Watchmen from Jerusalem 4/2017

Shalom b’shem Yeshua haMashiach,

Frieden in dem Namen von Yeshua, dem Messias. Nur Sein Friede wird uns inmitten dieser Erschütterungen aufrechterhalten. „Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Drangsal (Bedrängnis, Not); aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden“ (Joh 16,33).

Erschütterungen in der Endzeit werden in der ganzen Bibel erwähnt. Wir glauben, dass es für Juden heute in Israel sicherer ist als im Exil, denn „der Herr wird aus Zion brüllen und aus Jerusalem seine Stimme hören lassen, dass Himmel und Erde erbeben werden. Aber seinem Volk wird der Herr eine Zuflucht sein und eine Burg den Israeliten“ (Joel 4,16).

Gott verbindet Seine Endzeit-Gerichte mit Seinem Volk. Jes 34 sollte in der gesamten Menschheit die Furcht Gottes hervorrufen – erretteten und unerretteten. „Kommt herzu, ihr Heiden, und höret; ihr Völker, merkt auf! Die Erde höre zu ..., der Erdkreis und was darauf lebt! Denn der Herr hat einen Zorn auf alle Nationen und sein Grimm richtet sich auf alle ihre Heere. Er wird an ihnen den Bann vollstrecken und sie zur Schlachtung dahingeben“ (Jes 34,1-2). Gott kennt die Zukunft und was er sagt, wird mit Sicherheit geschehen.

Warum Gott den Nationen Sein Gericht androht, ist auch heute an den Tagesnachrichten erkennbar: wenn die Nationen Sein Volk und das Land missachten: „Denn der Herr hat einen Tag der Rache bestimmt, ein Jahr der Vergeltung für den Streit um Zion“ (Jes 34,8).

Das NT warnt ebenfalls vor Erschütterungen in der Endzeit. „... jetzt aber verheißt er und spricht: ‚Noch einmal will ich erschüttern nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel‘. Dieses ‚Noch einmal‘ aber zeigt an, dass ... allein das bleibe, was nicht erschüttert werden kann. Darum, weil wir ein unerschütterliches Reich empfangen, lasst uns dankbar sein und so Gott dienen mit Scheu und Furcht, wie es ihm gefällt; denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer“ (Hebr 12,26b-29).

Damit kommen wir zum Ausgangspunkt zurück – dem ermutigenden Wort in Joh 16,33. Yeshua ist der Überwinder, und wenn wir in Ihm bleiben, können wir auch alles überwinden, was wir sind, und auch alles, was uns entgegensteht.

Die Gemeinde bestätigt Gottes Verheißung an Israel

Jahrhunderte lang haben christliche Theologen und Prediger behauptet, die Gemeinde sei and die Stelle Israels als auserwähltes Volk getreten. Aber da der Tanach auch heute noch immer das Wort Gottes ist, bestätigt die Existenz einer globalen Gemeinde aus jüdischen und christlichen Gläubigen Gottes Bündnisverpflichtung an Israel.

Ohne Heiden im Königreich Gottes würde Seine Verheißung an Abraham, Isaak und Jakob nicht erfüllt. Aber die Offenbarung des Geheimnisses Christi (Kol 1,25-27), dass Heiden mit Juden eins sind in dem Messias Israels, bestätigt Gottes Verheißung an die Vorväter. In Röm 15,8-9 heißt es: „Christus/der Messias Yeshua ist ein Diener der Juden geworden um der Wahrhaftigkeit Gottes willen, um die Verheißungen zu bestätigen (fest gründen, Beweisen), die den Vätern (Israels) gegeben sind; die Heiden aber sollen Gott loben um der Barmherzigkeit willen, wie geschrieben steht: Darum will ich dich loben unter den Heiden und deinem Namen singen.“ „Darum will ich dich, o Herr, loben unter den Nationen und deinem Namen singen“ (Ps 18,50). Und noch einmal: „Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn, alle Völker!“ (Psalm 117,1). Und Jesaja sagt: „An jenem Tag wird es der Spross aus der Wurzel Isais sein, der dasteht als Zeichen für die Nationen; die Völker suchen ihn auf; sein Wohnsitz ist prächtig“ (Jes 11,10).

In all dem erkennen wir, dass Gott Seine Verheißung an Abraham erfüllt, dass in seinem „Samen“ (Einzahl oder Mehrzahl oder beides, je nach dem Kontext) alle Familien der Erde gesegnet werden (1 Mose 12,3; 18,18; 22,18). Der Heilige Geist sagt durch Paulus, dass diese Verheißung für die Heiden ist (Gal 3,8). Wie kann die Gemeinde Israel ersetzen, wenn die Gemeinde ein Zweig an Israels Ölbaum ist und von seiner Wurzel getragen wird (Röm 11,18)? Die wahre Gemeinde ist heute ein lebendiges Zeugnis für die Tatsache, das Gott Seine Verheißungen an Israel hält!

Judäa & Samaria = Israels biblisches Kerngebiet

Der Botschafter der US in Israel, Friedman, bestätigte Israels Recht, in Judäa und Samaria zu sein, den sogenannten „besetzten Gebieten.“ Er sagte, dass die UN Resolution, mit der der 6-Tage-Krieg beendet wurde, Israel berechtige, in „sicheren Grenzen“ zu leben. Da die Grenzen von 1967 nicht sicher waren, bedeute dies, das Israel einen „bedeutenden Teil der Westbank“ einbehalte. Zur Zeit sind nur 2% der strittigen Gebiete in das Land Israel fest integriert worden.

Der Beauftragte im israelischen Ministerium für Judäa, Samaria und Gaza sagte: „Botschafter Friedman sollte dafür, dass er Tatsachen genannt hat, um die Realität in Judäa und Samaria zu beschreiben, belobigt werden... Frieden sollte es ermöglichen, das zwei Völker friedlich nebeneinander leben. Es ging nie darum, Judäa von Juden ethnisch zu säubern.“ („YESHA Council commends US Ambassador for speaking the facts,“ Arutz 7, 29 Sept. 2017)

Friedman wurde daraufhin vom US Außenministerium gemaßregelt, er habe jüdische Siedlungen legitimiert, weil er anlässlich der Feierlichkeiten zu 50 Jahren „Israelischer Wiederbesiedlung des biblischen Kernlandes Judäa und Samaria“ einem israelischen Nachrichtendienst gesagt hatte, „Siedlungen sind Teil Israels.“ Ein Sprecher des Außenministeriums, Nauert, sagte: „um es klarzustellen: unsere Politik hat sich nicht geändert.“ Friedmans Äußerung dürfe nicht als „Änderung der US Politik verstanden werden.“ („Trump Admin Rebuffs US Ambassador for Legitimizing Jewish Settlements,“ Israel Today, 29 Sept. 2017)

Ein Journalist von Israel Hayom, Nadav Shragai, sagt, für „die Palästinenser ist schon die Existenz des Staates Israel die Ursünde, und das ‚Land für Frieden‘ Paradigma könnte uns in die vor-zionistische Periode zurückversetzen.“ Die derzeitige US Regierung drängt Israel genau in diese Richtung. Trumps „Friedens“-Team – Friedman, Trump Berater/Schwiegersohn Kushner und sein Sonderberater für Internationale Verhandlungen Greenblatt – prüfen alle Baupläne, die von der „Judäa und Samaria Bauplanungsbehörde“ eingereicht werden. Israel wurde zwar kürzlich die Genehmigung für eine neue Siedlung erteilt, aber die US behindert Gottes Anweisung an Israel, seine Besitzungen in Besitz zu nehmen (Obadja 1,17).

Israel hat törichter Weise zugestimmt, bis Ende 2017 keine Bauausschreibungen oder Baugenehmigungen ohne Zustimmung der US zu erteilen. Es hat sich auch der letzten Regelung gefügt, keine neuen Industriegebiete zu eröffnen – eine Verordnung, die die Regierung Obama nie erlassen hatte.

Die Mehrzahl der Siedler-Leiter sprechen inoffiziell sehr unfreundlich über PM Bibi Netanyahu. Er verpasse eine „historische Gelegenheit, Judäa und Samaria wieder aufzubauen...“ Der Einzige, der das offen anspricht, ist der Minister für Angelegenheiten Jerusalems und Kulturerbe sowie Mitglied des diplomatischen Sicherheitskabinetts, Zeev Elkin. Dieser sagte: „Es gab die Erwartung, dass die Regierung Trump das alte Paradigma ändern würde und sich von dem Glauben der Ära Obama verabschieden würde, Abbas als Friedenspartner anzusehen und dass Siedlungsbau ein Hindernis für den Frieden sei. Leider wurde diese Hoffnung zerschlagen... Wir sollten zwar den US Standpunkt beachten, aber wenn es um Siedlungsbau geht, können wir auch Schritte unternehmen, die Trump nicht billigt.“

Elkin fügte hinzu, dass Israel seine Verpflichtungen erfülle, die PA sich aber ungeniert über US Aufforderungen hinwegsetze, indem sie „weiterhin Gehälter an Terroristen und deren Familien zahle, auf internationaler Ebene weiter gegen Israel vorgehe und sich mit der Hamas versöhne“ – den Terroristen, die Gaza kontrollieren. Warum sollte man ihnen das durchgehen lassen und Israel einschränken? („Unsettled under the Trump administration,“ N. Shragai, Israel Hayom Op-ed, 20 Oct. 2017)

Jerusalem – Gottes rotes Tuch

Während Chuck über Sach 12 predigte, wo Gott sagt, dass Er Jerusalem zu einem Taumelbecher und Stolperstein für die Nationen macht, die es wagen, die Stadt anzutasten, bekam er einen Eindruck, Gott verhalte sich wie ein Matador: die Welt sei der Stier, und Jerusalem Gottes rotes Tuch. Gott schwenkt das Tuch vor der Nase der Welt hin und her um herauszufinden, wer töricht genug ist und versucht, es ihm zu entreißen. Wenn deine Nation zu dem wütenden Stier dazugehört, kann nur Fürbitte deren Vernichtung verhindern. „Und es soll geschehen, an jenem Tage, daß ich trachten werde, alle Nationen zu vertilgen, die gegen Jerusalem kommen“ (Sach 12,9).

Israels ehemaliger US Botschafter, Zalman Shoval, sagt, dass das Trump Team positive Schritte im Umgang mit dem Iran und der UNESCO unternommen habe. Von seiner häufig versprochenen Verlegung der US Botschaft sei aber noch nichts zu sehen. Die Begründung, die Trump für seine zögernde Haltung nennt, ist „viel beunruhigender als die Tatsache an sich. Darin wird nämlich der vermutete Zusammenhang zwischen dem israelisch-palästinensischen Konflikt und der Instabilität des Nahen Ostens genannt. Manche sehen in dieser Aussage den Beweis, das der Präsident sich mit der dogmatischen, allgegenwärtigen Position vieler in Europa und Washington eins mache, dass das palästinensische Problem eine Zentrale, wenn nicht sogar die einzige Ursache für die Instabilität in dieser Region sei.“

Shoval stellt die Frage: „Glaubt Trump wirklich, das ein israelisch-palästinensischer Friede das Blutvergießen in Syrien, dem Yemen oder Irak beenden oder den radikalen sunnitischen und shiitischen Terrorismus, der die meisten Länder im Nahen Osten bedroht, oder den hegemonialen Ehrgeiz des Iran beenden wird?“

Trumps Wunsch nach dem „ultimativen Friedens-Deal“ ist „ein großartiges Ziel, das eine Mehrheit von Israelis teilt,“ aber das gilt nicht „für die Mehrheit der Palästinenser.“ Der Frieden, den viele Israelis suchen, sollte „ein Ende des Konflikts bringen, mit Anstrengungen auf beiden Seiten, wodurch eine echte und ideologische Anerkennung des Existenzrechts Israels als jüdischer Nationalstaat bewirkt würde.“ Aber es gibt keinerlei Hinweis, dass dies für die PA annehmbar sei. Durch deren derzeitige Versuche, zu einer „Übereinkunft“ mit der Hamas zu kommen, wird das betont. Da ein wirklicher Friede zu Zeit nicht möglich ist, dient der PA die Verlegung der US Botschaft „als Mittel der Erpressung“. („Perception versus reality,“ Z. Shoval, Israel Hayom Op-ed, 16 Oct. 2017)

Das Verhalten des US Außenministeriums gegenüber Israel ist weiterhin eine Provokation für Gott. Es hat kürzlich ein israelisches Sicherheitsvorhaben abgelehnt, das die Eingliederung von neunzehn kleineren Städten vorsah, die im Schnitt weniger als 10.000 Einwohner haben. Die US sagte, dadurch würden „geplante Nahostgespräche scheitern“. Das die Hamas und PA sich vereinigen, ist akzeptabel, aber das Israel seine ewige Hauptstadt sichern möchte nicht?

Diese US „Bedenken“ haben Bibi dazu gebracht, die Debatte über dieses Gesetz zu verschieben. Er sagte seiner Koalition, „es sei wichtig, größere Änderungen in Judäa und Samaria mit der Regierung Trump zu „koordinieren“.

Geopolitisch ist dies verständlich, biblisch lässt das Israel als Vassallenstaat Amerikas erscheinen. („Senior US official: Trump concerned about Greater Jerusalem bill,“ Arutz 7, 29 Oct. 2017)

Land für Frieden

Den meistens Nationen ist es egal, dass die Menschen, mit denen Israel Frieden machen soll, und denen es mehr von seinem Land geben soll, Terroristen sind oder Terroristen oder Terrorismus gegen Israel unterstützen. Aber wenn es Sein Land teilen würde – und Gott hat Israel spezifisch davor gewarnt (3 Mose 25,23) – wäre diese Nation in größerer Gefahr, denn Bedrohung durch Terroristen oder iranische Atomwaffen verblassen im Vergleich zu Gottes Gerichten (Joel 4,1-2).

Der pensionierte Generalmajor Gershon Hacohen bezieht Gott nicht in Seine Überlegungen ein und schreibt: „Die größte Bedrohung für die Existenz des jüdischen Staates besteht nicht in der Präsenz der schiitischen Milizen auf dem Golan, noch ... durch einen nuklear gerüsteten Iran... sondern in einem Palästinenserstaat gemäß dem Clinton-Plan, durch den Jerusalem geteilt und Israel auf die nicht zu verteidigenden Grenzen von 1967 verwiesen werden soll.“

Er sagt, die Zurückhaltung der Regierung, Bauvorhaben in Schlüsselgebieten in und um Jerusalem zu genehmigen zeige „das Ausmaß, in dem... jeder Entwurf eines israelisch-palästinensischen Abkommens“ weiterhin davon ausgeht, die Teilung Jerusalems als Grundlage für Frieden vorauszusetzen. Dabei zeigt die derzeitige Situation in Syrien, „wie Realität sich in unvorhersehbarer Weise ändert...“ Deshalb muss eine Neuberwertung der grundlegenden Annahmen stattfinden, auf denen das israelische Sicherheitskonzept basierte, um die Bedrohung durch einen zukünftigen Palästinenserstaat richtig einzuschätzen...“

Auch hat eine grundlegende Änderung in den Erwartungen beider Seiten stattgefunden. Als die Osloverträge unterschrieben wurden, gab es eine Erwartung eines „gegenseitigen Versöhnungsprozesses.“ Als der Terrorismus zunahm, wurde auf der israelischen Seite die Erwartung eines Friedens durch Zugeständnisse ersetzt durch das Ziel der vollständigen Trennung. „Als diejenigen, die diesen Trend zur Trennung für richtig hielten“ anfingen, den Israelis dies als notwendig darzustellen, „um das jüdische und demokratische Wesen Israels zu erhalten, wuchs damit die Verhandlungsposition der Palästinenser.“ Denn wenn es in israelischem Interesse war, dass ein Palästinenserstaat in Judäa und Samaria entstand – „und Israel damit seine Zukunft sichern wollte – warum sollten dann die Palästinenser ihnen dafür Zugeständnisse machen?“ Sie bekommen, was sie wollen, als „Auswirkung ihres nationalen Rechts zur Selbstbestimmung.“ Dadurch nimmt das Risiko zu, dass ein israelischer Rückzug die Araber in ihrem Ziel bestärkt, all das Gebiet zu bekommen, von dem sie denken, dass es ihnen gehört – das Gebiet vom Jordan bis zum Mittelmeer.

Ein hoher Funktionär der Fatah erklärte in 2009 im libanesischen Fernsehen, warum eine zwei-Staaten-Lösung zum Kollaps Israel führen müsse: „Wenn Israel Jerusalem aufgibt, was soll dann noch ihr ganzes Gerede über ‚verheißenes Land‘ oder ‚auserwähltes Volk‘? Was bedeuten dann all die Opfer, die sie gebracht haben? Sie sehen Jerusalem, Judäa und Samaria als ihr historisches Erbe an, und wenn die Juden diese Orte aufgeben, wird die zionistische Idee implodieren.“

Diese zutreffende Sichtweise der „Bedeutung der geistlich-jüdischen Dimension als Bedingung für die fortwährende Existenz des Staates Israel“ bringt uns zu der Schlussfolgerung, dass die Schaffung eines Palästina in der Mitte von Israels Gott-gegebenem Land eine existentielle Bedrohung darstellt. („The danger of imploding,“ Maj-Gen. G. Hacohen, Israel Hayom Op-ed, 8 Oct. 2017)

Dror Eydar stimmt zu, dass die Grundlagen zum Frieden neu überdacht werden müssen und stellt die Frage, ob die israelische Linke, die immer noch an dem „Land-für-Frieden“ Rezept festhält, „an Demenz leidet... und meint, sie sei noch in den 1970igern oder 80igern“ vor dem Scheitern von Oslo, Camp David und dem Rückzug aus Gaza.

Das alte Paradigma beruhte auf der Annahme, das „Besetzung“ nur für die Gebiete zutrifft, die Israel im 6-Tage-Krieg von 67 eroberte.“ Die Juden konzentrieren sich darauf, während die Araber weiter zurückschauen, auf Israels Wiedergeburt 1948 – das sei „die eigentliche Sünde.“ Einige gehen sogar bis zur Balfour Deklaration von 1917 oder „der ersten Welle jüdischer Immigration“ in den 1880igern. Offensichtlich geht es hier „nicht mehr um Gebietsansprüche – es geht um das grundlegende Recht des jüdischen Volkes auf einen eigenen Staat in ihrem alten Heimatland.“(„Replacing the old paradigm,“ D. Eydar, Israel Hayom Op-ed, 20 Oct. 2017)

Frieden mit wem?

Ein Ehemann, der seine Frau missbraucht hatte und dann drei Israelis ermordete, ist einer von einer langen Liste depressiver oder geisteskranker Palästinenser, die sich in Märtyrer-Helden verwandeln, weil sie Israelis ermorden. Das zeigt nicht nur, dass diese Kultur von Dämonen beherrscht wird, sondern bestätigt die Aussage des Wortes Gottes, dass der unter einen Fluch kommt, der Gottes Volk verflucht (1 Mose 12,3; vgl. Jes 5,20).

Nadav Shragai schreibt, eine „gesunde, heile Gesellschaft“ sorgt für ihre geisteskranken Personen, aber „eine Gesellschaft, die Mörder glorifiziert, ist kriminell.“ Eine Gesellschaft, die „Terroristen als Vorbilder verherrlicht, ist eine kranke Gesellschaft, die nicht weniger geistesgestört ist als ihre am stärksten gestörten Angehörigen.“ Solche Personen werden in PA Büchern, Medien und Moscheen zu den „wertvollsten Menschen der Gesellschaft“ erhoben, wenn sie einen Juden ermorden. Diese Mentalität „wird in einer Umgebung gezüchtet, die Terrorismus verherrlicht; in einer Gesellschaft, die Kinder systematisch dazu erzieht, Israel und Juden zu hassen...“ („An insane society,“ N. Shragai, Israel Hayom Op-ed, 8 Oct. 2017)

In einem Leitartikel der Jerusalem Post war zu lesen, dass die Zurückweisung der Balfour Deklaration zeige, dass sie „immer noch Israels Existenz nicht anerkennen und deshalb zu bezweifeln ist, dass es jemals eine Möglichkeit gibt, mit ihnen Frieden zu schließen.“ Ihre „Ideologie der Ablehnung“ basiert auf der Fabel, dass „schon seit tausenden von Jahren eine palästinensische Nation existiere und dass es in Jerusalem nie einen jüdischen Tempel gegeben habe.“

Sie behaupten, die britische „Unterstützung des Zionismus“ sei der Beginn der Geschichte der Juden im Land, und Balfour sei ein „Vorläufer von Hitlers Versuch gewesen, die ‚Judenfrage‘ zu lösen.“ Ein Dokument der PA macht diese Aussage: „Europa konnte die Charaktermerkmale, die Monopolstellungen, die Korruption der Juden nicht ertragen... die Europäischen Nationen verspürten, dass sie tragisches erlitten hatten, weil sie den Juden Zuflucht gewährt hatten. Dann gab man den Juden die Balfour Deklaration, und Europa dachte, dies sei eine Möglichkeit, um sie loszuwerden.“

Diese Verbindung der PA Narrative mit Nazismus ist unheilvoll. So schriebe eine PA Tageszeitung 1998, Hitler und Balfour hätten dasselbe Ziel verfolgt, mit einem Unterschied: Hitler „hatte keine Kolonien, wo er sie hinschicken konnte, deshalb hat er sie umgebracht“; Balfour hatte Palästina, wo er seine Juden hinschicken konnte. Der Zionismus wurde von Europa benutzt, um die Juden im Westen loszuwerden. [Al-Hayat al-Jadida, Dec. 6, 1998]

Die Tiefe dieser Verblendung ist „schwindelerregend.“ Der Berater für religiöse Angelegenheiten von Abbas behauptete: „Niemals in der Geschichte hat irgendeine Person außer Moslems die Klagemauer als Ort der Anbetung angesehen, bis 1917 die Balfour Deklaration gegeben wurde. [Al-Hayat al-Jadida on Dec. 18, 2012] Ein Sprecher der Fatah ging noch weiter, als er die Balfor Deklaration als „das schrecklichste Verbrechen in der Geschichte der Menschheit“ bezeichnete.“ („Balfour & Hitler,“ JP Editorial, 4 Nov. 2017)

Die PA und Hamas versuchen neu sich zu versöhnen

Dieses Mal fordert die PA die Entwaffnung der Hamas. Ein ranghohes Hamas-Mitglied sagte zu den libanesischen Medien: „Der Weg des bewaffneten Kampfes hat sich bestätigt und der Weg der Übereinkünfte mit Israel hat nirgendwo hingeführt.“ Mit anderen Worten werden sie ihre Waffen behalten. Ein anderer Sprecher stimmte dem zu: „Wir werden erst dann auf unsere Waffen verzichten, wenn das Heimatland (ganz Israel) befreit ist...“ („Hamas vows it won‘t disarm until Palestine is liberated,“ Israel Hayom, 8 Oct. 2017)

Der amerikanische Nahost-Gesandte Greenblatt sagte zu dieser Versöhnung, dass es für alle Parteien wichtig sei, an den Prinzipien des Quartetts (USA, UN, EU & Russland) festzuhalten: „Jegliche palästinensische Regierung muss sich unmissverständlich und ausdrücklich der Gewaltlosigkeit verpflichten, den Staat Israel anerkennen, die früheren Übereinkommen und Verpflichtungen zwischen den Parteien akzeptieren, einschließlich der Entwaffnung von Terroristen – und sich für friedlichen Verhandlungen einsetzen...“

Der israelische Minister Bennett dankte Amerika für seine klare Position und unterstrich, dass „Israel nicht mit einer palästinensischen Regierung verhandeln wird, die von der Hamas abhängt“, bevor diese „sich entwaffnet, Israel anerkennt, und gefangene Bürger und die Körper von gefallenen israelischen Soldaten zurückgibt.“ („US in line with Israel on PA-Hamas reconciliation,“ Arutz 7, 19 Oct. 2017)

Die Hamas hat alle Forderungen der USA zurückgewiesen und ihnen vorgeworfen, „sich in Angelegenheiten, die nur das palästinensische Volk angehen einzumischen.“ Und bei einer Kundgebung in Gaza, sagte ein hochrangiger militärischer Führer offen: „Die Zeit ist vorbei, in der die Hamas über die Anerkennung Israels diskutiert hat. Das Thema jetzt ist, wann wir Israel auslöschen...“ („Hamas to Trump: We want to wipe out Israel, not recognize it,“ Arutz 7, 20 Oct. 2017)

Die Hamas schwor auch, über seine engen Verbindungen zum Iran zu wachen. Kürzlich haben sie nach einem Bruch in den Beziehungen über das Thema Syrien den Iran als „wieder einmal den größten Geldgeber und Waffenlieferant der Gruppe“ offengelegt. („In defiant note, Hamas vows to maintain Iran ties,“ Israel Hayom, 23 Oct. 2017)

Der israelische Moslem Khaled Abu Toameh schrieb, dass der erneuerte Einfluss des Iran auf die internen palästinensischen Angelegenheiten „kein gutes Vorzeichen“ für die Versöhnung zwischen der PA und der Hamas sei. Die gegenwärtigen Bemühungen „des Iran, seine politische und militärische Präsenz in der Region zu verstärken, bedeuten nichts Gutes für die Zukunft der Stabilität im Nahen Osten überhaupt“.

Der Iran drängte die Hamas dazu, eine Entwaffnung abzulehnen, damit er „seine Vorbereitungen für einen Krieg gegen Israel fortsetzen und verbessern“ kann. In Teheran, sagte Ayatollah Khamenei den Funktionären: „Die palästinensische Sache ist die wichtigste Sache der islamischen Welt...“

Die Hamas betrachtet diesen Besuch der Spitzenfunktionäre im Iran „als eine Ablehnung der israelischen Forderungen, ihre Beziehungen zum Iran abzubrechen...“. Dies hilft auch, „jeglicher Forderung nach Aufgabe ihrer Ideologie und Charta entgegenzutreten“, die zur Zerstörung Israels und zum Widerstand gegen alle Friedensbemühungen aufruft. Die iranische Unterstützung ist nicht ohne Bedeutung für die palästinensische Sache, allein wegen seines Ziels der Herrschaft über den Nahen Osten. Die Lektion aus all dem ist, „dass sich die Hamas keinen Millimeter geändert hat...die Hamas bewegt sich nicht in Richtung Mäßigung und Pragmatismus. Indem der Iran die Hamas offen unterstützt, demonstriert der Iran noch einmal, dass er im Nahen Osten das Feuer anfachen möchte und weiterhin jede Aussicht auf Frieden sabotiert.“ („The Iran-Hamas Plan to Destroy Israel,“ K. Abu Toameh, Gatestone Institute, 23 Oct. 2017)

Irans Greifen nach der Vorherrschaft im Nahen Osten

Trump hat angekündigt, dass er „Irans Regelbefolgung des 2015 abgeschlossenen iranischen Nuklear Deal (JCPOA) nicht neu bestätigen werde“. Netanyahu sagte Fox News, dass dieser „historische und mutige Schritt“ den Iran daran hindern werde, nukleare Waffen zu erlangen. „Der Iran ist der führende Terrorstaat unserer Zeit. Er hängt Homosexuelle auf, bringt Journalisten ins Gefängnis, unterwirft Frauen“, und unterstützt weltweit Terrorismus. Diesem Regime – „dessen Wirtschaftskraft 30 x so groß ist wie die von Nordkorea“, um ein nukleares Waffenarsenal in weniger als 10 Jahren zu erwerben – zu erlauben, was dieser JCPOA zulässt, „ist eine schreckliche Torheit“.

Bibi, bereits vor dem Abschluss des Nukleardeal ein entschiedener Gegner davon, ist nun darauf fokussiert, zu unterbinden, dass der Iran atomare Waffen bekommt. „Dieses Ziel kann man entweder dadurch erreichen, dass man den Vertrag verbessert oder annulliert“. Ein akzeptabeler Deal würde „die Restriktionen bezüglich des Nuklearprogramms für den Iran“ nicht von einem Zeitrahmen abhängig machen. Zuerst muss „eine reale Veränderung des Verhaltens...“ da sein. Außerdem muss der Iran davon abgehalten werden, „interkontinentale ballistische Raketen zu entwickeln, die ausschließlich für atomare Waffen gebraucht werden“. (Während ich dies schreibe, hat der Iran gerade damit gedroht, die Reichweite seiner Raketen zu erweitern, damit sie Europa erreichen können, falls sich Europa gegen den Iran wendet.) Außerdem muss es „echte Inspektionen geben. Gegenwärtig erlaubt der Iran keine Inspektion seiner militärischen Anlagen... aber wo werden sie wohl diese Sachen verstecken?“

Als Bibi im CBS sprach, „hob er den breiten Konsenz für härtere Bedingungen für den Iran in der Region hervor – ein seltenes Beispiel arabisch-israelischer Einheit“, und sagte dem Westen, „wenn Israel und arabische Schlüsselstaaten in einer Sache übereinstimmen... dann passt auf... Wir leben direkt neben dem Iran.“ („Trump made a historic, bold decision on Iran,“ Arutz 7, 16 Oct. 2017)

Avi Issacharoff schreibt, dass der Libanon „pro-iranisch, pro-syrisch und unter voller Kontrolle der Hisbollah ist. Der libanesische Präsident ist... eine Ernennung des Iran und der Hisbollah“ und seine Armee arbeitet mit der Hisbollah zusammen und koordiniert sich mit ihr. Die Hisbollah „ist eine staatlich vom Iran gestützte, den Staat Libanon dominierende terroristische Armee, die den IS wie ein paar Pfadfinder erscheinen lässt.“ („Lebanon now a full on Iranian proxy,“ A. Issacharoff, Toi Analysis, 4 Nov. 2017)

Nach der Niederlage des IS in Syrien erobert Präsident Assads „Regime und seine iranischen Unterstützer“ Gebiete der „vom Westen gedeckten syrischen Rebellengruppen.“ Doch Israel ist letztendlich ihr Ziel. In einem Gespräch mit schiitischen Kämpfern in Syrien sagte ein Berater des iranischen Ayatollah Khamenei: „Die Widerstandslinie beginnt in Teheran, geht durch Bagdad, Damaskus und Beirut, um Palästina zu erreichen.“ („Iran Using Success in Syria to Menace Israel,“ ICEJ News, 9 Nov. 2017)

Amerikanisch-russischer Waffenstillstand bedeutet schlechte Nachricht für Israel

Er belässt iranische Truppen „in nur 5km Entfernung von Israels Grenze.“ Was denkt Trump? Am 25. November gab es Berichte, dass er die Schließung des PLO Büros in Washington zurückgezogen hat, weil sie damit gedroht haben, die Beziehungen zu Amerika abzubrechen, und dass er nicht länger die Kurden, die in Syrien kämpfen, mit Waffen versorgen wird. „Amerika zuerst“ und zur Hölle mit dem Rest der Welt bedeutet Desaster – für Amerika (Gal 6,7)!

In seiner Antwort auf den Deal in Syrien sagte Bibi zu Russland und Amerika: „Israel wird weiterhin Luftschläge in Syrien ausführen“ in Übereinstimmung mit seinen „Sicherheitsbedürfnissen“. Er kritisierte auch öffentlich den Deal, da er nichts bewirkt „um die iranische Expansion in der Region zu stoppen...“

Der israelische Minister für Geheimdienstangelegenheiten bekräftigte Israels rote Linien: Wir werden „nicht zulassen, dass sich der Iran, seine Partner und Erfüllungsgehilfen in Syrien etablieren, was eine dauerhafte Bedrohung und eine anhaltende Quelle von Spannungen, Reibereien und Instabilität sein wird.“ Und Verteidigungsminister Liberman warnte, dass Israel „nicht zulassen werde, dass die schiitische Achse Syrien zu ihrem Stützpunkt an vorderster Front aufbaut.“ („… Israel will act in Syria ‚in accordance with our security needs‘,“ JP, 13 Nov. 2017)

Zum Schluss möchte ich noch einen Bericht erwähnen, der besagt, dass Israel über seine erklärten roten Linien gewacht hat, indem es eine iranische militärische Einrichtung unmittelbar außerhalb von Damaskus bombardiert hat und bei diesem Angriff einige iranische Soldaten getötet worden sind.

Prophetische Szenarien

Europa vs. Gott: Der Journalist Giulio Meotti erwähnt das „Pariser Statement“, das einige der einflussreichsten Intellektuellen Europas Mitte Oktober herausgebracht haben. Sie lehnen das „falsche Christentum universaler menschlicher Rechte“ ab, der „utopische, pseudo-religiöse Feldzug für eine Grenzen-lose Welt“ und den Multikulturalismus und rufen stattdessen auf zu einem Europa, das im Christentum verwurzelt ist: „Die Schirmherren des falschen Europa sind verhext vom Aberglauben des unaufhaltsamen Fortschritts. Sie glauben, dass die Geschichte auf ihrer Seite ist, und dieser Glaube macht sie arrogant und verachtungsvoll – unfähig, die Missstände in der post-nationalen, post-kulturellen Welt, die sie konstruieren, einzugestehen.

„Darüber hinaus erkennen sie nicht die wahren Quellen menschlicher Anständigkeiten, die ihnen selbst kostbar sind, „indem sie Europas christliche Wurzeln ignorieren oder ablehnen. „Sie bemühen sich jedoch sehr, Moslems nicht zu nahe zu treten, von denen sie annehmen, dass diese ihre säkularen, multikulturellen Perspektiven mit Freuden ergreifen“.

Meotti erwähnt, dass nach Einschätzung von Papst Benedikt Europa „seine eigene Identität anzweifelt“ und 2017 hinzufügte „und eine post-christliche, pro-islamische Identität schafft“. Selbst Europas Amtsgebäude „rangieren das Christentum aus und heißen den Islam willkommen“. Zum Beispiel öffnete das vom EU-Parlament unterstützte 56 Mio Euro Museum „Haus der europäischen Geschichte“. Sein Ziel: „einen historischen Bericht der Nachkriegsgeschichte um die pro-EU Botschaft der Vereinigung“ zu schaffen. Es betrachtet allerdings die Französische Revolution als Anfänge Europas und sagt wenig zu dem, was davor war. Der Napoleonische Code und die Philosophie von Marx nehmen einen herausragenden Platz ein und Sklaverei und Kolonialismus werden als Europas dunklere Seite dargestellt. „Das Bemerkenswerteste“ jedoch ist, dass es diese Version der Geschichte ablehnt, dass „Religion“ irgendeinen Einfluss hat. „Der europäische Säkularismus bekämpft nicht mehr die christliche Religion, sondern sie ignoriert einfach jeglichen religiösen Aspekt im Leben überhaupt“.

Eine von der EU finanzierte Ausstellung „Der Islam ist auch unsere Geschichte!“ in Brüssel zeichnet den Einfluss des Islam auf Europa nach. Nach offizieller Aussage ist ihr Ziel „in gleicher Weise den europäischen Moslems und Nicht-Moslems zu helfen, ihre gemeinsamen kulturellen Wurzeln zu begreifen und ihre gemeinsame Staatsangehörigkeit zu kultivieren“.

Was ist die „Logik“ der „Animosität Europas gegen das Christentum und seine Affinität“ zum Islam? Mittlerweile ist klar, weshalb die Polen „einen Massenprotest entlang der polnischen Grenzen durchführten, bei dem sie ihrer Opposition gegen „eine Säkularisierung und den Einfluss des Islam“ Ausdruck verliehen, den die EU inzwischen unterstützt. („Europe‘s New Official History Erases Christianity, Promotes Islam,“ G. Meotti, Gatestone Institute, 18 Oct. 2017)

UN vs. Israel: Mit dem Ziel der Schaffung eines „Palästina“ auf Gottes Land haben sich die UN und die PA in einem umfassenden Programm zusammengetan. Die „UN Development Assistance Framework State of Palestine“ betreibt die „aktive und sichtbare Beteiligung der UN an dem diplomatischen Kampf der PA gegen Israel“. Im Zeitraum von 2018 bis 2022 wird die UN und deren Organisationen diese 1,3 Mrd. $ Initiative unterstützen. Ihre Ziele sind: „die Beendigung der Besatzung, Mobilisierung internationaler Unterstützung, Schuldzuweisung an Israel und Stärkung palästinensischer Beziehungen“ in der Welt.

Auf S.16 des Plans heißt es unter anderem: „Die UN wird Bemühungen unterstützen, den palästinensischen Charakter und die Identität Ost-Jerusalems, der zukünftigen Hauptstadt Palästinas, zu schützen...“ Vergiss nicht Joel 3,16: „Und es soll geschehen: Wer des Herrn Namen anrufen wird, der soll errettet werden. Denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird Errettung sein, wie der Herr verheißen hat, und bei den Entronnenen, die der Herr berufen wird“.

Der israelische Außenminister hat diesen Plan zu Recht als „einen Angriff auf Israel“ bezeichnet. („UN Launching $5 Billion Plan to ‚End Occupation,‘ Blame Israel,“ Jewish Press, 27 Oct. 2017; „UN earmarks $1.3 billion for Palestinian independ-ence,“ Arutz 7, 29 Oct. 2017)

Gog & Magog: Ein kürzliches Treffen zwischen Russland, dem Iran und der Türkei in Sochi (Russland) zur Planung des nächsten Schrittes in Syrien, fand ohne irgendeinen amerikanischen Vertreter statt. Ist es dies, worauf Hesekiel 38,13 hinweist, wo ausgesagt wir, dass zur Zeit dieses Angriffs gegen Israel viele andere Nationen nichts tun außer Fragen zu stellen? („Ya‘alon to Trump: Enough about nuke deal, pressure Iran on regional terror,“ JP, 29 Nov. 2017)

Aufschlussreiche Weisheit von Israels PM

In seiner Begrüßung von Repräsentanten christlicher Medien ermutigte Bibi diese Journalisten, für die iranischen Christen zu sprechen. Er hat die Welt hinsichtlich des Iran gewarnt, doch bei dieser Gelegenheit wollte er auf die Verfolgten aufmerksam machen. „Einige Weltführer sind bereit, diese Unterdrückung zu ignorieren und suchen den Iran zu besänftigen, ich nicht“, weil, „wie ein Land religiöse Minoritäten behandelt, ist ein sehr guter Indikator dafür ist, wie es seine Mitbürger und Nachbarn behandeln wird“. („Israel‘s PM calls Christian Journalists to stand for Iran‘s persecuted believers,“ www.charismanews.com, 18 Oct. 2017)

Bei einem Bibelstudium im offiziellen Wohnsitz von Bibi in Jerusalem im Oktober sagte er: „Es gibt keine jüdische Existenz ohne die Bibel“ und fügte hinzu „Es gibt keine jüdische Zukunft ohne die Bibel“. („PM… hosts Bible study at his official Jerusalem residence,“ Israel Hayom, 4 Oct. 2017)

„Auf ewige Zeit, o HERR, steht fest dein Wort im Himmel.“ (Ps 119,89)

Chuck & Karen Cohen

 

 


Veränderungen/Neues von IFI-Deutschland

Wie wir schon in einem ausführlichen Mail mitgeteilt haben, wird die inhaltliche Arbeit von IFI-Deutschland ab sofort erweitert weitergeführt unter: www.erhebt-das-panier.de

Die IFI Gebetspunkte werden weiterhin versandt. Die Internetseite von IFI-D wird am 20. März geschlossen. 

 

 


IFI-Deutschland - www.ifi-deutschland.org

Hier kann man sich anmelden, um per Mail Freitags die wöchentlichen Gebetspunkte zu bekommen oder auch diesen Rundbrief als e-Mail zugesandt bekommen.


Chucks zukünftige Dienste – so Gott will!

Deutschland: 15.–25. März 2018; Tour in Deutschland, näheres demnächst unter www.ifi-deutschland.org/index.php/veranstaltungen

International: IFI's website - www.ifi.org.il

Or call the IFI office: 00 972 2 622 1194


Spenden für die Arbeit von Chuck:

Vermerk: Watchmen from Jerusalem an

Kontoinhaber: IFI-Deutschland
Kontonummer: 40269425
Bankleitzahl: 710 520 50
Bank: Sparkasse Trostberg-Traunstein 
IBAN: DE77 7105 2050 0040 2694 25
SWIFT-BIC: BYLADEM1TST