von Gott verheißenen Landes alle Chancen auf Frieden zwischen Israel, den Palästinensern und der arabischen Welt beenden  - und auch den „Weltfrieden" zerstören wird!

Gott konfrontiert diese Argumente und zeigt, dass die Wut der Nationen gegen Israel die Ursache für dieses Chaos ist.

„Tretet herzu, ihr Nationen, um zu hören; und ihr Völkerschaften, hört zu! …Denn der Zorn des Herrn ergeht gegen alle Nationen, und sein Grimm gegen ihr ganzes Heer. Er hat sie der Vertilgung geweiht, zur Schlachtung hingegeben…Und das ganze Heer der Himmel zerschmilzt; und die Himmel werden zusammengerollt wie ein Buch… Denn trunken ist im Himmel mein Schwert; siehe, auf Edom (eine geistliche Wurzel des Islam, s.Hes 35)  fährt es herab und auf das Volk meines Bannes zum Gericht. Denn der Herr hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für die Rechtssache Zions.“ (aus Jes 34:1-8)

Heute hat sich der islamische Geist, in diesen Versen verkörpert als Edom, mit dem Geist des Antisemitismus / Antizionismus verbunden, indem er politische Korrektheit und Einschüchterung einsetzt und die Nationen auf Israel als das Hauptproblem der Welt konzentriert. Die Geschichte lehrt jedoch, dass wenn Israel als Sündenbock eingesetzt wird, dies in einer Katastrophe für die Nationen endet.

Nur Gläubige, die den Tanach, das Alte Testament, heute noch nicht als Gottes Wort ansehen, würden das, was wir gerade geschrieben haben, als unbiblisch ansehen. Aber für uns, die wir wissen, dass der Tanach - die einzige Bibel, die Jeschua und die frühen Gläubigen hatten - Gottes Wort ist, das Er verteidigt und erfüllt (Jes 55:11; Jer 1:12), hängt es wirklich davon ab, wie die Nationen mit Israel umgehen. [Siehe "Warum Gott Nationen richtet"  http://www.ifi-deutschland.org/index.php/newsletter/waechterarchiv/88-waechter-2a-2013]

Dieser Newsletter befasst sich mit biblischen Fragen, die aktuellen Ereignissen zugrunde liegen. Trage dich für die wöchentlichen IFI-Freitags-Gebetspunkte ein, http://www.ifi-deutschland.org/ um über Neuigkeiten in Bezug auf Israel auf dem Laufenden zu bleiben und einen Einblick zu erhalten, wie wir dazu beten können.

"Amerika, Amerika, Gott hat Seine Gnade über dich ausgegossen..."

Diese Zeile aus einem Lied, das wir als Kinder in Amerika gesungen haben, ist die einzige Antwort auf die Spaltung und Zerstörung dort heute. Es beginnt mit Gott, da die Gesellschaft und ihre Gesetze die Menschen nicht verändern können, doch Gott kann es - und das führt oft zu einer Veränderung der Gesellschaft. Damit die USA oder eine Nation überleben können, brauchen sie Gottes rettende Gnade.

Heute läuft in der Demokratischen Partei der USA ein antiisraelischer Geist Amok, der amerikanische Gläubige erschrecken sollte, die wollen, dass ihre Nation vor Gottes Gericht geschützt wird. Während wir Gott für Präsident Trump danken, könnten die Wahlen im November die USA plötzlich von einem starken israelischen Verbündeten zu einem gegen Gott und gegen Israel gerichteten Feind machen. Denkt daran, es ist nicht das, was die Menschen denken, was eine Nation zu einem Freund Israels macht, sondern es ist eine Nation, die Israel unterstützt, wenn Israel das erfüllt, was Gott verfügt hat. Wenn Israel sein von Gott gegebenes Land in Besitz nimmt und sich gegen seine Feinde verteidigt, wird die wahre Freundschaft einer Nation offenbart. Nur zu wiederholen, wie die meisten EU-Nationen, dass sie Israels Freunde sind, ist blasphemisch, wenn sie gleichzeitig wie die meisten EU-Nationen Israel dazu drängen, Gottes Land zu teilen, sich dem trügerischen „Frieden" des Islam zu unterwerfen und dabei Gottes Wort zu ignorieren.

„Denn das Volk und das Königreich, welches dir nicht dienen will, [Israel, wie Gott es wiederherstellt], wird umkommen, und die Heiden sollen gänzlich vertilgt werden.“ (Jes 60:12; siehe auch Sach 12:9)

Trump hat Gottes Urteil zumindest für eine bestimmte Zeit zurückgehalten. Als US Att. Dr. Sheyin-Stevens bemerkte, seit Präsident Truman 1948 den Staat Israel zum ersten Mal anerkannte, haben alle Präsidenten die Existenz Israels akzeptiert, jedoch nicht das Jüdischsein. Sie betrachteten Israel als Zufluchtsort für Holocaust-Überlebende und Juden, die vor dem Antisemitismus flohen, sahen die moderne Nation jedoch nicht als das prophezeite wiedergeborene biblische Israel.

Aber als Trump Präsident wurde, „sagte er, Israel sei ein Licht für die Nationen, das Land Israel sei das Gelobte Land, die historische Heimat des jüdischen Volkes." Er arbeitete die amerikanische Politik um und bestätigte, „dass das jüdische Volk im Land Israel beheimatet ist", erkannte Jerusalem als Israels Hauptstadt an, verlegte die US-Botschaft dorthin und erklärte, dass „jüdische Siedlungen in den ‚umstrittenen Gebieten‘ (auch bekannt als Westjordanland) ) im Einklang mit dem Völkerrecht sind." ("Israeli voters, the elections are a referendum on national sovereignty," Dr. A. Sheyin-Stevens, Arutz 7 Op-ed, 2 Mar. 2020)

Es gab nie einen palästinensischen "Friedens" -Partner

Am 15. Mai, dem Datum der Wiedergeburt Israels im Gregorianischen Kalender „begingen die Palästinenser den Nakba (Katastrophe) -Tag“. JPs Liat Collins sagte gemäß dem Denken der Palästinenser: „Die größte Tragödie ist die Schaffung Israels und dessen Überleben trotz wiederholter Kriege, die die arabische Welt gegen es geführt hat…

Die arabische Ablehnung des UN-Teilungsplans von 1947 und die Vertreibung von rund 800.000 Juden aus arabischen Ländern spielen keine Rolle in der Erzählung der Palästinenser als ewige Opfer.“ ("Para-meters of Israeli independence," L. Collins, JP Op-ed, 15 May 2020)

Yoram Ettinger sagte, dass die meisten „westlichen außenpolitischen und nationalen Sicherheitseinrichtungen" auf eine "zukünftige Erfolgsbilanz des vorgeschlagenen palästinensischen Staates" schauen, ihre „bisherige Erfolgsbilanz" jedoch ignorieren. Wichtige Entscheidungen basieren jedoch in der Regel „auf gut dokumentierten Erfolgsbilanzen der Vergangenheit" und nicht auf einer zweifelhaften Zukunft. Dies ist von entscheidender Bedeutung für eine „verantwortungsvolle Außenpolitik", die versucht, die künftige „nationale Sicherheit durch Vermeidung vergangener Fehler" zu gewährleisten.

Er sagt, „westliche Regierungen, Medien und Hochschulen" denken fälschlicherweise, dass durch die Schaffung eines Palästinas „die Intensität des arabisch-israelischen Konflikts" gelöst und „Stabilität, Mäßigung, Frieden und möglicherweise Demokratie" im Nahen Osten vorangebracht würden. Dies ignoriert jedoch die gut dokumentierte Geschichte der Palästinenser in der Vergangenheit.

Ettinger listet eine lange Reihe palästinensischer Beteiligungen an Terroranschlägen gegen Israel und weltweit auf, ihre Beziehungen zu den Nazis, arabischen Diktatoren, der Muslimbruderschaft, Nordkorea und dem Iran, ihre Leugnung des Holocaust, Angriffe gegen christliche Araber und ihre Kriegsverbrechen gegen israelische Zivilisten. Heute sind viele arabische Nationen gegen den Aufstieg eines Palästina, da sie gelernt haben, den palästinensischen Führern aufgrund ihrer bisherigen Erfolgsbilanz nicht zu vertrauen. Dennoch scheinen westliche Führer blind dafür zu sein! ("Palestinian Arab state track record: Impact on US interests," Amb. (ret.) Y. Ettinger, Arutz 7 Op-ed, 1 June 2020)

Die Ausweitung israelischer Souveränität

In der Situation Israels missbraucht die Welt das Wort „Annexion". Das Völkerrecht definiert Annexion als Beschlagnahme von Land, das jemand anderem gehört. Dennoch wurden die Gebiete von Judäa, Samaria und dem Jordantal im Ersten Weltkrieg aus dem Islamischen Osmanischen Reich befreit und dann von den Alliierten und dem Völkerbund zum jüdischen Nationalen Heimatland bestimmt. Da Israel seine Souveränität über Land erweitert, das ihm von Gott und der internationalen Gemeinschaft gegeben wurde, ist „Wiedervereinigung" ein besserer Begriff!

Die britische Kolumnistin Melanie Phillips sagt, dass viele Menschen den Schlüssel für die Gründung des Staates Israel in der Balfour-Erklärung von 1917 sehen, da „die britische Regierung sich verpflichtet hat, für die Errichtung einer jüdischen Heimat in" Palästina "zu arbeiten. Ein wichtigeres Ereignis wurde jedoch ignoriert: Die Resolution von San Remo vom 26. April 1920, als „Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan die Balfour-Erklärung in einen international verbindlichen Vertrag verwandelten ... wobei Großbritannien das Mandat erhielt, die jüdische Einwanderung dorthin zu ermöglichen."

Kurz nach San Remo nahm Großbritannien etwa 75% von Palästina und erschuf das Land   Transjordanien. Doch das, was für die jüdische Nation übrig blieb, wurde von Israels Feinden nicht anerkannt, indem sie absichtlich deren internationale Verbindlichkeit ignorieren. „Denn in dieser Resolution liegen die Wurzeln der jüdischen Legitimität, nicht nur für Israel, sondern auch für die umstrittenen Territorien." Die Gebietsurkunde umfasste ganz Israel vor '67 sowie ganz Judäa und Samaria. Dieses „gesetzliche Recht" der Juden, das gesamte Land westlich des Jordan zu besiedeln, „wurde nie aufgehoben".

Während des israelischen Unabhängigkeitskrieges von 1948 wurde ein Teil dieses Gebiets „von den Jordaniern erobert". Doch wie der internationale Anwalt E. Kontorovitch im Sechs-Tage-Krieg von 1967 feststellte: „Als Israel dieses Land schließlich zurückeroberte", tat die Welt „so, als gäbe es keine eigenen früheren Garantien." Anstatt „das rechtliche, moralische und historische Recht des jüdischen Volkes zu bekräftigen, in Judäa und Samaria zu leben", sagten die Nationen, dass die Gebiete, die 1948 von Jordanien „ethnisch von Juden gereinigt" wurden, „jüdisch freie Zonen bleiben müssen". "Man muss die Aussagen von San Remo leugnen, um "die Lüge zu stützen, dass die Juden palästinensisch-arabische Länder erobert haben“. ("Israel overcomes virus of political, moral collapse," M. Phillips, Israel Hayom Op-ed, 24 Apr. 2020)

Ein Memo von Netanjahu an seine Mitglieder der Likud-Partei Knesset enthielt „Gesprächsthemen", um seinen Plan zu rechtfertigen, die israelische Souveränität auf diese Gebiete auszudehnen: „Die Aufgabe dieser Gebiete würde nicht nur eine historische Ungerechtigkeit darstellen; ein solcher Schritt würde eine unmittelbare existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat darstellen, da Judäa und Samaria an zentrale  israelische Städte angrenzen."

Er betonte auch das Recht des jüdischen Volkes auf dieses Land. „Die Gebiete sind reich an jüdischer Geschichte, übersät mit jüdischen archäologischen Stätten" und ein wesentlicher Bestandteil der „jüdischen Heimat und der jüdischen Identität". Juden leben seit Jahrhunderten in diesen Gebieten, wo ihre Vorfahren lebten, „jüdische Könige regierten und biblische Personen prophezeiten". Es ist Teil des Königreichs Juda, woher der Begriff „Jude" seinen Ursprung hat. ("Netanyahu memo: Evacuating settlements would pose 'immediate existential threat'," TOI, 21 June 2020)

In Bezug auf Bedenken, dass Trumps Plan 70% für einen möglichen palästinensischen Staat belässt, erinnerte Generalmajor (res.) G. Hacohen an ein geschichtliches Ereignis:  Als Ben-Gurion 1937 dem Teilungsplan der Peel-Kommission zustimmte, sagte Ben-Gurion: "Der jüdische Staat, der uns jetzt angeboten wird, ... ist nicht das Ziel des Zionismus", sondern wird "als entscheidender Schritt auf dem Weg zur Erfüllung des großen zionistischen Traums dienen."

Hacohen: "Trotz der Risiken ist die Anwendung der israelischen Souveränität in der Tat eine historische Chance. Wir müssen sie mit der Einstellung umsetzen, Teil eines endlosen Prozesses der Erlösung des Volkes und des Landes zu sein." ("It is vital to control the roads," G. Hacohen, Israel Hayom Op-ed, 5 June 2020)

Israel nimmt seine Besitztümer in Besitz (Obad 1:17,19-20)

Im April schrieb Tovah Lazaroff von der JP, dass die israelische politische Rechte „die Rückkehr der Juden in das biblische Kernland" aus nationalistischen, historischen und religiösen Gründen als etwas betrachtet, das sehr „wenig mit internationalen Beziehungen", der „Besatzung" oder „Besetzung" oder mit palästinensischer Staatlichkeit zu tun hat. „Bei der israelischen Souveränität in Judäa und Samaria geht es um die wörtliche zionistische Verwirklichung eines 2000 Jahre alten Traums von der Rückkehr in das Land, der seit der Vertreibung der Juden durch die Römer Teil des nationalen Bewusstseins ist." Diese wurde 135 n. Chr. abgeschlossen, als Juden nicht nur aus Jerusalem, sondern auch aus dem Rest des Landes vertrieben wurden. Die Römer gaben dem Gebiet den neuen Namen „Palästina".

Dieser Traum umfasst alle historischen und biblischen Stätten: Hebron, wo Abraham Land für eine Grabstätte für Sarah kaufte; Beit El, wo Jacob von Engeln und einer Leiter träumte und Shiloh, wo die Bundeslade länger blieb als irgendwo anders in Israel. Auf dieser Grundlage lehnen die konservativen Israelis Verbindungen „zwischen territorialen Zugeständnissen und Frieden" ab, selbst im Trump-Plan. Sie wollen jetzt rechtmäßige Souveränität.

Die Hoffnung auf Unterstützung der USA für die Souveränität war jedoch unter Obama unmöglich. Dieser lehnte „jegliche israelischen Territorialrechte über Grenzlinien vor 67 Jahren ab", es sei denn, sowohl Israelis als auch Palästinenser zustimmten. Trump brach mit Obama und mit „über 50 Jahren US-Politik", ließ das Idol „Land für Frieden" fallen und bot Israel die Möglichkeit an, „Souveränität auf über 30%" der umstrittenen Gebiete anzuwenden, noch bevor überhaupt Verhandlungen mit den Palästinensern stattfanden. Er bekräftigte auch Israels „historisches Recht" auf diese Gebiete, ein Punkt, der von früheren US-Regierungen oder einer anderen Nation nicht „anerkannt" wurde.

Als US-Außenminister M. Pompeo kürzlich sagte, „Annexion" sei „eine israelische Entscheidung", war dies ein Schock. Lazaroff: „Eine israelische Entscheidung, ähnlich wie Wahlen oder Gerichtsentscheidungen oder eine andere Handlung, die eine souveräne Nation in ihrem Hoheitsgebiet ausüben kann?" Bisher war das Gegenteil der Fall, da alle israelischen Aktionen in Jerusalem, Judäa und Samaria „Gegenstand unzähliger UN-Resolutionen" waren. Noch heute wird Israel vom Internationalen Strafgerichtshof bedroht, während die meisten Nationen „israelische Siedlungsaktivitäten" verurteilen und NGOs Proteste gegen alle israelischen Schritte einleiten. „Wenn es jemals ein Gebiet gab, an dem die Welt sich stark einmischte, dann ist es Israels biblisches Kernland!" ("Can West Bank annexation be solely an Israeli affair?" T. Lazaroff, JP Analysis, 26 Apr. 2020)

Der US-Anwalt Stephan Flatow befasste sich mit einem oft gehörten Argument gegen die Wiedervereinigung Israels: „Die Welt wird wütend sein." Doch die Welt „verurteilte die Gefangennahme von Adolf Eichmann, die Bombardierung des irakischen Atomreaktors und die Wiedervereinigung Jerusalems. Kein vernünftiger Mensch glaubt, dass Israel politische Entscheidungen treffen sollte, die auf der Angst vor der Reaktion der Welt beruhen." ("The headline screamed: 50 Jewish Organizations Oppose Annexation!" S. Flatow, Arutz 7, 30 June 2020)

Berichte über arabische Reaktionen sind gemischt

Theologisch gesehen betrachten fundamentalistische Muslime das gesamte Land Israel vom Mittelmeer bis zum Jordan als Wakf-Territorium, das Allah gehört. Diese Reaktion eines Hamas-Geistlichen wurde also erwartet. „Die israelische Annexion von Teilen von Judäa und Samaria würde ein Verbrechen gegen den Willen Allahs darstellen." Außerdem sind die Juden „die korruptesten Geschöpfe Allahs", und Allahs Wille ist, dass sie „Demütigung, Elend und Zorn" erleiden. Zum Schluss zitierte er den Koran: „Töte sie, wo immer du sie findest, und vertreibe sie von dort, wo sie dich vertrieben haben."  ("Hamas MP says Israeli annexation 'violates Allah's will'," Israel Hayom, 11 May 2020)

Der heutige Nahe Osten hat sich jedoch verändert. „Offiziell waren gemäßigte arabische Staaten, die mit den USA verbündet waren, darunter Jordanien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien, gegen Israels Souveränitätsplan", und einige arabische Führer verurteilten ihn und warnten davor. Doch hinter verschlossenen Türen versöhnten sich einige dieser arabischen Führer entweder damit oder unterstützten es sogar. Die jordanischen Führer protestierten offen gegen den Plan und drohten, ihren Friedensvertrag mit Israel zu kündigen, aber ein hochrangiger jordanischer Beamter sagte: „Der König wird die Annexion zulassen", weil er „lieber israelische Streitkräfte an seiner Westgrenze sieht, eher als palästinensische oder internationale Streitkräfte. "

Ein hochrangiger saudischer Diplomat und Vertrauter von Kronprinz bin Salman sagte, einige arabische Staaten befürworten stillschweigend Israels Souveränitätsplan. Offiziell lehnen sie alles ab, was der Schaffung eines Palästinas schadet, doch die Palästinenser müssen wissen, dass “die arabische Welt seit den ‚Drei Nein‘", dem Gipfeltreffen der Arabischen Liga im August '67 in Khartum, große Veränderungen durchgemacht hat. In Khartum schworen die arabischen Nationen: „Nein zum Frieden mit Israel," „Nein zur Anerkennung Israels," „Nein zu Verhandlungen mit Israel ". Er fügte hinzu: „Israels Existenz und Anerkennung sind bereits eine Tatsache." Ein hochrangiger ägyptischer Sicherheitsbeamter sagte, der Krieg zwischen arabischen Staaten und dem Iran und ihre „Partnerschaft mit Israel gegen Teheran“ seien für sie wichtiger als das palästinensische Anliegen. ("Senior Saudi, Jordanian officials say moderate Arab states back Israel's sovereignty plan," Arutz 7, 27 May 2020)

Das wahre Hindernis für den Frieden

Der israelische Araber Khaled Abu Toameh zeigt die wirkliche Hindernisse für Frieden. Wie bereits erwähnt, haben Juden nach muslimischem Recht keinen Anspruch auf ein Land, das einst unter dem Islam stand. Dazu gehört das gesamte moderne Israel.

Im Juni traf sich die Vereinigung palästinensischer Gelehrter in Gaza mit islamischen Richtern, dem von der Hamas kontrollierten Ministerium für Wakf, hochrangigen Beamten für religiöse Angelegenheiten und Akademikern. Eine Verlautbarung nach dem Treffen stellte klar, dass nicht nur die „Annexion" stört, sondern die Existenz Israels! Für Muslime, die den Koran ernst nehmen, hat „Israel kein Recht auf Souveränität über Tel Aviv, Haifa, Nazareth, Tiberias, Jerusalem oder einen anderen Teil Israels ... [ganz] Palästina, vom [Mittelmeer] Meer bis zum [Jordan]" ist Wakf Territorium. ("Palestinians: Is it really about 'Annexation'"? K. Abu Toameh, Gatestone Institute, 25 June 2020))

Harry Markham stimmt zu, da die islamische Doktrin den jüdischen Staat als „Affront gegen den Islam" ansieht. Gemäß dem Islam sind Juden Dhimmis - Bürger zweiter Klasse. Obwohl nicht alle Muslime diese Überzeugungen vertreten, werden diese Ideen dennoch von einer bedeutenden Anzahl als richtig angesehen.

Der Islam hat seine eigene Zwei-Haus-Theologie. Dar al Islam, das Haus des Islam, ist ein Gebiet, das der Islam erobert hat und „religiös, sozial und politisch dominiert ...". Diese Idee brachte eine „nicht verhandelbare theologische Maxime" hervor - sobald ein Land einmal Allahs ist, gehört es immer Allah.

Das moderne Israel, der jüdische Staat, ist Teil von Dar al Harb, dem Haus des Krieges. Muslime müssen alles tun, einschließlich des Dschihad, des heiligen Krieges, um "diese ehemalige islamische Provinz" unter muslimische Herrschaft zurückzubringen. "Dies ist keine politische, sondern eine religiöse Pflicht."

In der Charta der Hamas von 1988 heißt es: "Das Land Palästina ist ein islamischer Wakf, der bis zum Jüngsten Tag für zukünftige muslimische Generationen geweiht ist. Niemand kann auf ihn oder einen Teil davon verzichten oder ihn oder irgendeinen Teil aufgeben ... Angesichts der Usurpation der Juden" ist es obligatorisch, dass das Banner des Jihad gehisst wird. "

Da der Kampf um dieses Land "eine tief verwurzelte theologische Überzeugung" hat, gibt es keine politische Lösung. ("("The peace process will have to wait," H. Markham, Israel Hayom Op-ed, 19 Apr. 2020))

Der ständige Anstieg des Judenhasses

Im Februar schrieb Melanie Phillips: „Während antijüdische Angriffe von der äußersten Rechten, der Linken und der muslimischen Gemeinschaft ausgehen, kommt die größte Bedrohung von der progressiven Seite der Politik," da ihre Weltanschauung „die westlichen kulturellen und politischen Institutionen dominiert. Es beherbergt tiefgreifende antijüdische Ansichten in seinen Reihen. „Sie legitimiert antisemitische Einstellungen, die bis vor kurzem noch als verabscheuungswürdig und inakzeptabel angesehen wurden.

Ein Großteil davon stammt aus Israel-Hass, basierend auf dem irrtümlichen „Glauben, dass Juden die Ureinwohner des Landes vertrieben haben und sich grausam gegenüber dem palästinensischen Überrest verhalten". Diese Lügen schufen „die surreale Irrationalität des antiisraelischen Diskurses."

Darüber hinaus stellen „Antizionismus und Antisemitismus einen irrationalen Glauben dar, wie ein Kult", bei dem Fakten keine Rolle spielen. Die französische Soziologie Prof. S. Trigano sagt, wir seien in ein „neues Zeitalter des Judenhasses" eingetreten, das sich den Argumenten widersetzt und „Teil der umfassenderen Neukonfiguration des Westens durch die Linke ist". Der Antizionismus wurde aus dem „Postmodernismus" und seinen Nachkommen „Postkolonialismus, Multikulturalismus und Geschlechterdoktrin" geboren, die alle darauf abzielen, die westliche Gesellschaft „zu dekonstruieren". Die Betrachtung des israelisch-jüdischen Nationalismus passt negativ zum „Krieg der europäischen Postmodernisten gegen ihre eigenen Kulturen und Nationalstaaten". Dies wurde Monate geschrieben, bevor die Unruhen um George Floyd Trigano als richtig erwiesen.

Doch Phillips sagt, dass selbst dies „diesen Ausbruch des obsessiven, primitiven Judenhasses nicht erklärt". Denn Antizionismus ist nicht nur eine moderne „Mutation des Antisemitismus", der zeitlose Antisemitismus lebt noch - ein „offener Hass auf Juden als Juden".

Die Grundlage des modernen „antijüdischen und antizionistischen Hasses" ist der säkulare Liberalismus, der auf dem kulturellen Spalt basiert, den er im Denken der Aufklärung des 18. Jahrhunderts eröffnete und das „den Tod Gottes" und den Aufstieg einer Menschheit verkündet, die in "von der Bibel befreiten" Moralkodizes lebt. Dies führte zur Zerstörung von Wertehierarchien, ohne die es keine Moral geben kann. Pflichten wurden durch vom Menschen geschaffene ‚Menschenrechte‘ ersetzt. Das leitete den Zusammenbruch von Wahrheit und Vernunft ein. " Das Ergebnis ist "das moralische und philosophische Gemetzel", das wir heute überall um uns herum explodieren sehen.

"Eine bessere Verteidigung der Interessen Israels ... wird diese antijüdische Störung nicht beseitigen. Das liegt daran, dass der christliche Westen im Herzen die jüdischen Vorgaben ablehnt." ("From Aalst to America: The post-modern, anti-Jewish reconfiguration of the West," M. Phillips, Israel Hayom Op-ed, 1 Mar. 2020)

Forscher des Kantor-Zentrums der Universität Tel Aviv stellten fest, dass "die Coronavirus-Pandemie" „eine intensive und außergewöhnliche Welle von Antisemitismus und antizionistischer Propaganda" ausgelöst hat, die viele Verleumdungen mit einem „gemeinsamen Element" enthält: Die Juden, die Zionisten und / oder der Staat Israel ist für die Pandemie verantwortlich und / oder kann davon profitieren.“ Dies ist nur eine von vielen Studien, die eine durch Korona verursachte Explosion des Antisemitismus aufdecken. ("Covid-19 fueling worldwide wave of anti-Semitism, researchers find," TOI, 23 June 2020)

Der Krieg gegen Covid-19

Bei der Bekämpfung von Covid-19 verfolgte „Israel einen anderen Ansatz", da Israel im Gegensatz zu „dem verwöhnten Westen" permanent in einem Zustand potenzieller Notlage und existenzieller Bedrohung lebt. Aufgrund seiner Erfahrung mit der Abwehr von Angriffen physischer Feinde ist Israel darauf ausgerichtet, proaktiv zu sein gegen Bedrohungen der nationalen Sicherheit.“ Trotz seiner dysfunktionalen Politik „schreckt es nicht davor zurück, verzweifelt schwierige Entscheidungen zu treffen, um Leben zu retten - wie die Schließung eines Großteils seiner Wirtschaft."

Da Israel darauf ausgerichtet ist, „proaktiv" gegen alle nationalen Sicherheitsbedrohungen vorzugehen, „versteht die Öffentlichkeit aus bitterer und tragischer Erfahrung, dass Einschränkungen der alltäglichen Freiheiten manchmal unvermeidlich sind, um Leben zu retten ..." ("For Israel, recognizing another enemy is 2nd nature," M. Phillips, Israel Hayom Op-ed, 3 Apr. 2020)

Der Wahnsinn der iranischen Führung

Der in Harvard ausgebildete Gelehrte Dr. Majid Rafizadeh, Präsident des International American Council on the ME, beobachtet den Iran genau. Im Mai sagte er, „die herrschenden Mullahs" konzentrierten sich auf „ihre antisemitische Agenda" und nicht auf das Wohlergehen ihres Volkes. Der oberste Führer Ayatollah Khamenei hatte Israel als „zu zerstörenden Krebstumor" bezeichnet, Unterstützung für „jede Nation oder Gruppe" versprochen, die gegen Israel kämpft, und palästinensische Terroristen aufgefordert, zusammenzuarbeiten, um „Dschihad in allen palästinensischen Ländern" zu führen. Kürzlich sagte er: „Das zionistische Regime wird entwurzelt und zerstört."

Rafizadeh sagte, das iranische Regime müsse „von der internationalen Gemeinschaft für die Drohung, einen Kollegen der Vereinten Nationen zu vernichten, zur Rechenschaft gezogen werden". Die mangelnde Reaktion aber sei „ein Zeichen für die Doppelmoral der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft, die stillschweigend bleibt Angesichts der „Drohungen des Iran gegen israelische Bürger - ganz zu schweigen von den bösartigen Aktionen des Iran gegen seine eigenen Bürger" ("Iran: The Ayatollah, amid Coronavirus, calls for Jihad against the Jewish State," M. Rafizadeh, Gatestone Institute, 26 May 2020)

Prophetische Überlegungen

Der Untergang des Weltpolizisten: Der italienische Journalist Guilio Meotti sieht, dass der westlichen „postkoloniale Schuld“ - Komplex erhebliche Auswirkungen hat. Beispielsweise wird nicht auf die Verfolgung von Christen reagiert und es erfolgt ein gefährlicher "Rückzug von der Weltbühne". ("When everyone kneels, who will stand up for Western history and culture?" G. Meotti, Gatestone Institute, 21 June 2020)

Wenn wir sehen, dass die globale Rolle der USA abnimmt, erinnern wir uns an Lance Lambert, der sagte, er sehe die USA als das einzige Hindernis für den Aufstieg des Anti-Christen. Sind wir so nah dran?

Zunahme der Aliyah: Die globalen Auswirkungen von Covid-19 haben zu "verkrüppelten Volkswirtschaften, dezimierten Industrien und explodierenden Arbeitslosenzahlen" geführt. Darin liegt auch eine Antwort auf Gebet. Es könnte eine "Welle der Einwanderung nach dem Coronavirus" aufkommen; 250.000 Juden sollen in den nächsten drei bis fünf Jahren nach Israel kommen.

Nefesh b'Nefesh, der in Nordamerika arbeitet, „berichtete von einen beispiellosen Anstieg des Interesses der US-Juden Israel zu ihrer Heimat zu machen." In Frankreich, „Heimat der drittgrößten jüdischen Bevölkerung der Welt", hatte die Jewish Agency seit dem Ausbruch von Covid-19 „dreimal so viele Anfragen nach Aliyah". ("Israel readies for post-pandemic wave of immigration," IIse Strauss, BFP Israel Prayer Update, 26 June 2020) Wir sehen diese Pandemie als einen der "Jäger", mit denen Gott sein Volk nach Hause treibt (Jer. 16: 16).

Ganz Israel wird gerettet werden: David Weinberg, ein nicht messianischer Jude, sagt, Israel sei „eine Nation der Gläubigen" geworden, noch nicht in Jeschua, sondern in den Gott Israels. Es gibt eine Wiederbelebung „der jüdischen Identität ... die in Gebetsversen in populärer Musik zu hören ist, die bei Schabbatfeiern im Freien in öffentlichen Unterhaltungsräumen zu sehen sind und in nächtlichen Torastudien über Shavuot zu spüren sind - sogar in Tel Aviv ."

Das israelische Zentralamt für Statistik zeigt, dass 80% der „säkularen" Israelis [40% der Bevölkerung] „an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs glauben ... an die göttliche Vorsehung über das jüdische Volk und eine göttliche Präsenz in der jüdischen Geschichte". Fügt man die 20% hinzu, die orthodox sind, und die 40%, die traditionell Praktizierende sind,  dann ist Israel „eine zutiefst gläubige Nation".

Die meisten Israelis folgen nicht dem rabbinischen Judentum, aber die meisten spüren, „dass diese Nation sich auf einer großen metageschichtlichen Reise befindet ... verbunden mit spirituellen Kräften und moralischem Erbe, die in das jüdische Volk investiert wurden. Diese Vermögenswerte haben Juden über Jahrhunderte hinweg gestützt" und sie nach Hause gebracht ins Land.

Diese Sichtweise, „die vom alten Glauben belebt ist, erklärt viel über Israel heute", beispielsweise warum Israelis „für die Unabhängigkeit opfern" und Fortschritte in Wissenschaft, Medizin, Hightech und mehr mit der Welt teilen. Es wirft ein Licht auf ihre feste „Bindung an Jerusalem" und warum sie „düstere und finstere Prognosen abschütteln" können, die ihnen von Freunden und Feinden auferlegt wurden.

Dies erklärt auch, warum diejenigen, die „Geschichte nur in Bezug auf nationale Politik und internationale Beziehungen sehen, Israel unterschätzen oder falsch einschätzen". Sie sehen die Hand nicht bei der Arbeit hinter den Angelegenheiten der Welt, daher entzieht sich ihnen Israels Sinn für ihre historische Mission.

Botschafter Rabbi Dr. Y. Herzog (1921-1972) sagte: „Die Geschichte kennt keine Parallele zu den Prophezeiungen der Bibel, die die Zerlegung eines Volkes in tausend Teile auf der ganzen Welt voraussagten und das dennoch dazu bestimmt war, jahrhundertelang durchzuhalten und dann zurückzukehren Dies ist eine Saga der metaphysischen Vereinigung zwischen einem Volk, seinem G-tt und einem Land, die sich über Jahrhunderte erstreckt. Dies ist die Feier einer Nation, die im Moment des endgültigen Nadirs, des verheerenden Holocaust, wieder aus der Asche emporstieg, bewaffnet mit wenig mehr als Überzeugung und historischem Bewusstsein, das Erneuerung versprach, um Anspruch auf ihre Herkunft zu erheben. Dies ist Erlösung, vorsehender Trost." ("Truly at home," D. M. Weinberg, Israel Hayom Op-ed, 11 May 2010)

„Denn das ganze Land, das du (Abraham) siehst, will ich (YHWH) dir und deinen Nachkommen geben auf ewig." (1 Mose 13:15)

Chuck & Karen Cohen

Hinweis: Dies ist ein persönlicher Nachrichtenbrief von Chuck und Karen Cohen. Die hierin gemachten Aussagen und Erklärungen werden von Chuck und Karen verantwortet.

 


Hinweis

"Von Zion wird die Lehre ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem" (Micha 4,2). Wir sind über unsere lange Beziehung und Freundschaft zu Ofer Amitai und den Beitrag, den er zur Stärkung des Leibes Jesu in Deutschland geleistet hat, sehr dankbar.

Da er uns ja nicht auf dem geplanten Lehr- und Gebetsseminar dienen konnte, wollen wir euch immer wieder Beiträge von ihm mit Simultanübersetzung auf der Seite des Israel Prayer Center Jerusalem zur Verfügung stellen, als nächstes: „Zurück nach Ägypten?“

Link: https://www.israelprayercenter.org/video-englishgerman.html

 


IFI-Deutschland - www.ifi-deutschland.org

Hier kann man sich anmelden, um per Mail Freitags die wöchentlichen Gebetspunkte zu bekommen oder auch diesen Rundbrief als e-Mail zugesandt bekommen.


Chucks zukünftige Dienste – so Gott will!

International: IFI's website - www.ifi.org.il
Or call the IFI office: 00 972 2 622 1194


Spenden für die Arbeit von Chuck:

Vermerk: Watchmen from Jerusalem an

Kontoinhaber: IFI-Deutschland
Kontonummer: 40269425
Bankleitzahl: 710 520 50
Bank: Sparkasse Trostberg-Traunstein 
IBAN: DE77 7105 2050 0040 2694 25
SWIFT-BIC: BYLADEM1TST