Watchmen from Jerusalem 3/2019

Shalom aus Zion,

wie viele von euch wissen, ist unser geschätzter Freund und Chucks Mitarbeiter in der Arbeit von Intercessors for Israel, Eliyahu Ben Haim, im Juni zu seinem Herrn gegangen. Sein Tod war unerwartet. Chuck wurde vom IFI-Leitungsteam gebeten, die Arbeit weiterzuführen. Wir bitten um euer Gebet für den IFI-Dienst und für uns.

Wächter, ist die Nacht bald hin?

„Der Wächter spricht: ‚Der Morgen ist angebrochen, und doch ist es noch Nacht!‘“ (Jes 21,11b-12a). In Jes 60,1-2 sagt der Prophet weiter: „Mache dich auf, werde Licht! Denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn erglänzt über dir! Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und tiefes Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.“

Wir befinden uns in jener Zeit, wenn der Morgen, das Licht und die Herrlichkeit in und durch Israel und den gläubigen Überrest scheinen, während die vorhergesagte „große Finsternis“ auf vielen Menschen außerhalb des Königreiches Gottes liegt.

Auch andere Stellen in der Schrift beschreiben diesen Gegensatz. Als die Plagen über die Ägypter kamen, wurden die Kinder Israel geschützt (2 Mose 8,22; 9,26).

In der Passah-Nacht schützte das Blut des Lammes alle, die es anwandten, vor dem Gericht Gottes (2 Mose 12,12-13), während alle Erstgeburt von Menschen und Tieren, die nicht unter dem Blut waren, starben (2 Mose 12,29).

Am Roten Meer trat Gottes Gegenwart zwischen die Ägypter und die Israeliten. Für die Ägypter war sie „eine Wolke der Finsternis“, doch Seinem Volk gab sie Licht (2 Mose 14,19-20).

Paulus sagt uns, dass wir in den letzten Tagen eine derartige Trennung zu erwarten haben und wir – die Kinder des Lichts – nicht überrascht sein sollen, wenn wir beobachten, wie die große Finsternis über die Welt kommt (1 Thess 5,1-9). Achtet darauf, was der Geist sagt: „ihr seid allzumal Kinder des Lichts und Kinder des Tages. Wir sind nicht von der Nacht, noch von der Finsternis. So lasset uns auch nicht schlafen wie die andern, sondern lasset uns wachen und nüchtern sein!“ (1 Thess 5,5-6). Dies unterstreicht die Mahnung des Herrn für jene Zeit, in der Er vor der Tür steht: „Sehet zu, wachet und betet! Denn ihr wisset nicht, wann die Zeit da ist“ (Mk 13:33).

Die Bibel – Israels Urkunde für das Land

Es ist eine Antwort auf Gebet, wenn wir lesen, dass israelische Amtsträger Gottes Wort gebrauchen, um Israels Anspruch auf das Land zu unterstreichen. Es gibt keinen besseren Ort, das Wort Gottes zu hören als in der UN, der „Löwengrube“ der Welt. Im April sagte Danny Danon, als er bei einer Sondersitzung des UN Sicherheitsrates gebeten wurde, den jüdischen Bezug zum Land zu begründen: „Die Bibel, die Geschichte, das internationale Recht und das Bemühen um internationalen Frieden und Sicherheit“.

Dann setzt er eine Kippa auf, öffnete die Bibel und las Gottes Bund mit Abraham aus 1 Mose 17 laut vor: „Und ich will meinen Bund aufrichten zwischen mir und dir und deiner Nachkommenschaft nach dir von Geschlecht zu Geschlecht … Und ich will dir und deiner Nachkommenschaft nach dir das Land geben … und ich will ihr Gott sein“ (1 Mose 17,7-8). Dann hob er die Bibel hoch und sagte der Versammlung: „Dies ist die Urkunde für unser Land … Vom ersten Buch Mose über den Auszug der Juden aus Ägypten und den Empfang der Torah am Berg Sinai bis zur Realisierung des Bündnisses Gottes im heiligen Land Israel zeichnet die Bibel ein durchgängiges Bild“ der Beziehung des jüdischen Volkes zum Land Israel.

Danon sagte auch, dass sowohl der Judaismus als auch das Christentum und der Islam diese Beziehung „bestätigen“ und fügte hinzu: „Wirklicher Friede wird möglich sein, wenn folgende Säulen real geworden sind. 1) Die Palästinenser müssen den jüdischen Staat Israel akzeptieren und anerkennen. 2) Die Palästinenser müssen ihre Hetzkampagne beenden. 3) Kooperation in der Region. 4) Israel wird niemals unsere Sicherheit gefährden.“ („‘…Israel‘s Ambassador takes out Bible at UN to prove Jewish People‘s claim to Israel,“ CBN News, 1 May 2019)

Seine „biblische Rede“ verbreitete sich in den sozialen Medien und auf YouTube wie ein Lauffeuer und wurde „ins Spanische, Polnische, Französische, Portugiesische und Türkische übersetzt“. CNN befragte Danon am israelischen Unabhängigkeitstag dazu. Er sagte: „Diese Rede hat Resonanz“ gefunden wegen der Wahrheit der „ewigen Beziehung“ Israels zu seinem Land.

Zum Thema „Frieden“ befragt stellte er klar, dass die Waffenstillstandslinien von 1948 am Ende des Unabhängigkeitskrieges keine internationalen Grenzen sind und die Araber sogar gefordert haben, dass diese Linien „keine endgültigen Grenzen“ sind. Deshalb übertreten jüdische Ortschaften in Judäa und Samaria, auch als sog. „West Bank“ bekannt, keine internationalen Grenzen. „Sie wurden auf strategischem Land zur Sicherheit Israels gebaut“ und werden gemäß den Oslo Abkommen ein Thema in den Verhandlungen um den letztendlichen Status sein. Er sagt auch, dass die Araber bereits Gewalt angewandt haben, bevor irgendwelche Siedlungen gebaut worden sind.

Die PLO wurde 1964 vor dem Sechs-Tage-Krieg gegründet. „Was mussten sie vor 1967 befreien? 1964 gab es keine einzige Siedlung in Judäa und Samaria, und dennoch wurde unser Existenzrecht abgelehnt.“ („Israeli Ambassador‘s ‚Bible speech‘ at UN goes viral,“ JP, 18 May 2019)

Im Juli gab der israelische Premierminister Bibi Netanyahu links über eine DNA Studie weiter, die bewies, dass die biblischen Philister aus Südeuropa stammten und daher keine Verbindung zu den heutigen Palästinensern aufweisen.

Die Palästinensische Autorität (PA) sagte, er lüge und versuche, die „nationale Existenz des palästinensischen Volkes in seinem Heimatland auszuradieren“, womit er „einen politischen Konflikt in einen religös-ethischen Konflikt verwandle“. („PA outraged by Netanyahu‘s statement,“ Arutz 7, 9 July 2019) Dies hat die PA jedoch jahrzehntelang getan.

„Friede, Friede“, wo doch kein Friede ist“ (Jer 6,14; 8,11).

Dennoch verlangt die Welt Frieden zwischen einer desillusionierten israelischen Nation, die sich um Frieden bemüht hat und dafür Blutvergießen auf offener Straße bekommen hat, und einer unversöhnlichen palästinensischen Führung, deren Vorstellung von Frieden islamisch ist, d.h. wenn sich jeder Allah unterwirft, dann gibt es „Frieden“. Doch die pro-israelische US Regierung will immer noch Präsident Trump’s „Deal des Jahrhunderts“ erreichen. Doch hier handelt es sich um Gottes Land und wehe denen, die meine, sie könnten mit ihm tun, was sie wollen (3 Mose 25,23).

Ben-Dror Yemini erinnert daran, dass John Kerry, der Außenminister des ehemaligen Präsidenten Obama, behauptete „Armut führt zu Terror“. Gib ihnen Geld, und der Terrorismus verschwindet. Leider hat der kürzliche Schritt des Friedensteams von Trump bewiesen, dass sich nichts geändert hat. Auf dem Wirtschaftsgipfel in Bahrain im Juni hat Jared Kushner, Leiter des amerikanischen Teams, genau hier einen Vorstoß gemacht, obwohl intelligente Menschen wissen müssten, dass „dies eine Illusion“ ist. Die meisten armen Menschen wählen nicht den Terror, wohingegen viele moslemische Terroristen nicht arm sind.

Yemini sagt, dass „Gehirnwäsche und Aufwiegelung“ mehr Einfluss haben als „Geld und Wohlstand. Kerry’s Fehler lag in seiner Theorie hinsichtlich Armut und Terror“. Wiederholt Kushner denselben Fehler? („Kushner is repeating the same mistake,“ B. Yemini, Arutz 7 Op-ed, 22 June 2019)

Der israelische Araber Khaled Abu Toameh sagte: „Die Palästinenser sind jetzt erbost über Saudi Arabien und einige andere arabische Staaten, weil diese zugestimmt haben, an der von den USA geleiteten Konferenz teilzunehmen, deren Ziel es ist, ihnen zu helfen eine brauchbare, funktionierende Gesellschaft aufzubauen, indem zu einer Investition von $ 50 Milliarden aufgerufen wird. Doch die PA hat dieses Treffen boykottiert, den Plan zurückgewiesen und ihn als „‘Bestechung‘ bezeichnet, um die Palästinenser zu ködern, ihre ‚nationalen Rechte‘ aufzugeben“. Während ihre Zurückweisung keine Überraschung war, ist ihre starke Verurteilung der teilnehmenden arabischen Nationen „ein Anzeichen für die Geringschätzung der Palästinenser für arabische Führer und Regierungen“.

Die Fatah von PA Präsident Abbas sagte, alle, die teilgenommen haben, werden als „Verräter“ betrachtet und rief die arabische Straße auf, vor den Bahrain Botschaften in ihren Nationen zu protestieren. Durch die Aufwiegelung von Arabern gegen ihre eigenen Führer, dirigierten die PA ihre Angriffe gegen „Trump und seine ‚zionistischen Berater‘ Kushner, Greenblatt und den amerikanischen Botschafter in Israel, Friedman“ auch gegen arabische Staatsoberhäupter, die sie als in betrügerischem Einverständnis mit Israel und Trump betrachten.

Gleichzeitig bat die PA jedoch „die arabischen Staaten um finanzielle Hilfe“. So verurteilen sie einerseits arabische Nationen „für die Teilnahme an einer Konferenz, die zum Ziel hat, der palästinensischen Wirtschaft auf die Beine zu helfen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern“, während sie gleichzeitig in blanker Unverschämtheit diese selben arabischen Nationen um dringend gebrauchte Finanzen bitten – monatlich $ 100 Millionen – um dem politischen und finanziellen Druck von Israel und den USA begegnen zu können …“

Abu Toameh sagt, die Palästinenser realisieren, dass „arabische Schlüsselländer, einschließlich Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien und die VAE nicht mehr länger bereit sind, auf sie zu warten“ und sich entschlossen haben, nun mit einem Plan „von Wohlstand und wirtschaftlichen Gelegenheiten für Palästinenser und Araber“ weiterzugehen. Die Bahrein Konferenz hat eine Trennung zwischen Palästinensern und den Arabern gezeigt, die andere Prioritäten haben als den israelisch-palästinensischen Konflikt – wie z.B. die iranische Bedrohung und ihre eigenen wirtschaftliche Unsicherheit …“ („Palestinians & the Bahrain Conference: Condemning Arabs while asking for Arab money,“ K. Abu Toameh, Gatestone Institute, 24 June 2019)

Der Politikwissenschaftler der Universität Cincinnati, Abraham H. Miller, schreibt, dass die Geschichte beweist, dass es beim arabisch/israelischen Konflikt nicht um Territorien, Grenzen oder Finanzen geht … Beim arabisch/israelischen Konflikt geht es um nur eines: Juden“.

Als Jordanien 1948 Judäa und Samaria (die Westbank) besetzte, gab es keine arabische Empörung. Obwohl diese „Inbesitznahme von Land illegal“ war, wurde Jordanien nicht dafür dämonisiert, dass es einen palästinensischen Staat verhinderte. „Es gab keine Demonstrationen“ zur Befreiung ‚Palästinas‘. Jordanien ist ein moslemisches Land, das sich ein anderes moslemisches Gebilde angeeignet hatte.“

Die Wurzel des Problems ist, dass Israel ein jüdischer Staat ist. „Gemäß strikter Interpretation von islamischem Gesetz ist ein Stück Land, das einmal islamisch war für immer islamisch. Moslemische Fundamentalisten betrachten „Israels Existenz als inakzeptabel, nicht verhandelbar und für immer ein Zeichen der Schande in einer Kultur, in der es um Ehre geht“. Wie Bin Laden einmal sagte: „Wir erbitten von Allah … dass die umma (islamische Nation) wieder seine Ehre und sein Ansehen gewinnt und wieder die einzigartige Flagge Allahs über alles gestohlene islamische Land erhebt – von Palästina bis Andalusien (Spanien)“.

Seit dem Ende der dreißiger Jahre haben die Araber durchgängig „nein“ zur Existenz eines jüdischen Staates auf „islamischem“ Land gesagt. Nach dem Sechs-Tage-Krieg war Israel bereit über einige Gebiete, die es erobert hatte, zu verhandeln. Die Araber trafen sich in Khartoum und erklärten: „Keine Verhandlungen, keine Anerkennung und keinen Frieden.“

Sowohl Arafat als auch Abbas lehnten Angebote zur Schaffung eines Palästinenserstaates ab. Ihr wahres Ziel war – und bleibt – „die Eliminierung des jüdischen Staates, entweder durch einen Zermürbungskrieg“ oder durch das beharrliche Bestehen auf einem „Rückkehrrecht“ für vier Generationen von „Flüchtlingen“. („The ‚Deal of the Century,‘ D.O.A.,“ A. H. Miller, Daily Wire, 26 June 2019)

Wir dachten, Israel habe eine neue Regierung

Es schien so, als ob Gott unsere Gebete beantwortet habe; doch – in Seiner Weisheit – kam es nicht zu einer Regierungsbildung. Gott ist es, der Könige einsetzt und absetzt (Dan 2,21; 4,25b). Weshalb hat Er nicht zugelassen, dass eine von Netanyahu/Likud geführte Regierung gebildet wurde? Wir wissen es nicht. Die nächsten Wahlen in Israel finden am 17. Sept. statt. Lasst uns fortfahren zu beten, dass Gott Israel eine Regierung geben möge, durch die Er verherrlicht werden kann (Ps 115,1-3). Die wöchentlich herausgebrachten IFI Gebetspunkte informieren darüber, was wir hier, die wir in Zion beten, vom Herrn hören (1 Tim 2,1-4). Schließt euch uns an! (trage dich in die Liste bei http://www.ifi-deutschland.org/ ein.)

Während es Bibi nicht gelang, eine Koalition zu bilden, ist doch das, was Mati Tuchfeld schrieb, wahr: „Der fundamentale Grund, weshalb die Israelis ihn als die beste Wahl zur Leitung dieser Nation betrachten, ist rein ideologischer Natur.“ Er ist der erste Leiter seit Jahrzehnten, der „Israel zu einer Kraft gemacht hat, mit der auf der politischen Bühne gerechnet werden muss“. Dies hat er vollbracht, ohne irgendwelche Land-für-Friedens-Gespräche zu führen, was beweist, „dass das Paradigma der Linken, Friedensgespräche seien der Schlüssel zu diplomatischer Stärke“, falsch ist. („A victory for the Netanyahu paradigm,“ M. Tuchfeld, Israel Hayom Op-ed, 13 Apr. 2019)

Durch seine Treue, die Sicherheit Israels zu gewährleisten und als Antwort auf viele Gebet für ihn, hat Gott Netanyahu damit geehrt, dass er heute eine Stimme auf der Weltbühne ist – in der Lage, zwischen Trump und Putin zu stehen und ehrlich mit beiden zu reden.

Der dunkle Schatten des Iran über dem Nahen Osten

Während wir dies hier schreiben, schwelen die Spannungen über der Region um den Persischen Golf. Der Iran nimmt aggressive Schritte vor und erwartet, dass der Westen einen weiteren Nah-Ost-Krieg fürchtet und sich deshalb zurückhält. Soweit ist das korrekt – und all das, bevor der Iran Atomwaffen hat!

Israel ist die einzige Nation, die der militärischen Aggression des Iran Widerstand leistet. Es hat keine andere Wahl, als weiterhin gegen Irans erklärte Bedrohungen der Existenz Israels zu kämpfen. Doch wenn der Iran nicht mehr der Bully der Welt ist, wird sich dann die Welt wieder gegen Israel wenden und es der unproportionierten militärische Reaktion auf Gaza, Libanon und Syrien beschuldigen, wo die iranischen Erfüllungsgehilfen auf Befehle warten, Israel anzugreifen?

Der Harvard Gelehrte Dr. Majid Rafizadeh, ein Politikwissenschaftler und Experte für Islam und amerikanische Außenpolitik, schrieb, dass Kritiker von Trumps Iranpolitik ihn für die erneuten Sanktionen verurteilte haben und glauben, dass die „effektivste Politik“ gegenüber den shi’itischen Führen des Iran darin bestehe, sie zu ködern – mit anderen Worten „Appeasement“.

Doch „Appeasement Politik“ wurde während der 8-jährigen Präsidentschaft Obamas eingesetzt. Und was war das Ergebnis? Als Obama Sanktionen entfernte, erhielt der Iran „eine globale Legitimation“ von fast allen Nationen, was für ihn „Milliarden von Dollar“ Einnahmen für seine militärischen Institutionen, die Revolutionäre Garde und die iranischen Terrormilizen bedeutete“. Teheran gebrauchte dieses Geld, um seinen Einfluss im Nahen Osten auszuweiten – in Syrien, im Yemen und im Libanon.

Diejenigen, die Trumps harte Politik gegenüber dem Iran kritisieren, liegen völlig falsch. Die US Sanktionen haben einen derartigen Druck auf die iranische Regierung gebracht, dass sie die Gelder für ihre „Verbündeten, Milizen und Terrorgruppen“ gekürzt haben. Der iranische Präsident Rouhani hat zugegeben, dass die Islamische Republik unter „ihrer größten Wirtschaftskrise“ seit ihrer Gründung 1979 leidet – dank der amerikanischen Sanktionen. Sie schränkt den Iran in seiner Unterstützung seiner Terroristen und Milizia-Gruppen in der ganzen Region ein.“ („The US sanctions on Mullahs are working,“ M. Rafizadeh, Gatestone Institute, 27 Apr. 2019)

Beim Holocaust-Gedenktag im Jerusalemer Yad Vashem Museum sagte Netanyahu, dass der Iran Israel ständig bedrohe und Israel militärische Mittel einsetzt, um „iranische Versuche, sich nahe den Grenzen militärisch festzusetzen“ zu blockieren …Anders als im Holocaust, sind wir fähig und beabsichtigen, uns selbst zu schützen … Zu denen, die uns Böses wünschen, sage ich an diesem besonderen Ort: Wir sind wieder zurück auf der historischen Bühne … Wir haben unsere Feinde zuvor besiegt und werden so Gott will, auch euch schlagen“ („In Holocaust memorial address, PM denounces ‚systematic vilification‘ of Israel,“ TOI, 1 May 2019)

Biblische Prophetie mit Blick auf die Tagesnachrichten

Seth Franzmann erklärt, dass „die sich entwickelnde Allianz Rußland-Türkei im Bereich Verteidigung und Energiewirtschaft“ starke Auswirkungen „auf den Nahen Osten und Israel“ haben wird. Die Türkei hat „das Russische S-400 Luftverteidigungssystem“ gekauft, und beide Nationen bauen die „TurkStream Gasleitung“, damit dadurch Russland durch das Schwarze Meer Gas an die Türkei liefern kann.

Die Türkei und Russland wollen auch noch enger zusammenarbeiten, um „den Konflikt in Syrien zu beenden“ sowie andere regionale and globale Fragen gemeinsam angehen. Die Türkei trennt sich von „ihrem traditionellen Bündnis mit den US“ und fokussiert sich auf ihre Beziehung mit Rußland und anderen, was langfristig zu einem Block „Rußland-Syrien-Iran-Türkei-Katar“ führen könnte.

„Dies ist langfristig bedeutsam für Israel“, da es ein enger Verbündeter der US ist und aktiv „der aufstrebenden Macht Iran …“ widersteht. Bis Mitte 2000 waren Israel und die Türkei Alliierte, aber das hat sich unter Erdogan geändert. Rußland und Israel haben heute gute Beziehungen, aber was geschieht, wenn es zu einem Interessenkonflikt in Gebieten wie Syrien kommt, wo es bereits jetzt Spannungen gibt? („Russia & Turkey are becoming allies, overshadowing Israel,“ S. J. Frantzman, JP Analysis, 29 July 2019)

Als die Türkei das russische S-400 System aufnahm, hat die US die Türkei aus dem F-35 Programm ausgeschossen (das sehen wir als Gebetserhörung). Wenn der Iran sich auf die Seite Rußlands schlägt und die Türkei umwirbt, erleben wir dass Nationen aus Hes 38 sich verbinden, von denen man das vorkurzem noch nicht für möglich hielt: Magog=Rußland und/oder die Türkei; Persien=Iran.

Der italienische Journalist Guilio Meotti beschreibt diesen Niedergang der westlichen Zivilisation. Zum 75. Jahrestag der Invasion in der Normandy, D-Day, bezeichnete Trump die dabei 9.388 gefallenen US-Soldaten als „Stolz unserer Nation“. Meotti ehrte diese Amerikaner, „die Europa Freiheit von der Tyrannei des Nazi-Hakenkreuzes brachten“, aber fügte hinzu, dass Europas derzeitige Gesinnung anti-westlich und anti-amerikanisch ist unter Einbeziehung eines „pathologischen Hasses auf Trump …“

Diese Denkweise „offenbart sich in einem selbstmörderischen Pazifismus, besonders in Deutschland, einem sehr reichen Land, das aber kein Geld hat, auch nur einen Euro in ein Nato-Budget zu stecken und sich damit zu verteidigen. Sie offenbart sich in der neuen Europäischen Religion, Klimawandel, und in der Ablehnung nationaler Grenzen durch die EU. In Amerika wird diese anti-westliche Denkweise in einer jüngeren Generation sichtbar, die so von sozialistischen Lehrern indoktriniert wurde, dass sie ihr eigenes Regierungssystem hasst, um dass sie lange Zeit von der ganzen Welt beneidet wurden.

Die „europäische Identität“ ist entschwunden. An deren Stelle ist ein „Konsens in zwei Bereichen getreten: anti-Amerikanismus und anti-Zionismus. Amerikanische und israelische Flaggen werden sowohl in Teheran als auch in europäischen Hauptstädten verbrannt.“ („D-Day? Europe is imbued with anti-Americanism,“ Giulio Meotti, Arutz 7 Op-ed, 7 June 2019)

Die Ursache für die heutige anti-biblische Ausrichtung Amerikas ist in der Kirche zu finden. Eine große Meinungsumfrage ergab eine diskreditierende und ignorante Haltung zum Wort Gottes. Indem er das Amerika von heute ansieht, fragt der christliche Historiker D.Barton nicht „Wohin ist Gott entschwunden?“ sondern „Wo ist Sein Volk?“ Barton stellt in Zusammenarbeit mit dem christlichen Meinungsforscher Georg Barna als Ergebnis einer Untersuchung über „Christliche Werte und Glaubensinhalte“ in 348.000 Gemeinden und Gemeindeleitern fest: „72% der (US) Gemeinden und Gemeindeleiter stimmen der Bibel und ihren Aussagen nicht zu.“

Nur 28% glauben sowohl der Bibel als auch ihren Aussagen. Von dieser Gruppe sagen zwar 97%, „dass die Bibel direkte Aussagen zur politischen Situation heute“ macht, aber sie weigern sich, darüber zu predigen – weil es um Politik geht! Nur 3% der Pastoren sind bereit, auch über biblische Aussagen zu predigen, „die auch in den Nachrichten vorkommen.“

Die Umfrage ergab ebenfalls, dass nur 14% der Christen die Bibel täglich lesen, und weniger als 10% haben eine biblische Weltsicht!

Die Frucht dieser Geringschätzung des Wortes ist eine Kultur, die sich täglich mehr und mehr gegen Gott positioniert. Barton: „Wir sind jetzt in einem Zustand, von dem die Bibel sagt: ‚jeder tat, was in seinen Augen recht war‘“, und er fragt wieder: „Wo ist Gottes Volk?“ Warum haben sie aufgehört, Sein Wort zu lesen, und warum glauben sie nicht mehr dem, was er sagt? („D. Barton: Only 2.8% of American Pastors are willing to preach these biblical truths,“ The Strang Report, www.charismamag.com, 9 July 2019)

Ein Ziel des Humanismus besteht darin, alle Unterschiede zwischen Völkern, Rassen und sogar den Geschlechtern auszuradieren. Der US Rabbi Eli Kavon befasste sich mit der abwegigen Vorstellung, es gäbe Weltfrieden und Harmonie, wenn alle Menschen dieselbe Sprache sprechen würden. Dieses Ziel von „Frieden und internationalem Verstehen“ durch eine Einheitssprache ignoriert Realität und Geschichte. Diese ist voller Beispiele, dass Menschen, die dieselbe Sprache sprechen, sich gegenseitig abschlachten.

Außerdem, wenn alle dieselbe Sprache sprechen und schreiben würden, wären dadurch „Kreativität und Vielfalt, die den Kern zivilisatorischer Entwicklung bilden“ nicht mehr vorhanden. Einige mögen argumentieren, dass mit einer Sprache „die Geschichte eine beschauliche Entwicklung ohne Kriege und Konflikte genommen hätte“, andererseits öffnet eine monolithische Sprache den Weg für Einförmigkeit und Totalitarismus.

Kavon: „Nationalismus sollte nicht der Feind von Globalisierung sein, sondern einen Universalismus mäßigen, der Individuen, Zivilisationen und Nationen ihrer einzigartigen Identität beraubt. Eine eine-Welt-Ordnung lässt Kreativität und Begabung verkümmern und unterstellt, dass nationale, religiöse und kulturelle Identität bösartig und schändlich sind“. Eine solche Ordnung würde Menschen „ihre Geschichte, ihr Erbe, ihre Kultur und ihren Glauben rauben, indem sie den allgemeinen Mythos aufzwingt, dass jeder einfach ‚Weltbürger‘ sein kann.“ Aber diesen Bürger gibt es nicht. Wir alle erben „ein einzigartiges Vermächtnis durch unverwechselbare Nationen und Völker …“ Diese Realität zu leugnen führt zur Verleugnung wer wir sind und zur Beschäftigung mit Selbstzerstörung und Selbsthass.“ („No return to Babel,“ E. Kavon, JP Op-ed, 19 May 2019)

Antisemitismus & Aliyah

Während Antisemitismus offen über die Erde stolziert, beten wir für Juden im Exil, dass sie die dämonisch inspirierten, hasserfüllten Worte und die Hakenkreuze an den Synagogenmauern und jüdischen Grabsteinen sehen. Wir verstehen das so, dass Gott damit die Jäger freisetzt um sein Volk nach Haus zu scheuchen (Jer 16,16). Gleichzeitig ist es eine Warnung für die Welt, besonders den überheblichen Westen, denn in der Geschichte hat sich oft dieser Geschehnisablauf wiederholt: erst die Juden, danach auch die anderen in der Gesellschaft (Röm 2,9-10).

Herb Keinon von der JP zitiert eine Zeile des amerikanischen Satirikers Tom Lehrer zur Nationalen Woche der Brüderlichkeit 1965: „Die Protestanten hassen die Katholiken, und die Katholiken hassen die Protestanten, und die Hindus hassen die Moslems, und alle hassen die Juden.“ Er fügt hinzu, dass – auch wenn nicht alle die Juden hassen – Lehrer, als Satiriker, Übertreibung einsetzte, um damit die traurige Wahrheit klar zu machen, dass Antisemitismus schon immer unterschiedliche Gruppen der Menschheit vereint hat.

Der in Argentinien geborene israelische Autor G.Perednik fasst das in seinem Buch Judeophobia zusammen. „Die Juden wurden von den Nationalisten beschuldigt, sie hätten den Kommunismus geschaffen; von den Kommunisten, sie würden den Kapitalismus beherrschen. Wenn sie in nicht-jüdischen Ländern leben, wirft man ihnen gespaltene Loyalität vor; wenn sie im jüdischen Land leben, sind sie Rassisten. Wenn sie ihr Geld ausgeben, wirft man ihnen vor, sie seien großtuerisch; wenn sie ihr Geld nicht ausgeben, sie seien geizig. Man nennt sie wurzellose Kosmopolitiker oder verhärtete Chauvinisten. Wenn sie sich anpassen, gehören sie zu einer fünften Kolonne, wenn nicht, schließen sie sich aus.“

Es gibt heutzutage die Tendenz, alle antisemitischen Vorkommnisse zu politisieren und sie gegen den politischen Gegner einzusetzen. „Aber Antisemitismus ist größer als all das.“ Linke und Rechte sind gleichermaßen davon betroffen. „Er ist ein ständig gegenwärtiges Motiv in der moslemischen Welt,“ man findet ihn sogar unter Juden und er wird auch weiter präsent bleiben. „Wir können verzweifeln an seiner Widerstandsfähigkeit. Aber er ist in der Menschheit fest verankert.“ In der Passah-Haggada heißt es: „In jeder Generation stehen Menschen auf, um uns zu vernichten.“ Danach heißt es weiter: „Aber der Heilige rettet uns aus ihren Händen.“

Gläubige sagen Amen, Ungläubige zucken mit der Schulter oder lehnen die Erwähnung Gottes ab. Aber „die jüdische Geschichte ist ein Zeugnis für das Überleben der Juden, trotz des immer gegenwärtigen Hasses … der sich über die Jahrhunderte erstreckt und seine Gestalt ständig verwandelt.“

„Der Antisemitismus wird nicht verschwinden“, aber die Existenz des Staates Israel bewirkt einen großen Unterschied. Jetzt haben Juden „die Fähigkeit, sich … in einem Maß zu schützen und zu verteidigen, wie das vor hundert Jahren noch undenkbar war. („Anti-semitism & the altered state of the Jews,“ H. Keinon, JP Op-ed, 29 Apr. 2019)

Seth Franzmann greift die häufigen Aussagen in Tweets, politischen Cartoons und verschiedenen anderen westlichen Medienplattformen an: „Mir-war-nicht-bewußt-dass-das Antisemitismus-war. Die Entschuldigung lautet jedes Mal gleich: ‚ich hab einen Fehler gemacht, war dumm, zu schnell getweetet‘ – und habe den Antisemitismus ‚nicht bemerkt.‘“ Aber, ist es wahrscheinlicher „dass eine große Anzahl von Personen rassistische Posts verschickt und rassistische Äußerungen vornimmt und das alles nur ein Versehen ist,“ oder dass sie gewohnheitsmäßig „anti-jüdisch sind, weil das in ihrer Umgebung die Norm ist?“

Das sind keine Zufälle, „keine andere Gruppe in Amerika oder im Westen sieht sich so systematischen, täglichen Beschimpfungen von wohlbekannten Personen oder sozialen Medien ausgesetzt wie die Juden.“ Nur eine Generation nach dem Holocaust ist der westliche Antisemitismus wieder aufgetaucht. Ob sie unbewusst oder absichtlich rassistisch sind – niemand „zeichnet ein Cartoon mit einem Davidstern ‚aus Versehen‘.“

In Amerika gibt es fast jeden Monat eine Skandal wegen Antisemitismus, aber viele „ignorieren die Wichtigkeit, sich antirassistisch zu äußern, wenn es um Juden geht … Keine andere Minderheitengruppe empfängt beständig soviel Hass bei einer gleichzeitig so geringen Wahrscheinlichkeit, dass von dem Täter erwartet wird, dass er lernt, damit aufzuhören.“ Äußerungen wie „ein Fehler“ oder „ich war dumm“ sind keine akzeptablen Entschuldigungen. „Rassismus ist kein Fehler. Rassismus ist eine Weltanschauung … ein Gift im Geist …“

„Dass die Gesellschaft im Westen es nötig hat, ihre hochgebildeten Mitglieder zu erziehen,“ – die hochgebildeten politischen Cartoonisten, die Politiker, Schauspieler, die wenigen Privilegierten mit sehr großem Einfluss – „damit sie nicht mehr rassistische Antisemiten sind, zeigt uns, dass dieses Problem sehr tief geht. Viele Jahre wurde Antisemitismus als etwas Normales angesehen.“ Warum sagen viele, sie können ihn nicht erkennen, erkennen aber Rassismus gegen dunkelhäutige Menschen ganz deutlich? Und wie kommt es, „dass eine Zivilisation, die Menschen in Gaskammern steckt, weil sie Juden sind, und sie zwingt, einen Davidstern zu tragen, ehe sie in einem Massenmord getötet werden, plötzlich den Davidstern nicht mehr kennt? Eine Million jüdischer Kinder … ermordet von deutschen Nazis in einem Verbrechen, dass zu dem häufigst erwähnten kulturellen Verweis in westlichen Ländern geworden ist – und dann erkennt man den Davidstern, mit dem sie in den Tod geschickt wurden, nicht mehr, wenn er in einem Cartoon auf einen Hund gezeichnet wird (geschehen in der New York Times?“ („The shameful rise in antisemitism behind Cusack‘s anti-Semitic tweet,“ S. J. Frantzman, JP Op-ed, 20 June 2019)

Yigal Carmon, der Präsident des Nahost Media Research Institute sagte kürzlich in einem Interview, dass die Freiheit Amerikas von Jihadterroristen bedroht würde. Dies sei die Frucht „ideologischer Aufhetzung durch Prediger in Moscheen“, aber es gäbe auch „weiße Rassisten, Neonazis, Faschisten und andere“, die „eine tödliche Bedrohung für Juden darstellen,“ sowie die LGBTQ Gemeinschaft. „Dieser tödliche Zangenangriff“ bringe eine Situation hervor, „in der ein würdevolles und sicheres Gemeinschaftsleben für Juden in Amerika fast unmöglich sei …“

Er versuchte, Leiter von jüdischen Gemeinschaften darüber zu informieren und war schockiert, als er merkte, dass die jüdischen Leiter sich fürchteten, „in proaktiver, umfassender Weise“ zu handeln. Sie fürchteten nicht nur „um ihre persönliche Sicherheit“, sondern hatten auch Bedenken, den „radikalen Islam“ offen bloßzustellen, weil sie fürchteten, dann als „islamophob“ gebrandmarkt zu werden. Carmon: „islamistische Prediger haben die Freiheit, zum Mord an Juden aufzurufen … aber es ist Islamophobie, dagegen anzugehen.“ („Supremacists, jihadis form ‚2-pronged attack‘ threatening Jews in US,“ Israel Hayom, 27 June 2019)

All das zeigt, dass Aliyah ein wesentlicher Bestandteil von Gebet, finanzieller Unterstützung und praktischer Arbeit in Leben des Leibes Jesu heute sein sollte.

Juden verteidigen Jesus

Wenn Palästinenser Jesus für sich beanspruchen, schweigt die Kirche häufig. Aber Israelis tun das nicht, und immer häufiger verteidigen Juden öffentlich das jüdisch-sein von Jesus. Die Gemeinde lässt es aus Gründen der politischen Korrektheit zu, dass ein anderer Jesus verkündigt wird, während Juden den wahren, historischen Jesus verteidigen.

Wir hoffen, dass ihr dem zustimmt. Wenn der Jesus, auf den du vertraust, kein Jude war – und Er ist das immer noch – dann glaubst du an einen anderen Jesus (einen kosmischen Christus?) und traust einem anderen Evangelium, das nicht verbunden ist mit Gottes Verheißung an Abraham (1 Mose 12,3b; vgl. Gal 3,8). Dadurch öffnest du dich dafür, von einem anderen Geist getäuscht zu werden. Gottes Heiliger Geist bezeugt den König der Juden, den König der Könige und Retter der Welt, den Herrn Yeshua (Joh 16,14).

Im Juli hat die Organisatorin des „Women’s March“ und linke Aktivistin Linda Sarsour getweetet: „Jesus war ein Palästinenser aus Nazareth und wird im Koran als braunhäutig und mit wolligem Haar beschrieben.“ Dieser Tweet hat ihr „viel Kritik und Spott“ eingebracht, weil viele in den sozialen Medien dann antworteten „Jesus war unbestreitbar Jude, denn Palästinenser oder das Land Palästina gab es zu dieser Zeit nicht.“ Der Name „Palästina“ entstand erst 132 n.Chr, als der römische Kaiser Hadrian das Land Israel umbenannte in „Syria Palästina“.

Daraufhin tweetete Sarsour: „Jesus wurde in Bethlehem geboren … Bethlehem liegt in Palästina. Es ist gegenwärtig von Israel besetzt und Wohnort einer überwiegend christlich-palästinensischen Gemeinschaft. Der Geburtsort von Jesus ist militärisch besetzt.“

Daraufhin tweetete Bibis Sohn Yair: „Auf dem Kreuz über dem Kopf von Jesus war eine Tafel mit der Inschrift ‚INRI‘ angebracht … lateinisch für Jesus von Nazareth König der Juden … in der Bibel steht, dass Jesus in Judäa geboren wurde und aufwuchs!“(„PM‘s son hits Sarsour for ‚Jesus was Palestinian‘ claim,“ Arutz 7, 8 July 2019)

Wir lieben die Tatsache, dass Netanyahus Sohn die Wahrheit über Yeshua verkündigt – unabhängig davon, wie seine persönliche Beziehung mit seinem Messias zu dieser Zeit aussieht. Herr, rette ihn und seine ganze Familie. Amen!

„Und so wird ganz Israel gerettet werden … Im Blick auf das Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber im Blick auf die Erwählung sind sie Geliebte um der Väter willen.“ (Röm 11,26a.28)

Chuck & Karen Cohen

HINWEIS: Dies ist ein persönlicher Nachrichtenbrief von Chuck und Karen Cohen. Die hierin gemachten Aussagen und Erklärungen werden von Chuck und Karen verantwortet.

 

8. Lehr- und Gebetsseminar IFI-Deutschland


Das 8. Lehr- und Gebetsseminar von IFI-Deutschland wird vom 20. bis 24. Mai 2020 in Gießen stattfinden.
Anmeldungen können ab sofort getätigt werden.

FLYER | ANMELDEFORMULAR

 


IFI-Deutschland - www.ifi-deutschland.org

Hier kann man sich anmelden, um per Mail Freitags die wöchentlichen Gebetspunkte zu bekommen oder auch diesen Rundbrief als e-Mail zugesandt bekommen.


Chucks zukünftige Dienste – so Gott will!

International: IFI's website - www.ifi.org.il
Or call the IFI office: 00 972 2 622 1194


Spenden für die Arbeit von Chuck:

Vermerk: Watchmen from Jerusalem an

Kontoinhaber: IFI-Deutschland
Kontonummer: 40269425
Bankleitzahl: 710 520 50
Bank: Sparkasse Trostberg-Traunstein 
IBAN: DE77 7105 2050 0040 2694 25
SWIFT-BIC: BYLADEM1TST