07. Juni 2019

Wir begannen unser Treffen, indem wir aus Hosea 2 lasen, was einer der Teile ist, die diese Woche auch in den Synagogen gelesen werden. Hosea spricht über seine untreue Ehefrau.

"Darum siehe, ich will deinen Weg mit Dornen verzäunen; ja, ich will eine Mauer für sie errichten, damit sie ihre Pfade nicht mehr finden soll. Wenn sie dann ihren Liebhabern nachjagt und sie nicht mehr einholt, wenn sie sie sucht, aber nicht findet, so wird sie sagen: 'Ich will hingehen und wieder zu meinem ersten Mann zurückkehren; denn damals hatte ich es besser als jetzt!'" (Hosea 2,8-9).

"Darum siehe, ich will sie locken und in die Wüste führen und ihr zu Herzen reden; und ich will ihr von dort aus ihre Weinberge wiedergeben und ihr das Tal Achor zu einer Tür der Hoffnung machen, dass sie dort singen soll wie in den Tagen ihrer Jugend und wie an dem Tag, als sie aus dem Land Ägypten zog" (Hosea 2,16-17). 

• Danke Herr, für Deine unfehlbare Liebe und ewige Treue. 

• Wir sind dankbar, dass Du das Ende von Anfang kennst (Jesaja 46,10). 

• Danke, dass Du weißt, wie du uns von falschen Wegen zurückholst. Mit Deinem Stecken und Stab führst Du uns sanft (Psalm 23,4). 

• Die Tatsache, dass Du Dich mit uns auf ewig verlobt hast, macht uns demütig (Hosea 2,21,22).  

• Du bist die Tür der Hoffnung (Hosea 2,17).

• Dein Wort ändert sich nie. Es ist unserer Füße Leuchte und ein Licht auf unserem Weg (Psalm 119,105).

 

1. Errettung für Israel

Morgen Abend beginnt Schawuot (Pfingstfest). Das ist sowohl für die Juden als auch für den erweiterten Leib Christi eine tiefgreifende Zeit. Es ist eine Zeit der Offenbarung, in der sich die Juden an den Tag erinnern, an dem ihnen die Torah gegeben worden ist. Der Leib Christi erinnert sich an die Ausgießung des Heiligen Geistes. Die ist eines der drei Feste in der Bibel, zu denen jüdische Männer nach Jerusalem hinaufgehen sollen (5. Mose 16,16).

• Es war eine schwierige Woche, mit dem Ende des Ramadan, dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen und der Gay Pride Parade in Jerusalem. Offenbare Dich Herr in dieser Zeit und begegne Deinem Volk. 

• Gieße Deinen Geist der Offenbarung auf Dein Volk aus. 

"... denn Gott gibt den Geist nicht nach Maß" (Johannes 3,34). 

• Möge der Wind und Regen Deines Geistes Jerusalem reinigen (2. Chronik 7,14).

• Wir sehnen uns nach einer Zeit der Erneuerung und der Erfrischung in Dir. Mögen diejenigen, die sich nicht zu Dir wenden, eine Leere in sich vorfinden, die nicht anders als nur durch Dich erfüllt werden kann. 

• Vater, ziehe sie zu Dir.

"Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass ihn der Vater zieht, der mich gesandt hat ..." (Johannes 6,44).

 

2. Syrische Grenze

In der letzten Woche hatten wir zwei Fälle, bei denen aus Syrien Raketen auf Israel abgeschossen worden sind. Obwohl diese ineffektiv waren ist es doch ein Hinweis auf die Absichten der iranischen Truppen, die in Syrien am Werk sind um ihre Fähigkeit gegen uns zu testen. Berichten zu Folge gab es auch eine Reaktion von der israelischen Luftwaffe.

• Herr der Heerscharen, es ist unser Gebet, dass unsere Leiterschaft, sowohl die militärische als auch politische, weiß was zu tun ist und sie die Entschlossenheit besitzen zu handeln, wenn es nötig ist (1. Chronik 12,32).

• Wir bitten Dich um Schutz an dieser Grenze und für unsere Soldaten. 

"Dann wird man im Westen den Namen des HERRN fürchten und im Osten seine Herrlichkeit; wenn der Bedränger kommt wie ein Wasserstrom, wird der Hauch des HERRN ihn in die Flucht schlagen" (Jesaja 59,19).

• Verwirre alle bösen Pläne, die geschmiedet werden. Offenbare diese Pläne gegenüber Israel (Psalm 64,7-10).

• Segne die, die für Israel Geheimdienstinformationen sammeln. Halte sie verborgen und gib ihnen genaue Informationen (Psalm 64,3). 

• Mögen wir wahre und präzise Informationen über iranische Stützpunkte in Syrien erhalten (Psalm 7,15-17).

• Beschütze unsere Soldaten, die an dieser Grenze Wache halten. Beschirme sie in der Hitze und gib ihnen Ruhe in der Nacht. Bewahre sie vor Furch vor dem Feind (Psalm 64,2).

• Bewahre die Piloten unserer israelischen Luftwaffe, die Missionen in Syrien fliegen (Psalm 121,8). 

 

3. Iran

Der Iran bleibt ein erbitterter Feind Israels, der sich unserer Zerstörung verschrieben hat. Berichten zu Folge könnten sie möglicherweise nur noch 6-8 Monate von der Entwicklung von Atomwaffen entfernt sein. Nach Außen verfolgen sie immer noch aggressiv eine Politik, mit der sie terroristische Gruppen finanzieren und leiten. Intern kämpft die Nation mit Hungersnöten und einer schwächelnden Wirtschaft. 

• Wer sich gegen Israel verabredet, lehnt sich auch gegen Dich auf (Psalm 2,2-5). 

• Du hast gesagt, dass Du Deinen Thron in Elam aufstellen und König und Fürsten daraus vertilgen wirst (Jeremia 49,38). Wir haben gehört, dass die Gemeinde im Iran eine der am schnellsten wachsenden Gemeinden der Welt ist. Benutze Deinen Leib im Iran zur Fürbitte und gib ihnen Deine Gebete. 

• Beschütze Deinen Leib im Iran. 

• Zeige Dich als der Allmächtige Gott und bring viele Menschen in dieser Nation dazu, sich zu Dir zu wenden (Psalm 83,17-19). 

 

4. Samaria

Seit Mittwoch toben Waldbrände in Samaria. Man vermutet, dass Brandstiftung die Ursache für diese Feuer sind. 

• Sende die Feuerwehrleute die nötig sind, um diese Brände unter Kontrolle zu bringen. Beschütze sie und auch alle Anwohner. 

• Ermutige die, die Besitz und Ernte verloren haben (2. Korinther 1,4). 

• Du bist fair und gerecht. Mögen die Brandstifter gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden. 

"O HERR, du bleibst im Recht, wenn ich mit dir rechte; dennoch will ich über [deine] Rechtsentscheide mit dir reden" (Jeremia 12,1). 

• Beschütze uns vor Nachahmern dieser Verbrechen. 

• Die liebst dieses Land und hast uns hierher zurückgeführt. Hab Gnade mit dem Land und auch mit uns (Jesaja 62,4). 

• Benutze diese Ereignisse, um Herzen zu Dir zu wenden (Psalm 81,11-14). 

 

5. Gaza

Trotz des Waffenstillstandsabkommens, das inoffiziell gilt, gehen die Freitags-Demonstrationen an der Grenze zu Gaza weiter - einschließlich des Einsatzes von brandstiftenden Vorrichtungen, die nach Israel über die Grenze geworfen werden.

• Herr, wir bitten Dich um Schutz für unsere Soldaten und die Bewohner der Ortschaften am Gazastreifen. Segne sie an diesem Shabbat und an Shavuot mit Ruhe und der Fähigkeit, sich in Dir zu freuen (Matthäus 11,28).

• Mögen die Bewohner von Gaza über ihre Führung desillusioniert werden – besonders die jungen Leute. Hilf ihnen, gegen ihre Unterdrücker aufzustehen.

• Trockne die Geldquellen aus, die diese anhaltenden Demonstrationen möglich machen (Jeremia 51,36).

• Segne die Gläubigen in Gaza. Stärke sie und hilf ihnen, fest zu stehen und in Dir zu wachsen.

 

6. Wahlen

Das Scheitern der Koalitionsverhandlungen hat zu der Entscheidung für Neuwahlen am 17. September geführt. Die neue Wahlkampagne hat bereits mit viel Schlamm und Rufmord begonnen. Die Themen, um die es geht, sind nicht immer klar. Die israelische Wählerschaft wird allmählich müde und zynisch über das Ganze.

• Herr, zeige uns, wie wir beten sollen (Lukas 11,1).

• Wirke in den Herzen derer, die Dein Wirken brauchen. Wo der Kern des Problems Stolz ist, wirke Du Wunder.

• „Vor dem Zusammenbruch wird man stolz, und Hochmut kommt vor dem Fall“ (Sprüche 16,18).

• Gib uns in Deiner Gnade die Regierung, die wir brauchen und nicht die Regierung, die wir verdienen.

• Wir bitten Dich um eine Regierung, die Deine Reinheit, Gerechtigkeit und Dein Recht widerspiegeln – und nicht einen religiösen Geist (Jesaja 9,7).

• Mögen viele Israelis in ihrer Desillusionierung zu Dir schauen (Psalm 34,18; Psalm 51,10).

 

7. Benjamin Netanyahu

Seit dem Scheitern einer Koalitionsbildung sieht es so aus, als ob Netanyahu bereit gewesen war, eine Reihe von Zugeständnissen zu machen, um Verbündete zu gewinnen, die mit seinem früheren Verhalten nicht vereinbar sind.

• Herr, bringe ihn auf seine Knie vor Dir (Jakobus 4,10). Möge er sich vor Dir demütigen, damit Du ihn wieder erheben kannst.

• Versorge ihn mit Beratern und der Willigkeit, ihnen Gehör zu schenken (Sprüche 11,14).

• Möge er sich von ganzem Herzen zu Dir wenden und die Fundamente betrachten (Spr 21,1).

• „Ziegelsteine sind gefallen, wir aber wollen mit Quadern bauen; Maulbeerbäume wurden abgehauen, wir aber wollen Zedern dafür setzen!“ (Jesaja 9,9)

• Erinnere ihn daran, dass, wenn Du nicht das Haus baust, die Bauleute umsonst bauen (Psalm 127,2).

 

8. Die Leiter von IFI

Eliyahu und Chuck sind z.Zt. in Schottland auf einer Gebetskonferenz in Blairmore.

• Abba, bitte erfrische sie und schenke ihnen die Zeit zum Ausruhen, die sie brauchen (Psalm 3,5).

• Schenke ihnen Salbung für ihre Aufgabe in dieser Zeit.

• Gib den Geschwistern auf der Konferenz die Gebete, die sie Dir als Räucherwerk bringen dürfen.

 

Shabbat shalom

vom IFI Team

Möge euch der Herr aus Zion segnen!