Watchmen from Jerusalem 2/2016

Shalom aus der Stadt des großen Königs,

Im 19. Jahrhundert begann man verstärkt, Gottes Wort und Sein Wesen anzugreifen. In den vorangegangenen Jahrhunderten war die Bibel in verschiedene lebende Sprachen übersetzt worden, was dazu führte, dass viele Menschen errettet wurden und die Wahrheit über Gottes ewigen Bund mit Israel erkannten.

Der endzeitliche Angriff auf Gott

Schauen wir uns kurz drei Ausprägungen dieses Angriffes an:

Evolution: Darwins Schrift ‚Über die Entstehung der Arten‘ wurde 1859 veröffentlicht. Dieses Thema war bis dahin bereits rund 50 Jahre lang in akademischen Kreisen diskutiert worden. Obwohl diese Schrift wissenschaftliche Beweise darlegt, werden bis heute zwei völlig unbewiesene Annahmen aus dieser Theorie dazu benutzt (die zufällige Entstehung des Lebens und die Mutation der Arten), Gottes Identität als Schöpfer anzugreifen, die Er dem Menschen in der grundlegenden Offenbarung Seiner selbst gezeigt hat (1. Mose 1,1 und Johannes 1,1-3).

Wissenschaftliche Bibelkritik: Diese Methode hat im 17.Jahrhundert als Frucht des Rationalismus das Studium des Wortes Gottes durchdrungen. Ihr größter Vertreter, der deutsche Bibelgelehrte Julius Wellhausen, verschaffte ihr in den 1870er-Jahren in theologischen Kreisen Ansehen. Dieses methodische System sucht die Bibel aus einer menschlich-logischen Sichtweise heraus zu verstehen. Die bibelkritischen Gelehrten beurteilen demnach selbst das Wort Gottes und entscheiden, was wahr und was nicht wahr ist. Übernatürliche Geschehnisse der Bibel werden als Mythen und Legenden betrachtet. Wenn der Mensch jedoch Gottes Wort ausschließlich mit seinem begrenzten Verstand beurteilen will, verschließt er sich der Realität, dass geoffenbarte Wahrheiten oftmals höher sind als menschliches Denken begreifen kann. (1. Korinther 13,12)

Reformjudentum: Das Reformjudentum nahm seinen Anfang im Jahr 1810 und fand breitere Akzeptanz und sogar Ansehen in den 1840er- und 1850er-Jahren. Es kann alles mögliche beinhalten: von säkularem Humanismus über einen individuellen Gottesentwurf oder gar eine Schöpfervorstellung bis hin zu persönlich-progressiven Gottesoffenbarungen. Es stellt die Existenz Gottes in Frage und lehnt es ab, dass Juden „auserwählt“ sind. Das führt dazu, dass sich solche Juden in ihrem jeweiligen Umfeld assimilieren. Sie werben für die Vorstellung einer Heilserwartung in einem messianischen Zeitalter, lehnen aber die Vorstellung eines Messias-Königs ab. Diese Bewegung schadet Gottes Volk und Seinem Plan. Gott erwählte die Juden als Volk für Sich selbst (5. Mose 7,6-8), als ein Volk, das ausgesondert leben soll, damit es seine geistliche Identität nicht durch die Vermischung mit anderen Nationen verliert (4. Mose 23,9b).

Gottes Antwort: Biblischer Zionismus

Gottes Antwort auf all diese Angriffe auf Sein Wesen, Sein Wort und Sein Volk ist die moderne zionistische Bewegung - die Rückkehr Seines auserwählten Volkes in Sein Land. Diese Bewegung nahm in den Achtzigerjahren des 19. Jahrhunderts ihren Anfang und geht bis heute weiter. Sie war auch eine Antwort auf die Gebete von englischen Puritanern und schottischen Convenantern, die im 18. Jahrhundert die Bibel in ihrer Muttersprache lesen konnten und die Notwendigkeit verstanden, dass die Juden in ihr Land zurückkehren müssen, damit Yeshua, der Messias, wiederkommen kann.

Gottes Antwort in Form von Israels Wiederherstellung zeigt erstens, dass unser Schöpfer Israel zu Seiner Ehre geschaffen hat (Jesaja 43,1.5-7.15.21 und 46,13). Zweitens beweist die erneute Sammlung Seines Volkes, dass „alle Schrift [im Kontext: des Alten Testamentes] von Gott eingehaucht ist“ (2. Timotheus 3,16) und vertrauenswürdig, richtig und die Wahrheit ist (Johannes 17,17). Drittens hat Gott gezeigt, dass Israel nicht nur zu biblischen Zeiten Sein auserwähltes Volk war, sondern dass es dies bis heute ist. 

Die Wiederherstellung Seines Volkes in Seinem Land und die Wiederherstellung Seines Landes für Sein Volk ist Gottes geplante Antwort  auf Satans Machenschaften, mit denen er letztlich die ganze Welt täuschen will. Gott kontert diesen humanistisch-satanischen Angriff von „sollte Gott gesagt haben?“ mit dem offenen Beweis, dass Er „über Seinem Wort wacht, um es auszuführen“ (Jeremia 1,12b, vgl. 4. Mose 23,19; Jesaja 55,11; Johannes 10,35).

Islamischer Terrorismus

Yoram Ettinger sagt, dass islamischer Terrorismus selten bis nie die Folge von „sozialer und wirtschaftlicher Benachteiligung oder dem Fehlen von Freiheitsrechten“ gewesen ist. Der wahre Ursprung ist ein „14 Jahrhunderte altes größenwahnsinniges, die Vormachtstellung beanspruchendes, intolerantes, antidemokratisches, repressives, nichtverhandelbares und ewiges Bestreben“ die Welt für den Islam zu erobern. Der Islam sieht sich selbst nicht als „eine Religion des Friedens“. Das Wort ‚Salam’ (Friede) hat zwar dieselbe Wurzel wie das Wort ‚Islam’, steht aber nur für den Frieden zwischen Moslems, nicht für den Frieden mit Ungläubigen, außer wenn es darum geht, zu täuschen oder zu zerstören, wie es der Koran (Sure 20,47-48) lehrt: „Friede sei mit allen, die der Führung [Allahs] folgen … und die Strafe soll die treffen, die [Allah] ablehnen.“ ‚Friede‘ mit Ungläubigen wird als ein Waffenstillstand von begrenzter Dauer betrachtet, bis die Stärke der Moslems die totale Unterwerfung erzwingen kann.

„Während sie die Realität und die langfristige nationale Sicherheit auf dem Altar der politischen Korrektheit und der kurzfristigen Bequemlichkeit opfern,“ weigern sich „Schlüsselfiguren der westlichen Politik und Meinungsmacher“, anzuerkennen, dass „der Islam eine zentrale Rolle (oder überhaupt eine Rolle) bei der zunehmenden Terrorbedrohung spielt.“ („The volcano of Islamic terrorism“, Y. Ettinger, Israel Hayom Op-ed, 10. Januar 2016)

Nach den Attentaten in Brüssel rief Judith Bergmann in Erinnerung, dass Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, im Jahr zuvor auf einer Konferenz gesagt hat, dass „der Islam nach Europa gehört … und auch der politische Islam Teil des Bildes sein sollte“. Ihre Blindheit bezüglich des wahren Wesens des Islam, die von den politischen und kulturellen Eliten der EU geteilt wird, ist für Europas gegenwärtigen „Zustand des totalen Chaos“ bezüglich der inneren Sicherheit verantwortlich.

„Westliche politische und militärische“ Institutionen weigern sich, die politische und militärische Doktrin des Islam zur Kenntnis zu nehmen. Wenn man jedoch einem Feind gegenübersteht, der diese Doktrin als „die Begründung für seine Existenz“ betrachtet, dann ist diese Weigerung ein „schweres Amtsvergehen und grobfahrlässige Gefährdung.“

Die politische und militärische Doktrin des Islam - niedergelegt im islamischen Recht und basierend auf dem Koran und den Hadithen - „ist nicht abhängig von verschiedenen Interpretationen“. Der türkische Präsident Erdogan hatte Recht, als er sagte: „Es gibt keinen gemäßigten Islam. Islam ist Islam.“ IS-Terroristen gehorchen lediglich dem Koran: „Bekämpft und tötet die Ungläubigen wo immer ihr sie findet“ (Sure 9,5). („Jihad in Brussels“, J. Bergmann, Gatestone Institute, 24. März 2016)

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu sagte, dass Terrorismus aus „einer mörderischen Ideologie“ entsteht, nicht aufgrund von Besatzung oder aus Frustration, „sondern aus Hoffnung - der Hoffnung, ein islamisches Kalifat in ganz Europa zu schaffen.“ („Trudeau’s shocking strategy“, Dan Illouz, Jerusalem Post Op-ed, 30. März 2016)

Das Ziel des Islam - Weltherrschaft

Dr. Ephraim Herrera, Autor von Jihad: Fundamentals & Fundamentalism, schrieb kürzlich, dass der Iran vor 25 Jahren den jährlichen Jerusalem-(Al-Quds)-Feiertag eingeführt hat, der im Ramadan, dem heiligen Monat des Islam, begangen wird. Sein Motto ist „Tod Israel!“ - ein ausdrücklicher Aufruf zur Zerstörung Israels. „Israelhass ist die tragende Säule des Ayatollah-Regimes“, seitdem Ayatollah Khomeini vor einigen Jahren in einer Predigt sagte, dass das zionistische Regime „aus den Annalen der Geschichte ausradiert werden muss“.

Und trotzdem lassen sich die westlichen Nationen nicht durch „Irans kriegerischen Antizionismus und Antisemitismus“ von ihren Gelüsten abbringen nach „fetten Verträgen, die nach Aufhebung der wirtschaftlichen Sanktionen im Iran verfügbar sind … Der Westen ist bereit, Israel auf dem Altar des iranischen Geldes zu opfern.“ Werden Teile der wieder freigegebenen Geldmittel für die Bewaffnung von Terroristen verwendet werden? Ja. Irans Außenministerium ließ verlauten, dass es auch weiterhin die Hamas finanzieren wird, weil „der Kampf gegen Israel ein Hauptziel seiner Politik bleibt.“ („Iran’s territorial ambitions“, Dr. E. Herrera, Israel Hayom Op-ed, 17. Februar 2016)

Einen Tag nach den Anschlägen in Brüssel schrieb Boaz Bismuth: „Ich habe viele Jahre in Europa gelebt,“ und schon immer haben die Europäer gute Entschuldigungen für den Terrorismus gefunden. Und wenn diese nicht mehr ausreichten, griff man auf den immer passenden Grund aller Gründe zurück, nämlich „die zionistische Besatzung und die Unterdrückung der Palästinenser.“

Europäer sehen nicht, dass die heutige Situation viel schlimmer ist, als die früheren Versuche des Islam, Europa zu erobern (wie in den Jahren 732, 1529, 1638). Damals „wurde die moslemische Invasion durch Mauern gestoppt. Heute muss der Feind nicht einmal mehr einmarschieren.“ Er lebt schon dort und muss lediglich zu Hause eine Bombe basteln und damit auf die Straße gehen. Ihm steht auch keine Armee im Weg. („Not because of ‚occupation’“, B. Bismuth, Israel Hayom Op-ed, 23. März 2016)

Franklin Graham ist ein mutiger, politisch nicht-korrekter Christ. Am Auferstehungstag (Ostersonntag) tötete ein Terrorist in Pakistan über 60 Menschen, vor allem Frauen und Kinder. Die Taliban verkündeten, dass sie ausdrücklich Christen im Visier hatten. Graham antwortete darauf: „Diese Familien feierten einen auferstandenen Retter, der unsere Sünden ans Kreuz nahm … [Die Moslems] wollen, dass sich die ganze Welt dem Islam beugt. Das wird nicht geschehen. Das Wort sagt uns, dass Gott Ihm den Namen über allen Namen gegeben hat, damit in dem Namen Jesu sich jedes Knie beuge und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus der Herr ist zur Ehre Gottes, des Vaters (Philipper 2,10-11)!“ („F. Graham, Reminds… Islamists what Philippians 2 says“, J. LeClaire, Charismanews, 30. März 2016)

Juden verfluchen: sinnlos und gefährlich

Karin McQuillan berichtet, dass zwei israelische Wissenschaftler „praktisch ein Wundermittel“ gegen Prostatakrebs, die zweittödlichste Krebsart bei Männern, entwickelt haben. Die auf die Blutgefäße zielende photodynamische Therapie besteht in einer einmaligen 30-minütigen Behandlung, die keine Nebenwirkungen auf das Urinieren und die Sexualfunktion hat. Es wird erwartet, dass sich diese Therapie in Zukunft auch bei Brustkrebs, Eierstockkrebs, Lungenkrebs und den derzeit nicht behandelbaren Bauchspeicheldrüsen-Tumoren einsetzen lässt.

Dieses israelische medizinische Wunder ließ sie an Deutschland denken. „Die Nazis töteten ihre jüdischen Mitbürger…“ Angezogen vom Nazi-Judenhass, schlugen sich die Araber auf Hitlers Seite; der „Preis für ihre Loyalität“ - kein europäischer Jude sollte Zuflucht in Palästina finden. England und Amerika akzeptierten dies größtenteils und haben, sogar während sie die Nazis bekämpften, alles in ihrer Macht Stehende dafür getan, die Aliyah - die Einwanderung von Juden nach Israel - zu verhindern. „Göttliche Gerechtigkeit ist der Grund, warum uns heute diese böse Entscheidung wieder heimsucht. Die Dschihad-Bewegung ist Hitlers bleibendes Geschenk an uns. Das dritte Reich bildete die ägyptische Muslimbruderschaft in antisemitischer Propaganda, Bombenherstellung und anderen Sabotagetechniken aus.“

Nach dem Krieg behinderte der Westen weiterhin den neugeborenen Staat Israel. Wenn der Westen Israels Kampf gegen den „antisemitischen islamischen Ansturm“ unterstützt hätte, dann hätte er den Dschihad-Terrorismus vielleicht schon lange ausgehungert. Europa hat jedoch den arabisch-moslemischen Judenhass zugelassen, „teilweise, um ölreiche Araber zu bauchpinseln“, teilweise aus einem Bedürfnis heraus, die Juden in ein schlechten Licht zu rücken, um das eigene schlechte Gewissens bezüglich des Holocaust etwas zu beruhigen.

Und heute wird Merkels achtlose Türöffnung für eine „moslemische Invasion Europas“ den Rest der europäischen Juden vertreiben, die die Zielscheibe für den antisemitischen islamischen Geist sind. Europäische Muslime terrorisieren Juden seit Jahren und zwingen viele von ihnen zu fliehen. Aber manche Europäer finden das akzeptabel. So steht also nun das letzte „tragische Kapitel der europäischen Selbstzerstörung bevor und jeder Schritt darin ist gekennzeichnet durch den ihr innewohnenden Antisemitismus.“ („Another miracle from Israel? …“, K. McQuillan, American Thinker, 13. Januar 2016)

Gründung eines palästinensischen Staates? - „Nein“!

Die Palästinenser, die in der aktuellen Terrorwelle in Israel versuchen, Israelis mit Messern, Äxten, Autos oder Schusswaffen zu töten, werden als „Einzelkämpfer“ bezeichnet. Ein Artikel aus der Mosaic-Zeitschrift von Daniel Polisar beweist jedoch, dass dies eine Lüge ist. Caroline Glick: „Polisar hat die Ergebnisse verschiedener Umfragen über die palästinensische öffentliche Meinung untersucht, die von vier unabhängigen Forschungsgruppen in den letzten 25 Jahren gesammelt wurden.“ Darin kommen einige grundlegende Fakten über ihre Israelsicht ans Licht. Erstens: Die meisten Palästinenser finden den Terrorismus gegen Israelis gut. Zweitens hasst eine überwältigende Mehrheit von ihnen Israel und glaubt, dass „Juden kein Recht auf das Land Israel haben“ und somit Israel auch kein Existenzrecht hat.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die heutigen Terroristen keine „Einzelkämpfer sind, die durch die PA-Propaganda aufgestachelt worden sind.“ Vielmehr sind diese Mörder „treue Vertreter ihrer Terrorismus-befürwortenden Gesellschaft…“

„Palästinenser glauben“ außerdem, „dass sich Terrorismus lohnt.“ Damit haben sie Recht, und da die israelischen Zugeständnisse diesen Glauben bisher unterstützten, verstehen dies inzwischen mehr Israelis und haben dementsprechend „Regierungen gewählt, die Beschwichtigungspolitik ablehnen…“ („Coordinated assault“, C. Glick, Jerusalem Post Op-ed, 21. Januar 2016)

Gibt es überhaupt eine Chance auf realen Frieden mit der nächsten Generation der Palästinenser? Nein. Definitiv nicht, wegen der Dinge, die dieser Generation in den PA-Schulen beigebracht werden. „Routinemäßig wird Israel auf Landkarten weggelassen, israelische Städte werden nach Palästina verlegt, Märtyrertum wird gefeiert und es gibt keine einzige Erwähnung des Holocaust in über 70 offiziellen PA-Schulbüchern“, berichtet Gal Berger, Korrespondent für palästinensische Belange von Radio Israel. Er untersuchte, was in den Schulbüchern von Klasse 1 - 12 gelehrt wird und fand heraus, dass dort „systematisch die Existenz Israels vertuscht wird“ und es keinerlei Unterrichtsmaterial zu einer Zweistaatenlösung gibt. In den Schulbüchern des Faches Islamkunde wird das „Märtyrertum gefeiert“. So gibt es unter anderem eine Aufgabe für Viertklässler, bei der sie einen Aufsatz „über einen palästinensischen Märtyrer ihrer Wahl schreiben sollen“. Lob für den Märtyrertod fand sich ebenfalls im Schulbuch für die neunte Klasse. Dort wird der Koran zitiert und zwar mit dem Versprechen, dass Märtyrer „den höchsten Platz im Paradies zusammen mit den Propheten und Boten bekommen werden“.

Die Ausrottung Israels wird bereits in der ersten Klasse in die jungen Köpfe eingetrichtert, wobei israelische Städte innerhalb der „grünen Linie“ als palästinensische Städte bezeichnet werden. („‚No education toward 2 states in Palestinian textbooks,’ report finds“, Times of Israel, 1. März 2016)

Die Nationen gegen Jerusalem (Sacharja 12,2-3)

Großbritannien: Premierminister Cameron sagte im britischen Parlament, dass er geschockt war, als er „die effektive Einkesselung Ostjerusalems“ gesehen hat. Er behauptet, dass seine Regierung Israel unterstützt, „aber wir unterstützen nicht illegalen Siedlungsbau, wir unterstützen nicht das, was in Ostjerusalem geschieht. Es ist sehr wichtig, dass diese Hauptstadt in der Weise erhalten wird, wie sie in Vergangenheit war.“ Also so, wie sie in Vergangenheit Israels Hauptstadt unter König David war und die Briten noch eine Horde götzenanbetender Heidenstämme waren? („Obama: We must give hope to Israelis & Palestinians“, Israel Hayom, 25. Februar 2016)

Benjamin Netanyahu antwortete Cameron: „Einzig Israels Souveränität“ hindert den IS daran, heilige Stätten zu zerstören, wie er es im Nahen Osten tut. „Einzig Israels Souveränität … garantiert den arabischen Bewohnern dieser Stadt Straßen, Krankenhäuser, Arbeitsstellen und was sonst zu einem normalen Leben nötig ist, was ihre Brüder im restlichen Nahen Osten nicht genießen. Einzig Israels Souveränität … garantiert Rechtssicherheit für alle Einwohner“, was in weiten Teilen des Nahen Osten, auch unter der PA, nicht gilt. („ … Cameron has forgotten some basic facts …“, Israel Hayom, 26. Februar 2016)

Europäische Union: Der EU-Rat verabschiedete im Januar „Richtlinien, nach denen jüdische Produkte aus Judäa, Samaria und Jerusalem als solche gekennzeichnet werden müssen“ und gab ein Dokument heraus, in dem Pläne für einen Friedensprozess im Nahen Osten beschrieben sind – jedoch wurde der Terrorismus darin mit keinem Wort erwähnt. Für die EU ist ausschließlich Israel das Friedenshindernis. („Coordinated assault“, C. Glick, Jerusalem Post Op-ed, 21. Januar 2016)

Das israelische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung gab dazu eine Stellungnahme heraus: „Produktkennzeichnungen und der Boykott israelischer Produkte durch die europäischen Länder und Firmen sind verurteilenswert und  riechen stark nach Antisemitismus. [Die europäische] Heuchelei schreit zum Himmel. Ihnen allen ist der Frieden im Nahen Osten ‚ein wichtiges Anliegen‘ und sie kümmern sich eifrig um die Kennzeichnung israelischer Produkte - und gleichzeitig überschlagen sie sich darin, mit dem Iran, der wahren Terrorismus-Macht, Abkommen zu schließen.“ („EU businesses demand ‚made in occupied territories‘ labels on Israeli settlement products“, Israel Hayom, 4. März 2016)

Vereinigte Staaten: Isi Leibler schreibt: „Obama ignoriert weiterhin die katastrophalen globalen Auswirkungen seiner fehlerhaften Nahostpolitik“, die bereits zu Hunderttausenden arabischen Toten in den Bürgerkriegen und Millionen Flüchtlingen geführt haben. Und trotzdem bezeichnet er Netanyahu in einem Interview mit Jeffery Goldberg voller Arroganz als „eine seiner größten Enttäuschungen.“ Der ehemalige israelische Botschafter in den USA, M. Oren, erwiderte darauf scharf: „Netanyahu ist also eine von Obamas größten Enttäuschungen als Nahost-Regierungschef? Enttäuschender als der syrische Präsident Assad? Als der ehemalige iranische Präsident Ahmadinedschad? Als der ISIS-Chef al-Baghdadi?“ Leibler führt die Liste fort mit Israels „Friedenspartner“, dem PA-Präsidenten Abbas, „der das Blut derer segnet, die uns töten“ und mit dem iranischen Führer Khamenei, „mit dem sich Obama trotz seiner wiederholten Aufrufe zur Zerstörung Israels angefreundet hat …“ („Obama’s dangerous new initiatives“, I. Leibler, Israel Hayom Op-ed, 16. März 2016)

Außenminister „Kerry hat eine neue Strategie, um den Frieden im Nahen Osten zu erlangen: Die Mobilisierung der internationalen Gemeinschaft zur Zusammenrottung gegen Israel.“ Die Versuche der Vereinigten Staaten, Israel unter Druck zu setzen, sind gescheitert, so sagte er vor den versammelten EU-Außenministern, dass „hier die Weltgemeinschaft gefordert ist“, zusammenzuarbeiten. („Kerry to the world: let’s gang up on Israel“, Stephen M. Flatlow, JNS.org, 16. März 2016)

Nachdem Benjamin Netanyahu gelobte, dass der Golan „für immer unter Israels Hoheit bleiben wird,“ reagierte ein Sprecher des US-Außenministeriums damit, dass Amerika den Golan nicht als Teil Israels betrachtet. Und doch wurde der Golan Israel (biblisch: Baschan) von Gott unter Moses gegeben. (4. Mose 21,33-35) („US ‚doesn’t consider the Golan a part of Israel‘“, Arutz 7, 18. April 2016)

Die UNO gegen Jerusalem

Die Verknüpfung, die der UN-Generalsekretär Ban zwischen israelischer „Besatzung“ und palästinensischem Terrorismus zog, „entrüstete“ israelische Regierungsvertreter. Ban sagte: „Wie es unterdrückte Völker zu allen Zeiten bewiesen haben - so liegt es in der menschlichen Natur, auf Okkupation zu reagieren.“ Er bezeichnete israelische Siedlungsaktivitäten als eine „Beleidigung“ für die Palästinenser und für den Rest der Welt.

Netanyahu hierzu: „Es gibt keine Rechtfertigung für Terrorismus. Palästinensische Mörder wollen keinen Staat aufbauen - sie wollen einen Staat zerstören und geben dies offen zu. Sie wollen Juden töten, einfach nur, weil sie Juden sind … Die UN hat ihre Neutralität und ihre moralische Stärke schon lange verloren“ und Bans Äußerungen bestätigen diese bittere Wahrheit.

HonestReporting fragte Ban, ob er das, was er sagt, auch wirklich glaubt. 190 Nationen sind heute an Territorialdisputen beteiligt und es gibt weltweit „42 gewaltsame Konflikte“, was allein im Jahr 2014 zu „12.181.000 Flüchtlingen und 180.000 Todesopfern“ geführt hat. „Ban hat in seinen sieben Jahren als UN-Generalsekretär“ nicht ein einziges Mal auch nur „einen dieser Todesfälle als ‚natürlich‘ oder als ‚Folge der menschlichen Natur‘ bezeichnet - das sagt er nur über die Ermordung von Israelis.“ („Is murdering Israelis Just ‚Human Nature‘?“, Daniel Pomerantz, HonestReporting, 4. Februar 2016)

Der israelische UN-Botschafter D. Danon deckte die Heuchelei des UN-Sicherheitsrates auf. Seit dem letzten Herbst leiden die Israelis unter einer Terrorwelle: 30 Menschen wurden getötet, hunderte verletzt. Während dieser Zeit hat der Sicherheitsrat 12 Resolutionen verabschiedet, die die „Terrorattacken in Frankreich, im Sinai, im Libanon, in Mali, Tunesien, im Irak, in Syrien, Nigeria, Burkina Faso, Somalia und im Sudan verurteilen. Nicht ein einziges Mal wurden die israelischen Terroropfer“ erwähnt. („Israel slams UN chief’s hypocrisy on terrorism“, Israel Hayom, 27. Januar 2016)

Anne Bayefsky stellt fest, dass „die UN-Frauenrechtskommission“ am 24. März „ihre jährliche Versammlung in New York damit abschloss, ein einziges Land wegen seiner Frauenrechtsverletzungen zu verurteilen … nämlich Israel wegen der Verletzung der Rechte von palästinensischen Frauen.“ Am gleichen Tag beendete der UN-Menschenrechtsrat in Genf seine einmonatige Sitzungsphase damit, „Israel fünf mal öfter zu verurteilen, als jegliche andere Nation unter den 192 UN-Mitgliedsstaaten…“ („… UN names democratic Israel as world’s top human rights violator“, A. Bayefsky, Fox News, 29. März 2016)

Eine im April veröffentliche UNESCO-Resolution ignorierte jegliche „jüdische Verbindung zum Tempelberg und zur Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt“ und bezeichnete Israel stets als „Besatzungsmacht“. Netanyahu äußerte, dass die UNO damit „einen grundlegenden Teil der Menschheitsgeschichte umschreibt …“

Die UNESCO verurteilte Israel auch dafür, dass es das Grab der Stammväter in Hebron und Rahels Grab in Bethlehem kontrolliert, weil diese ihrer Ansicht nach „ein wesentlicher Teil Palästinas“ sind. („PM slams UNESCO resolution ignoring Jewish connection to Temple Mt“, Times of Israel, 16. April 2016)

Netanyahu erhebt das Banner der Wahrheit (Psalm 60,4)

Im März wendete sich Benjamin Netanyahu per Satellit an die Konferenz des amerikanischen israelpolitischen Aktionskomittees und sagte: „Das jüdische Volk ist wieder frei und unabhängig in seinem historischen Heimatland.“

Er beschrieb die beiden „widersprüchlichen Trends“, denen Israel heute ausgesetzt ist. Ein positiver Trend ist, dass regelmäßig „hochrangige Delegationen“ aus vielen Ländern Israel besuchen, auch aus Fernost. Während diese Staaten dort dem „Aufstieg des militanten Islam und dem dazugehörigen Terrorismus entgegentreten, kommen sie … um von Israels bewährten Fähigkeiten im Sicherheits- und Geheimdienst zu lernen, wie sie ihre eigene Bevölkerung besser schützen können.“ Außerdem wollen sie „ihre Wirtschaft mithilfe israelischer Technologie auf ein höheres Niveau bringen.“

Der negative Trend ist jedoch, dass viele „Israel unter den Nationen verleumden“ und dass die UNO „Israel zum Ziel von scharfer Rüge und Verurteilungen“ macht. Warum sollte man also davon ausgehen, dass die UNO „einen fairen und bleibenden Frieden für Israel beschließen könnte?“ Das glauben aber tatsächlich manche und fordern eine Resolution des Sicherheitsrates, der Israel „Bedingungen auferlegt“. Dies würde jedoch „lediglich die Palästinenser davon überzeugen, dass sie per Messerattacken ihren eigenen Staat erzwingen können“, und zwar nicht einen Staat neben Israel, sondern einen Staat „anstelle Israels“.

Seit Jahren betreibt die PA Gehirnwäsche und infiziert „junge Palästinenser mit mörderischem Israelhass …“ [Netanyahu zeigt in einem Video, wie Kinder indoktriniert werden, um Juden zu hassen, um ganz Israel als ‚Palästina‘ zu sehen. Er zeigt einen Ausschnitt aus dem palästinensischen Fernsehen, in dem ein kleines Mädchen, kaum älter als vier, mit einem Messer in der Hand ruft: „Erstechen, erstechen, erstechen!“]

Bibi hierzu: „Das ist krank … unentschuldbar …“ Das Mädchen ist nicht mit diesem Hass geboren worden, sondern es wurde „gelehrt zu hassen, genauso wie die Palästinenser, die“ in letzter Zeit unschuldige Menschen in Israel „ermordeten“. Wenn die Weltgemeinschaft Frieden will, soll sie von der PA verlangen, dass sie aufhört, die Gedanken dieser Kinder zu vergiften und sich dann um das tatsächliche Friedenshindernis kümmern - die „palästinensische Weigerung, einen jüdischen Staat innerhalb irgendwelcher Grenzen anzuerkennen.“

Netanyahu bestätigte, dass sich der „Iran weiterhin voll und ganz … unserem Völkermord widmet. Seine Führer verkünden laut, offen und stolz, dass ihr Ziel die Zerstörung Israels ist … Seit dem Atomvertrag hat der Iran - entgegen seiner internationalen Verpflichtungen - weiterhin Raketengeschosse getestet. Erst kürzlich feuerte der Iran eine Rakete mit einer aufgemalten hebräischen Beschriftung ‚Israel muss ausgelöscht werden‘ ab“. („Full text of Netanyahu’s 2016 address to AIPAC“, Times of Israel, 22. März 2016)

Aliyah - Tu es!

Man hört inzwischen Aufforderungen aus der traditionellen jüdischen Gemeinschaft, baldmöglichst aus dem Exil zu fliehen und nach Israel zurückzukehren. Die geschah auch in den 1930er-Jahren in Europa, jedoch weigerten sich die meisten Juden damals, darauf zu hören. Mehr als sechs Millionen Tote hat dies zur Folge gehabt. Beten wir, dass die Juden im Exil heute zuhören.

In einer Videobotschaft drängt Lori Palatnik, die Vorsitzende des Jewish Women’s Renaissance Projects, die Juden dazu, Aliyah zu machen, da „Israel der für Juden sicherste Ort zu leben ist.“ Nach dem 11. September 2001 las sie „die furchteinflößenden Propheten, die über die letzten Tage sprechen“, wenn die Weltordnung zusammenbrechen wird und die Juden nach Israel zurückkehren. Sie fragte einen „großen Rabbi“, wie man diesen Zeitpunkt erkennen sollte. „Er sagte zu ihr: „Wenn sie anfangen, Juden auf der Straße zu töten … dann verschwinde!“ Genau dies passiert an vielen Orten der Welt.

Sie weiß, dass es auch in Israel Gefahren gibt, „aber die höchste Priorität der Regierung ist es, das jüdische Volk zu schützen.“ Sie plant, „sehr bald“ umzuziehen und beendet die Videobotschaft wie folgt: „Ich hoffe, dies ist für euch nicht zu apokalyptisch, aber wir sehen mit unseren eigenen Augen, wie die Geschichte ihren Lauf nimmt. Wir können uns dem nicht verschließen.“ („Founder of ‚Birthright for Moms‘: Jews should move to Israel before end of days“, Times of Israel, 29. Januar 2016)

Auch Rabbi A. Abramowitz, eine Medienpersönlichkeit, die viel herumreist um die „erbauliche Wahrheit über Israel zu verbreiten“, hat ein Video veröffentlicht. Darin drängt er die „amerikanischen Juden, nach Israel zu ziehen, in Erfüllung der biblischen Prophetie über die Sammlung aus den Nationen.“

Er verbindet die Purim-Geschichte mit der heutigen Zeit, indem er eine Verbindung der „Selbstwahrnehmung der Juden aus Susa“, der Hauptstadt Persiens, „mit derer der Juden in Deutschland kurz vor dem Holocaust“ zeigt und dies mit der Selbstwahrnehmung der heutigen Juden in Amerika vergleicht. Er warnt diese: „Ihr befindet euch in größerer Gefahr“ als alle anderen Juden, weil „ihr nicht spürt, wie viel Gefahr euch tatsächlich droht.“ Als Israelis, sagt er, „ist es unsere Verpflichtung, Alarm zu schlagen … und zu sagen, dass es Zeit ist, nach Hause zu kommen.“

All denen, die sagen, dass es „falsch ist, Menschen Angst zu machen, um sie zur Aliyah zu bewegen“, antwortet er scharf: „Es ist tatsächlich falsch, Menschen Angst zu machen, vor Dingen, die für sie keine Gefahr bedeuten; aber wenn Menschen in Gefahr sind, dann ist es falsch, sie nicht darauf aufmerksam zu machen.“

Diese Botschaft hat er kürzlich in den USA verbreitet, aber die meisten „Juden hatten keinerlei Interesse daran. Einige christliche Gruppierungen waren jedoch beinahe einstimmig derselben Meinung. Ich sprach mit einem gläubigen Christen, der mir sagte, dass ich weitersagen soll, dass die Israel-liebenden Christen im Falle, dass den amerikanischen Juden etwas passiert, diese in ihren Häusern verstecken werden.“ („Rabbi Urgently Warns American Jews to Get Out“, BreakingIsraelNews, 24. März 2016)

Leibler sagt, dass die Situation in Europa sehr gefährlich ist. Moslemische Einwanderer, die mit dem islamtypischen Antisemitismus infiziert sind, gehen „unheilige Verbindungen mit traditionellen Antisemiten und politischen Linken“ ein und schaffen somit einen Judenhass, der mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus in den 1930er-Jahren vergleichbar ist.

Es fehlt auch deutlich an gesundem Menschenverstand, was dadurch bewiesen wird, wie „europäische Staaten“ vor dem Iran „zu Kreuze kriechen“. Europa, ein Friedhof von über sechs Millionen Juden, empfängt den Führer einer Nation, die nach dem Tode Israels verlangt. Und doch scheinen die meisten europäischen Regierungschefs, und sogar der Papst, bereit, Israels Kinder zu verkaufen und sein Land zu zerteilen (Joel 3,2) um daraus Profit zu schlagen (1. Timotheus 6,10). „Die europäischen Juden, die die Zeichen dieser Zeit nicht erkennen, leben schlicht in Realitätsleugnung.“ („No more illusions: Come home“, I. Leibler, Israel Hayom Op-ed, 3. Februar 2016)

Russlands Präsident Putin und Israel

Putin ist, „seit er an die Macht gekommen ist, ein Rätsel“ für die Welt. Und als er plötzlich verkündete, dass er viele der russischen Streitkräfte aus Syrien abziehen wird, bekräftigte er seinen Ruf als jemand, der sich nicht in die Erwartungen des Westens einpasst.

Er hat sein „unmittelbares Ziel erreicht …“ Russland ist wieder eine Supermacht im Nahen Osten, ein zuverlässiger Verbündeter und seine Armee ist ernst zu nehmen. Wichtiger noch, er hat bewiesen, dass er „Entschlossenheit“ besitzt, eine Eigenschaft, die unerlässlich ist, wenn man eine so große Nation regiert. Neben den heutigen „schwachen, zögerlichen, verunsicherten“ Führungspersönlichkeiten wie Obama, bringt einen jegliche Geste wahrer Leiterschaft direkt ins Rampenlicht. Russlands Einmarsch in und Rückzug aus Syrien waren „Blitzentscheidungen“, die die meisten Analysten überraschten. „Und die Fähigkeit, zu überraschen, ist ein Vorteil in komplexen internationalen Situationen.“

Dieser russische Schachzug hat jedoch „einen weiteren Spieler offenbart, der weiß, wie man auf einer sich verändernden internationalen Bühne agiert und sich dort“ weise „verhält“ - nämlich Israel, besonders Netanyahu - der scharfsinnig genug war, Russlands Einzug in den Nahen Osten „nicht nur zu akzeptieren“, sondern auch wusste, „wie er daraus diplomatischen Nutzen schlagen konnte.“ Israels maßvolles Vorgehen war ein positiver Kontrast zu den „hysterischen Reaktionen“ anderer Nationen. Und es wurde wieder deutlich, dass Putin Bibi „sehr schätzt“, trotz Israels „unabhängiger Positionen und seiner Entschiedenheit, für seine Interessen zu kämpfen - und vielleicht ja genau deswegen.“ („Russia is a superpower again“, Ariel Bolstein, Israel Hayom Op-ed, 16. März 2016)

Israels Staatspräsident Rivlin traf Putin in Moskau, um die israelischen Grundsatzpositionen klar zu definieren. „Israel wird keine iranischen Truppen in der Nähe des Golan akzeptieren“ und die Zukunft des Golan ist „nicht verhandelbar - die Region muss unter israelischer Hoheit bleiben.“

Putin versicherte, dass Russland sich der Sicherheit Israels verpflichtet sieht und dass er „eine persönliche Verpflichtung gegenüber all den Russen empfindet, die nach Israel ausgewandert sind.“ („Israel presents red lines to Russia on Golan, Iran“, Arutz 7, 17. März 2016)

Aramäische Christen in Israel

Shadi Khalloul, der Gründer der Israelischen Aramäischen Bewegung, hat als Leutnant bei den Fallschirmjägern der IDF gedient. Er schrieb, dass „Israel letztes Jahr die Existenz aramäischer Christen innerhalb seiner Grenzen anerkannt hat; und das ist etwas, das keine arabische oder muslimische Nation im Nahen Osten je getan hat oder je tun würde.“ Diese spezielle religiöse und ethnische Gruppe stammt ab von den „Ureinwohnern des ‚Fruchtbaren Halbmondes‘. Ihre Sprache, das Aramäische, ist die [Korrektur des Autors: eine der] Sprache[n], die Jesus gesprochen hat …“

Israel gibt diesen Christen und auch den anderen Minderheiten - wie den Drusen, Moslems, Beduinen, Baha’i und andren - volle Bürgerrechte und den Rechtsanspruch in Frieden zu leben und „ihren Glauben nach Belieben auszuleben“, außerdem die Freiheit ihre besonderen kulturellen Andersartigkeiten beizubehalten. Sie können hohe Positionen in der Gesellschaft erreichen. Apartheid ist etwas, was man im Staate Israel vergebens sucht.

Israel handelt so inmitten einer Region, „in der die meisten seiner Nachbarn“ seine Zerstörung wollen und oft genug versuchen, genau dies zu erreichen.

Die meisten israelischen Minderheiten wissen, dass innerhalb des Nahen Ostens „Israel die einzige sichere Insel ist, die ihnen Freiheit und demokratische Rechte zuerkennt.“ Die moslemischen Araber in Israel, die Christen und andere, sehen „die tragische Zukunft ihrer Brüder in Syrien, im Irak, im Libanon und in anderen arabischen Ländern. Moslems töten Moslems, fanatische Muslimgruppierungen töten Christen … [Sie] fürchten, dass diese Zerstörung“ auch in Israel Einzug hält. Dies ist mit ein Grund, warum sich immer mehr Christen und moslemische Araber entscheiden, im israelischen Militär (IDF) zu dienen.

2012 sagte Bibi in seinem offiziellen Weihnachtsgruß an die Christen Israels: „In einer Zeit, in der die Christen im Nahen Osten unter Belagerung sind … bin ich stolz darauf, dass die Christen in Israel Freiheit haben, ihren Glauben auszuleben und dass es eine blühende christliche Gemeinschaft in Israel gibt.“ („Israel’s Christian Minority“, S. Khalloul, Gatestone Institute, 20. März 2016)

Die furchterregendste Form von Gottes Gericht

Paulus schreibt in Römer 1, Verse 24-32, dass eine Art von Gottes Gericht bedeutet, dass Er die Menschheit dahingibt und ihr die Freiheit gibt, das zu tun, was sie in ihrem bösen Herzen trägt (Genesis 6,5; Jeremia 17,9). Dies führt zu offener Rebellion gegen Sein Wort und Sein Wesen (Psalm 2,1-3).

Die Puritaner glaubten, dass Gottes Gnade hinter den Kulissen das Schlimmste im Menschen in Zaum hält. Von dieser Gnade scheint es heute nicht genug zu geben. Es scheint, als hätten die „schlimmen Zeiten“ begonnen, die vor der Rückkehr des Messias kommen müssen (2. Timotheus 3,1). Also „seid stark in dem Herrn und in der Macht Seiner Stärke.“ (Epheser 6,10)

Chuck & Karen Cohen


Veränderungen/Neues von IFI-Deutschland

Wie wir schon in einem ausführlichen Mail mitgeteilt haben, wird die inhaltliche Arbeit von IFI-Deutschland ab sofort erweitert weitergeführt unter: www.erhebt-das-panier.de

Die IFI Gebetspunkte werden weiterhin versandt. Die Internetseite von IFI-D wird am 20. März geschlossen. 

 

 


IFI-Deutschland - www.ifi-deutschland.org

Hier kann man sich anmelden, um per Mail Freitags die wöchentlichen Gebetspunkte zu bekommen oder auch diesen Rundbrief als e-Mail zugesandt bekommen.


Chucks zukünftige Dienste – so Gott will!

International: IFI's website - www.ifi.org.il

Or call the IFI office: 00 972 2 622 1194


Spenden für die Arbeit von Chuck:

Vermerk: Watchmen from Jerusalem an

Kontoinhaber: IFI-Deutschland
Kontonummer: 40269425
Bankleitzahl: 710 520 50
Bank: Sparkasse Trostberg-Traunstein 
IBAN: DE77 7105 2050 0040 2694 25
SWIFT-BIC: BYLADEM1TST