Wachen und Beten - Juli/August 2020

"Gott ist König der ganzen Erde; lobsinget andächtig! Gott herrscht über die Völker, Gott sitzt auf seinem heiligen Thron" (Ps 47,8-9).

"… unter denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. Darum sendet ihnen Gott kräftigen Irrtum, dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen an der Ungerechtigkeit gehabt haben" (2 Thess 2,10-12).

"Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben, und nichts bringt sie zu Fall" (Ps 119,165).

Liebe Geschwister,

zum 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft und den Vorsitz im Sicherheitsrat der UN. Das sind zwei international wichtige Positionen, die unsere Regierung nutzen könnte, um Entscheidungen in diesen Gremien, die im Willen Gottes sind, zu fördern. Auch auf nationaler Ebene sind entscheidende Bewegungen im Gang. Deshalb hat diese Ausgabe von „Wachen und Beten“ einen etwas ausführlicheren Informationsteil, damit wir – wie es in 1 Kor 14,15 heißt – mit dem Geist und mit Verständnis beten können.

Die nächste Ausgabe erscheint dann erst im September.

In dieser Ausgabe wollen wir uns auf vier Bereiche konzentrieren.

  1. Gebet für die Regierung in Beziehung zu Israel
  2. Gebet für die Regierung: EU-Ratspräsidentschaft und Vorsitz im Sicherheitsrat der UN
  3. Gebet für die Regierung: Wirtschaftspolitik, Familienpolitik und Sexualmoral
  4. Gebet für die Gemeinde/den Leib Jesu in Deutschland

1. Gebet für die Regierung in Beziehung zu Israel

"Ehret jedermann, liebet die Bruderschaft, fürchtet Gott, ehret den König!" (1 Petr 2,17).

"Ausländer bauen deine Mauern wieder auf, ihre Könige stehen dir zu Diensten. In meinem Zorn habe ich dich gestraft, aber nun habe ich wieder Erbarmen mit dir und lasse dich meine Liebe spüren Deine Tore werden nicht mehr geschlossen, bei Tag und Nacht werden sie offen stehen, damit die Völker ihre Reichtümer zu dir bringen können; ihre Könige ziehen ihnen voran. Aber die Völker und Reiche, die dir nicht dienen wollen, werden vollständig vernichtet" (Jes 60,1-12 – aus Platzgründen hier nur 10-12).

Gott hat Nationen geschaffen, und Israel ist das Haupt der Nationen. Die anderen Völker werden Israel dienen. Die Nationen, die das nicht akzeptieren, werden untergehen.

In der Mitte des Monats Juni war unser Außenminister Maas im Nahen Osten, zuerst in Israel:

„Zunächst einmal wird ein Abkommen unterschrieben. Deutschland verspricht, die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem weiterhin finanziell zu unterstützen. Man werde in der nächsten Dekade jährlich eine Million Euro ausgeben, um die Erinnerung an die deutschen Verbrechen wachzuhalten … Dann sagt Maas: Gemeinsam mit der Europäischen Union sind wir der Ansicht, dass eine Annexion nicht mit internationalem Recht vereinbar wäre.“ Deutschland setze weiter auf eine Zwei-Staaten-Lösung zur Beilegung des Nahost-Konflikts und eine Wiederbelebung der Verhandlungen.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus209358545/Aussenminister-Maas-in-Jerusalem-Das-deutsche-Nahost-Dilemma.html

„Dann warnt Maas Netanyahu, Deutschland könne Israel nicht vor Strafmaßnahmen der EU schützen, falls Israel Annexionen der besetzten Gebiete vornehme … Netanyahus Antwort: 'Jeder Vorschlag muss die Realität der israelischen Siedlungen anerkennen. Wir werden nicht mehr Juden aus ihren Wohnorten vertreiben. Außerdem wird Israel die Sicherheitskontrolle westlich des Jordan selbst in der Hand behalten.'“  

https://www.jpost.com/arab-israeli-conflict/fm-gabi-ashkenazi-meets-with-german-fm-heiko-maas-in-jerusalem-630944 (Jerusalem Post, Übersetzung von IFI-D)

Als eine der Reaktionen auf den Besuch unseres Außenministers in Israel kursierte in den sozialen Medien eine Rede von Menachem Begin (Ministerpräsident Israels 1977- 83). Begin hielt diese Rede 1981 in der Knesset, nachdem Bundeskanzler Helmut Schmidt  gefordert hatte, Israel solle einen PA Staat anerkennen. Diese Rede ist heute höchst aktuell.

Aus der Rede von Begin:

„Er (Schmidt) weiß, wie unsere Bevölkerung in Sicherheit lebt, und ich nicht? Die Nation Israel hat mich gewählt, damit ich für die Sicherheit Sorge trage. Das ist für mich eine heilige Verpflichtung. Und er macht mir Vorschläge, zusammen mit der EU und dem Rest der Welt? Wir sollen einen PA Staat akzeptieren? Ist dieser Vorschlag nicht als feindlicher Akt einzustufen?

Und wer macht diesen Vorschlag? Eine Nation, die für den Holocaust verantwortlich ist und 6 Millionen Juden ermordet hat! Dieser Mann macht uns Vorschläge in Bezug auf unsere nationale Sicherheit?

Ich war ein Kämpfer bei der Untergrundbewegung. Ich habe vor niemanden Angst. Ich sage ihm diese Wahrheit ins Gesicht. Wir vom Untergrund haben dem Tod jeden Tag ins Auge geblickt. Nach all dem, was uns als Nation geschehen ist, verlangt er von uns, wir sollen einen PA Staat hier zulassen? Wir sollen es zulassen, dass alle Juden, die jetzt in Israel leben, der Vernichtung preisgegeben werden?“

https://unitedwithisrael.org/watch-late-pm-menachem-begins-rebuke-to-german-chancellor-must-be-heard-today/

Persönlich habe ich gemerkt, dass ich in Gefahr bin, gegen Politiker, die so wie unser Außenminister handeln, stark negative Gefühle zu entwickeln. Aber unser Kampf soll sich nicht gegen „Fleisch und Blut“ richten.

Wir können beten 

  • um Weisheit und Gnade für unsere Politiker: "Gepriesen sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! Denn sein ist beides, Weisheit und Macht. Er führt andere Zeiten und Stunden herbei; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand" (Dan 2,20-21).
  • für Politiker, deren Handeln von der Furcht Gottes bestimmt wird: "Wer über Menschen herrscht, muss gerecht sein, in der Furcht Gottes herrschen."  (wörtl. aus der NKJV: He who rules over men must be just, ruling in the fear of God.) (2 Sam 23,3)
  • für eine Regierung, die von der Forderung nach einer „Zwei- Staaten-Lösung“ abrückt und anerkennt, dass es für Israel seit Staatsgründung 1948 keinen „Friedenspartner“ gibt: "...und ich werde sie einpflanzen in dieses Land in Wahrheit, von ganzem Herzen und von ganzer Seele. Denn also spricht der Herr: Wie ich all dieses große Unglück über dieses Volk gebracht habe, also will ich auch alles Gute über sie bringen, das ich über sie geredet habe" (Jer 32,41b-42).
  • für eine aktive Unterstützung der Siedlungspolitik Israels und Einnahme des Landes: "Ausländer bauen deine Mauern wieder auf, ihre Könige stehen dir zu Diensten. In meinem Zorn habe ich dich gestraft, aber nun habe ich wieder Erbarmen mit dir und lasse dich meine Liebe spüren" (Jes 60,10).
  • ...

2. Gebet für die Regierung: EU-Ratspräsidentschaft und Vorsitz im Sicherheitsrat der UN

„Die Hauptaufgabe des Rates ist es, auf Grundlage eines Vorschlags der Kommission, gemeinsam mit dem Europäischen Parlament Richtlinien und Verordnungen der EU zu beraten und zu beschließen (Verordnungen gelten in den Mitgliedstaaten unmittelbar)… Die Ratspräsidentschaft organisiert und leitet alle Ratssitzungen. In einem halben Jahr können das von der Fach- bis zur Ministerebene insgesamt mehr als 1.500 Treffen sein. Neben den Sitzungen der Ministerinnen und Minister gibt es rund 200 Arbeitsgruppen und Ausschüsse… Die deutsche Ratspräsidentschaft dauert vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020)“ 

https://www.eu2020.de/eu2020-de/aktuelles/artikel/-/2345544

In einem Interview zum Doppelvorsitz Deutschlands (EU und UN) sagte Deutschlands Außenminister Maas:

„Frage: Gleichzeitig mit dem Beginn des deutschen Doppelvorsitzes könnte am 1. Juli die geplante Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel beginnen. Was kommt da auf Deutschland zu?

Antwort: Mit dem Vorsitz in der EU und im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen werden wir bei dem Thema eine moderierende Rolle einnehmen. Wir müssen versuchen, sehr, sehr unterschiedliche Positionen in beiden Institutionen zusammenzuführen. Vom Vorsitz wird in solchen Situationen eine Mittlerrolle verlangt, aber eher in diesen Institutionen selbst, weniger vor Ort. Wir werden uns dennoch weiter auch um direkte Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern bemühen. Das bleibt die einzige Möglichkeit, die Annexion noch zu verhindern."

https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-dpa/2358574

Hier wird sichtbar: Deutschland hat schon eine klare Position: auf keinen Fall darf das geschehen, was die gewählte Regierung Israels in Übereinstimmung mit den Aussagen der Bibel, das ganze Land betreffend, tun will.

Das zeigt auch die Zusage der fortgesetzten Unterstützung Deutschlands für die UNRWA, das sogenannte „Palästinensische Flüchtlingshilfswerk“ vom 23. Juni:

„Deutschland unterstützt die UNRWA mit zusätzlich 20 Millionen Euro ... 1949 wurde UNRWA zur Unterstützung der Palästina-Flüchtlinge gegründet. Das Mandat erstreckt sich auf 5,6 Millionen registrierte Flüchtlinge.“ 

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/humanitaere-hilfe/unrwa-geberkonferenz-deutschland-sagt-hilfe-zu/2356246

Deutschland unterstützt damit die Fiktion, es gäbe 5,6 Millionen palästinensische Flüchtlinge, die ein „Recht auf Rückkehr“ in ihre Häuser in Israel (Tel Aviv, Haifa, Jerusalem – nicht in ein noch zu gründenden Palästinenserstaat!) hätten. Eine ausführliche Recherche dazu findet sich in dem Buch: „The War of Return – How western indulgence of the Palestinian dream has obstructed the path to peace“ (Der Krieg um die Rückkehr - Wie die westliche Einwilligung in den palästinensischen Traum den Weg zum Frieden verhindert hat); Schwartz/Wilf April 2020.

Ereignisse und Nachrichten aus den letzten Tagen zeigen, in welche Richtung die Nationen, einschließlich Deutschland, sich bewegen.

In einer von der Fatah organisierten Protestaktion am 22. Juni äußerten sich Vertreter von UN und EU:

„… der UN-Beauftragte für den Nahost-Friedensprozess, Nickolay Mladenov … bezeichnete in seiner Rede das Westjordanland als das Zuhause der Palästinenser. ‚Ihr mietet hier kein Haus, das ist Euer Zuhause.‘“ https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2020/06/23/kundgebung-im-westjordanland-gegen-annexion/?

Diese Aussage von Mladenov wurde ergänzt und verstärkt durch die Aussage des deutschen „EU-Repräsentanten für die Westbank und Gaza“ Sven Kühn von Burgsdorff. Dieser sagte:

„Die EU erkennt die Souveränität Israels in keinem Teil der Gebiete vor 1967 an, einschließlich Westjordanland und in Ostjerusalem.“ https://www.jpost.com/israel-news/eu-un-officials-attend-fatah-sponsored-anti-annexation-rally-632395

Internationaler Widerstand gegen die Annexionspläne zeigt sich auch an anderer Stelle: Der UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) hat am Montag (22. Juni) Israel wiederholt verurteilt.

„In einer Sitzung in Genf riefen die Mitglieder die Hohe Kommissarin für Menschenrechte, die Chilenin Michelle Bachelet, dazu auf, einen Bericht über die Auswirkungen eines solchen Schrittes zu erstellen.
Die Resolution erhielt eine Mehrheit von 36 zu 2 Stimmen. Für die Resolution stimmten unter anderem Deutschland, Italien, Spanien und die Niederlande … Bei einer Resolution, die Israel auffordert, sich vom „1967 besetzten palästinensischen Gebiet, inklusive Ost-Jerusalem“ zurückzuziehen, stimmten die genannten Länder wieder dafür. Diese Resolution erlangte eine Mehrheit von 42 zu 3 Stimmen.“  https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2020/06/23/kundgebung-im-westjordanland-gegen-annexion/?

Der belgische Außenminister Jean Asselborn bezeichnet mehrfach die geplante Ausweitung der Souveränität Israels als Bruch des Gebotes „Du sollst nicht stehlen.“ Er kündigte die sofortige Anerkennung eines „Staates Palästina“ durch sein Land an, sollte Israel einen solchen Schritt unternehmen. https://www.timesofisrael.com/eus-elder-statesman-annexation-flouts-biblical-tenet-thou-shalt-not-steal/

Das belgische Parlament forderte mit 101 Ja – Stimmen, 39 Enthaltungen, 0 Gegenstimmen seine Regierung ebenfalls zu einem solchen Schritt auf.  https://www.timesofisrael.com/belgian-parliament-calls-for-sanctions-against-israel-if-annexation-goes-ahead/

Wir können beten 

  • und grundsätzlich die Aussage dieses Psalmverses für die Handlungen der deutschen Repräsentanten beten: "Entferne von mir den falschen Weg, in deiner Gnade lehre mich dein Gesetz!" (Ps 119,29).
  • und Buße tun über die Aussage und die Position, die der deutsche „EU-Repräsentant für die Westbank und Gaza“ Sven Kühn von Burgsdorff vertreten hat.
  • und Buße tun für das deutsche Abstimmungsverhalten in UN-Gremien gegen Israel
  • dass Gott für die Zeit des EU/UNSC Vorsitzes Deutschlands verhindert, dass Beschlüsse verabschiedet werden, die sich gegen Gottes Pläne mit Israel richten
  • dass während der Zeit des Deutschen Doppelvorsitzes in diesen Gremien keine Einheit Zustande kommt in Anträgen, die sich gegen den Willen Gottes richten
  • dass Gott ein Wunder tut und Deutschland die Souveränität der Regierung Israels stützt
  • ...

3. Gebet für die Regierung: Wirtschaftspolitik, Familienpolitik und Sexualmoral

Am 26. Juni 1945 wurde der Gründungsaufruf der CDU Deutschlands veröffentlicht. Anlässlich des 75-jährigen Bestehens der CDU stellt die CDU mit einem Videoclip ihr neues Profil vor. Ein Vergleich.

Aus dem Gründungsaufruf der CDU Deutschland vom 26 Juni 1945

„Eine Ordnung in demokratischer Freiheit kann nur entstehen, wenn wir uns auf die kulturgestaltenden sittlichen und geistigen Kräfte des Christentums besinnen und diese Kraftquelle unserem Volk immer mehr erschließen. Unsagbar schwer ist diese Aufgabe … Heute stehen wir vor … einem Trümmerhaufen sittlicher und materieller Werte … Wir erkennen unsere Pflicht, mit diesem Volk den Weg der Sühne, den Weg der Wiedergeburt zu gehen.

Wir fordern ein öffentliches Leben, dass sich frei hält von Lüge, Massenwahn und Massenverhetzung und eine verantwortungsbewusste Presse mit dem Willen zur Wahrheit als oberstes Gesetz …

Das Recht der Eltern auf die Erziehung der Kinder muss gewahrt werden, die Jugend in Ehrfurcht vor Gott … erzogen werden.

Wir bejahen das Privateigentum, das die Entfaltung der Persönlichkeit sichert, aber an die Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit gebunden bleibt.

Voll Gottvertrauen wollen wir unseren Kindern und Enkeln eine glückliche Zukunft erschließen.“

Wo ist die CDU 75 Jahre später, am 26. Juni 2020?

„CDU umgarnt jetzt Schwule und Lesben.

In einem Videoclip umgarnt die CDU eine Gruppe, mit der sie sich lange schwertat: Lesben und Schwule. Damit gibt Generalsekretär Ziemiak vor dem Parteitag im Dezember die gesellschaftspolitische Richtung vor …

Das Wahljahr. CDU und CSU umgarnen plötzlich Lesben und Schwulen, als wären sie immer schon ihre Zielgruppe gewesen. Die Christdemokraten nutzen dafür den Film, den sie anlässlich ihres 75. Geburtstags in diesen Tagen im Konrad-Adenauer-Haus erstellen ließen.

Mitten in dem Video, nachdem sie sich für Wirtschaftswunder, Westbindung und Wiedervereinigung gefeiert hat, bekennt die CDU: „Wir wissen: Wir haben die Zeichen der Zeit nicht immer gleich erkannt.“ Dazu wird ein Bild zweier junger Frauen gezeigt, die offensichtlich gerade geheiratet haben. Doch dabei lässt man es nicht bewenden. „Familie ist“, heißt es weiter, „wenn Menschen füreinander Verantwortung übernehmen.“ Zwei lachende Männer mit Tochter werden eingeblendet. Schließlich folgen noch zwei Jungs, die einander bekleidet auf einem Bett liegend die Hand halten und verträumt in die Augen blicken. … Ein großer Unterschied zu allen Wahlkampfvideos der vergangenen Jahre und Jahrzehnte.

Der Film hat es auf Queer-de, das für viele eine Hauptinformationsquelle für Nachrichten aus der Gay-Community ist, am Donnerstag (25. Juni) zum „Video des Tages“ gebracht …

Die Konservativen in der Partei tun sich mit der Ehe für alle und der Anerkennung des LSU (Bundesverband Lesben und Schwule in der Union) noch immer schwer. Es gibt auch in der CDU Kräfte, die eine vermeintliche „Frühsexualisierung“ von Kindern beklagen und denen die Präsenz von bunten Lebensentwürfen in vielen Gesellschaftsbereichen irgendwie zu groß ist. Sie dürften sich durch das Jubiläumsvideo brüskiert fühlen.

Ziemiak gibt also vor dem Parteitag im Dezember die Richtung in der Gesellschaftspolitik vor. Die Rückendeckung seiner Vorsitzenden wird er haben.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article210371955/CDU-umgarnt-jetzt-Schwule-und-Lesben.html

„Wiederaufbaufonds: CDU-Wirtschaftsrat und Mittelstand werfen Merkel Prinzipienverrat vor

Die Pläne für die EU-Schulden dominieren den Start der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Der Sinneswandel der Kanzlerin löst im CDU-Wirtschaftsrat und im Mittelstand Unverständnis aus. Familienunternehmer befürchten verheerende Folgen …

Anlass der Kritik ist Merkels aktive Unterstützung für schuldenfinanzierte Hilfsprogramme zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise, von denen vor allem süd- und osteuropäische Staaten profitieren.

Dazu soll die EU erstmals selbst im großen Stil Kredite aufnehmen. Mit der Zustimmung zu dem 750 Milliarden Euro umfassenden 'Wiederaufbaufonds', der nicht nur günstige Kredite, sondern auch Zuschüsse gewähren soll, hat Deutschland eine Kehrtwende vollzogen. Und Merkel hofft, schon beim EU-Gipfel Mitte des Monats den Widerstand der 'sparsamen Vier' – Österreich, Niederlande, Schweden und Dänemark – brechen zu können …

Doch im Mittelstand rumort es. 'Merkel ist aus Rücksicht auf Frankreich und die südeuropäischen Länder in das Lager der Transfergeldbefürworter gewechselt und hat die bisher vorwiegend auf Marktwirtschaft und Eigenverantwortung basierende Europapolitik der Unionspartei bedauerlicherweise verworfen … Mit den geplanten europäischen Hilfs- und Wiederaufbaupaketen droht uns eine unkontrollierbare europäische Ausgabenpolitik.'

Merkels europapolitischer Schwenk bedeutet eine massive Verschiebung der Gewichte innerhalb der EU und wird deshalb von Befürwortern wie Gegnern gleichermaßen als historische Zäsur gewertet … Schließlich hatten die Deutschen in Zeiten der Euro-Schuldenkrise und der mehrfachen Griechenland-Rettungsaktionen stets gemeinsam mit den Niederlanden und anderen Nordstaaten auf strenge Haushaltsdisziplin gedrängt …

Doch in der Bundestagsfraktion der Union blieb es erstaunlich ruhig …

Im CDU-Wirtschaftsrat ist man freilich nicht bereit, den Kursschwenk stillschweigend mitzutragen ... 'Der bisher geplante Verteilschlüssel und der späte Mittelabfluss größtenteils nach 2022 legen nah, dass alte Probleme gelöst und auch die Zustimmung erkauft werden sollen', moniert der Wirtschaftsrat, der zudem auf eine schnellere Tilgung der EU-Kredite dringt. Die angepeilte 30-jährige Laufzeit von 2028 bis 2058 sei 'eine ungeheuerliche Lastenverschiebung auf unsere Kinder und Enkel'.“

https://www.welt.de/wirtschaft/article210532661/Wiederaufbaufonds-CDU-Wirtschaftsrat-und-Mittelstand-werfen-Merkel-Prinzipienverrat-vor.html  

Wir können beten 

  • dass viele in der CDU und in unserem Land wach werden und erkennen, wie die derzeitige Politik sich von der heilsamen Erkenntnis, die 1945 in unserem Land ausgesprochen wurde, zum Schaden dieses Landes entfernt. „Also spricht der Herr: Tretet hin an die Wege und schauet und fraget nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg sei, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen: ‚Wir wollen ihn nicht gehen!‘“ (Jer 6,16).
  • dass Gott die Verantwortlichen im Land stärkt, die die Wahrheit aussprechen. „Wahrheit besteht für immer, Lüge nur einen Augenblick“ (Spr 12,19).
  • dass die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft, die mit dem Urteil der Bibel über Sexualverhalten übereinstimmen, weiter vernehmbar ihre Stimme erheben. "Alle Menschen sind nämlich dem Gericht Gottes verfallen und dieses Gericht beginnt schon offenbar zu werden. Sein heiliger Zorn wird vom Himmel herab alle treffen, die Gott nicht ehren und seinen Willen missachten. Mit ihrem verkehrten Tun verdunkeln sie die offenkundige Wahrheit Gottes …" (Röm 1,18).
  • für eine Stärkung des an biblischen Ordnungen orientierten Ehe- und Familienlebens.
  • für einen vor Gott verantwortungsvollen Umgang mit Finanzen und die Verhinderung einer Ausgabenpolitik, durch die ein unübersehbarer Schuldenberg produziert wird. "Wer ist denn der treue und kluge Verwalter, den der Herr über seine Leute setzt, damit er ihnen zur rechten Zeit gibt, was ihnen zusteht?" (Lk 12,42).
  • für Parteien und Politiker, die sich grundsätzlich zu christlichen Prinzipien bekennen und danach handeln wollen. "Erweise deine Gnade auch weiterhin denen, die dich kennen, und deine Gerechtigkeit denen, die aufrichtigen Herzens sind! Lass mich nicht kommen unter den Fuß der Stolzen, und die Hand der Gottlosen vertreibe mich nicht!" (Ps 36,11-12).
  • ...

4. Gebet für die Gemeinde/den Leib Jesu in Deutschland

Wir sehen, dass sich unser Land seit 1945 weit von der damals geäußerten Erkenntnis entfernt hat, dass es die „sittlichen und geistigen Kräfte des Christentums“ sind, die einer Nation Richtung und Stabilität geben. Entscheidende Verantwortung für diesen Richtungswechsel liegt auf denen, die Gott kennen.

„Es sei aber auch ferne von mir, mich also an dem Herrn zu versündigen, dass ich ablassen sollte, für euch zu beten und euch zu lehren den guten und richtigen Weg!“ (1 Sam 12,23).

Ein Land braucht Orientierung und Richtungsweisung durch das Wort und Beter, die dafür eintreten, dass Gottes Wille zustande kommt.  

Dieser Kampf um die Wahrheit Gottes findet auch heute, auch in diesen Tagen, in der Gemeinde in unserem Land statt.

„Ich habe gehört, was die Propheten sagen, die in meinem Namen Lüge weissagen und sprechen: Einen Traum, einen Traum habe ich gehabt! Wie lange soll [das] im Herzen der Propheten sein, die Lüge weissagen und Propheten des Truges ihres Herzens sind, die beabsichtigen, meinen Namen bei meinem Volk in Vergessenheit zu bringen durch ihre Träume, die sie einer dem anderen erzählen, so wie ihre Väter meinen Namen vergaßen über dem Baal? Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum; und wer mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam?, spricht der Herr. Ist mein Wort nicht so – wie Feuer, spricht der Herr, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert?“ (Jer 23,25-29).

Gott möchte uns durch Sein Wort vor „Strohfeuern“ bewahren. Er möchte, dass wir uns der Realität stellen, die Zeichen der Zeit erkennen und anerkennen. In Seinem Wort sagt Er immer wieder: „Du musst wissen: In der letzten Zeit vor dem Ende der Welt stehen uns schlimme Zustände bevor“ (2 Tim 3,1; GN). Lasst uns im Licht dieser Wahrheit und Realität wandeln. „Denn die da schlafen, die schlafen des Nachts, und die Betrunkenen sind des Nachts betrunken; wir aber, die wir dem Tage angehören, wollen nüchtern sein, angetan mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung des Heils“ (1 Thess 5,7-8).

Wir können beten 

  • dass Gott uns einen Hunger nach Seinem Wort schenkt. „Siehe, es kommen Tage, spricht Gott, der Herr, da ich einen Hunger senden werde ins Land, nicht einen Hunger nach Brot, noch einen Durst nach Wasser, sondern darnach, das Wort des Herrn zu hören“ (Amos 8,11).
  • dass wir Gott anflehen, dass das Wort, wenn wir es lesen, studieren, hören, seine ganze Kraft an uns entfaltet und uns verändert. „Alle Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke ausgerüstet“ (2 Tim 3,16-17).
  • dass wir Täuschung, falsche Prophetie, Aufrufe, die aus dem Fleisch kommen, erkennen. Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen“ (1 Joh 4,1).
  • dass Jesus uns befähigt, in Seinem Licht zu wandeln. „Denn ihr waret einst Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts!“ (Eph 5,8).
  • dass wir als Einzelne und im Rahmen der Gemeinde das tun, was Gott als das Wichtigste bezeichnet: Beten. „Das Erste und Wichtigste, wozu ich die Gemeinde aufrufe, ist das Gebet …“ (1 Tim 2,1; GN).
  • ...

 

Heinz-Jürgen Heuhsen, 1. Juli 2020