Wachen und Beten – Oktober 2019

Fürbitte für Deutschland

"... das Volk kehrt nicht um zu dem, der es schlägt, und fragt nicht nach dem HERRN Zebaoth. Darum haut der HERR von Israel Kopf und Schwanz ab, Ast und Stumpf, auf einen Tag. Die Ältesten und die Vornehmen sind der Kopf, die Propheten aber, die falsch lehren, sind der Schwanz. Denn die Leiter dieses Volks sind Verführer, und die sich leiten lassen, sind verloren. 17b… sie sind alle Frevler und Bösewichter, und jeder Mund redet Torheit!" (Jes 9,13-16.17b).

"... sobald deine Gerichte die Erde treffen, lernen die Bewohner des Erdkreises Gerechtigkeit" (Jes 26,9b).

"Mein Volk wird von Kindern bedrückt, und Weiber beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und haben den Weg verwüstet, den du wandeln sollst" (Jes 3,12).

Liebe Geschwister,

in den Freitagsgebetspunkten, die aus Jerusalem versandt werden, lesen wir immer wieder die Aufforderung, auch für unsere Nationen zu beten. Wir haben den Eindruck, dass dies für Deutschland zunehmend wichtig wird (Jes 60,12 „Denn die Nation und das Königreich, die dir nicht dienen wollen, werden untergehen, und diese Nationen werden gewiss vertilgt werden.“). Deshalb wollen wir versuchen, euch etwa einmal im Monat in dieser Form darüber zu informieren, wie wir – ergänzend zu den Freitagsgebetspunkten – als IFI-D für unser Land beten und hoffen, dass ihr dadurch in eurer Beziehung zum Herrn und in eurem Wandel als Beter und Fürbitter gestärkt werdet.

Ps 98

1 Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er hat Wunder getan! Rettung hat ihm verschafft seine Rechte und sein heiliger Arm. 2 Der Herr hat seine Rettung kundgetan, vor den Augen der Nationen seine Gerechtigkeit offenbart. 3 Er hat seiner Güte und seiner Treue dem Haus Israel gedacht; alle Enden der Erde haben die Rettung unseres Gottes gesehen. 4 Jauchzt dem Herrn, ganze Erde! Brecht in Jubel aus und singt Psalmen!
5 Singt dem Herrn Psalmen mit der Laute, mit der Laute und der Stimme des Gesangs!
6 Mit Trompeten und dem Schall der Posaune jauchzt vor dem König, dem Herrn!
7 Es brause das Meer und seine Fülle, der Erdkreis und die darauf wohnen!
8 Mögen die Ströme in die Hände klatschen, mögen jubeln die Berge allesamt 9 vor dem Herrn, denn er kommt, die Erde zu richten: Er wird den Erdkreis richten in Gerechtigkeit und die Völker in Geradheit.

Gott zeigt sich in diesem Psalm als Retter (Vers 2), als König (Vers 6) und als Richter (Vers 9) der ganzen Erde. Deshalb hat dieser Psalm eine sehr starke Aussagekraft für unsere Zeit. Wir brauchen in unserem Land Sein Eingreifen in diesen Bereichen.

Wir hören immer noch die Aussage „wir schaffen das“. Deutschland geht weiter voran in der angeblichen Lösung des "Flüchtlingsproblems" bzw. der "Seenotrettung".

Erweitert wird diese "Vorbildfunktion" Deutschlands jetzt dadurch, auch im Bereich der "Klimarettung" ein Vorbild für die anderen Nationen zu sein: wir retten die Welt.

Wenn wir die Bibel lesen, sehen wir ein anderes Bild: „seine Rechte und sein heiliger Arm“ (Vers 1), ist das Mittel, mit dem Gott seine Rettung kundgetan hat. Jesus ist Seine Rechte; Jesus allein ist der Retter! Nur durch Ihn kommt unsere Rettung; es bleibt dabei. Das Heil kommt nicht aus und durch Deutschland – „das Heil/die Rettung kommt von den Juden“ (Joh 4,22)

Gott hat diese Möglichkeit der Rettung inzwischen auf der ganzen Erde bekannt gemacht (Vers 3): alle Enden der Erde haben die Rettung unseres Gottes gesehen. Gott hat für alle sichtbar gemacht, wo wahre Hilfe zu bekommen ist. Ein Volk, eine Nation, Menschen, die Seine Hilfe ablehnen, sind der Macht der Finsternis ausgeliefert und erleben letztendlich Zerstörung, weil sie unter dem Fluch Gottes leben: „So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch für seinen Arm hält und dessen Herz vom Herrn weicht! Er wird sein wie ein Strauch in der Wüste; er wird nichts Gutes kommen sehen…“ (Jer 17,5-6a) Wir als Deutsche sollten das eigentlich aus unserer Geschichte gelernt haben.

Gottes Volk, die wahre Gemeinde, hat das Vorrecht, Jesus jetzt schon als König zu dienen, Seine Rettung zu erleben – aber die ganze Schöpfung wartet darauf, dass Er Seine Herrschaft auf der Erde sichtbar antritt und wiederkommt und „den Erdkreis richtet in Gerechtigkeit und die Völker in Geradheit.“ (Vers 9)

Das ist unsere Hoffnung – und das gibt uns Richtung für unser Gebet.

Gebetsbereiche für die Gemeinde


Aktuelle Entwicklungen in der EKD

„Seenotrettung": Wie in unserem Septemberbeitrag dargestellt, ist dieser Begriff an sich falsch und irreführend. Nun ist die EKD in diesem Bereich aktiv geworden:

„Die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ist umstritten. Dennoch will sich die Evangelische Kirche in Deutschland künftig selbst daran beteiligen. Ihre Forderungen gehen aber noch weiter. Die Evangelische Kirche in Deutschland will selbst ein Schiff zur Seenotrettung von Flüchtlingen ins Mittelmeer schicken. Nach gründlicher Prüfung habe der Rat der EKD beschlossen, eine entsprechende Resolution des jüngsten Kirchentages umzusetzen… Bedford-Strohm zufolge wird die EKD das Rettungsschiff nicht selbst kaufen und betreiben. Dies solle über einen Trägerverein 'in einem breiten gesellschaftlichen Bündnis' geschehen… Er verlangte zudem, dass die staatliche Seenotrettung im Mittelmeer wieder aufgenommen wird.“

https://www.welt.de/vermischtes/article200194964/Seenotrettung-Evangelische-Kirche-beteiligt-sich-mit-Schiff-im-Mittelmeer.html


Eine weitere Bischöfin in der EKD: 
„Beate Hofmann (55) ist am Sonntag in Kassel als Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in ihr Amt eingeführt worden. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, legte ihr als Zeichen des Amtes in der voll besetzten Martinskirche das Bischofskreuz um.“

https://www.evangelisch.de/inhalte/160812/29-09-2019/beate-hofmann-ist-neue-kurhessische-bischoefin

In dem Gottesdienst wurde die Bischöfin verpflichtet, ihr Amt gemäß „den Ordnungen der ev. Kirche“ auszuführen – von den Ordnungen der Bibel war nicht die Rede.


Wir beten nach Psalm 98:

Retter: Wir danken für Jesus als Lamm Gottes und für Sein Blut, das allein Heil und Rettung bewirkt.

Richter: Wir bekennen überall da, wo es sichtbar wird, dass die Gemeinde von Seinem Weg und Willen abweicht (konkrete Punkte benennen), unsere Rebellion und bitten um den Geist der Buße und darum, dass Gott uns jetzt richtet: Denn die Zeit ist gekommen, dass das Gericht anfange bei dem Haus Gottes (1 Petr 4,17). Gericht soll zur Buße und gottesfürchtigem Leben führen.

König: Wir erheben Jesus als König, der auf dem Thron sitzt und von dem allein Rettung kommt. Wir unterstellen uns Seiner Herrschaft und bitten, dass Er uns lehrt, wie wir beten und handeln sollen, damit Sein Reich kommt und Sein Wille geschieht.

Wir beten, dass Pastoren, Leiter, Älteste in ihrem Leben als Vorbilder vorangehen. „Bemühe dich darum, dich vor Gott zu erweisen als einen rechtschaffenen und untadeligen Arbeiter, der das Wort der Wahrheit recht austeilt.“ (2 Tim 2,15)


Gebetsbereiche für die Regierung - Aktuelle Themen


„500 prominente Wissenschaftler warnen U.N .: "Es gibt keinen Klimanotfall"

"Die allgemein verbreiteten Klimamodelle, auf denen die internationale Politik derzeit beruht, sind für ihren Zweck nicht geeignet", heißt es in dem an Generalsekretär António Guterres gerichteten Schreiben.

Der Brief wurde von [über 500] prominenten Wissenschaftlern und Fachleuten aus verwandten Bereichen unterzeichnet, darunter der Atmosphärenphysiker Richard Lindzen und der Professor für angewandte Geologie Alberto Prestininzi…

In dem Schreiben heißt es, dass die derzeitige Klimapolitik das Wirtschaftssystem untergräbt und Menschenleben gefährdet, indem sie den Ländern erschwingliche Energie verweigert.

"Wir fordern Sie dringend auf, eine Klimapolitik zu verfolgen, die auf solider Wissenschaft, realistischer Wirtschaftlichkeit und ernsthafter Sorge um diejenigen beruht, die durch kostspielige, aber unnötige Minderungsversuche geschädigt werden", heißt es in dem Schreiben…

„Die fortgeschrittenen alarmistischen Vorhersagen sind daher nicht glaubwürdig, da sie auf Modellen basieren, deren Ergebnisse den experimentellen Daten widersprechen. Alle Beweise deuten darauf hin, dass diese Modelle den menschlichen Beitrag überschätzen und die natürliche Klimavariabilität unterschätzen, insbesondere die, die durch die Schwankungen von Sonne, Mond und Ozean hervorgerufen wird.“

https://climatechangedispatch.com/500-scientists-no-climate-emergency/


„Die Zeit der säkularen Wahrsager

Eine aktuelle im Wissenschaftsmagazin "nature" veröffentlichte Studie rechnet mit einer baldigen zyklischen Abkühlung des Klimas. Der postulierte Konsens über die Erwärmung existiert nicht.

Das weltweit wohl renommierteste wissenschaftliche Magazin „nature“ veröffentlichte die Studie eines britisch-russischen Forscherteams, das nach der Analyse historisch dokumentierter Klimazyklen zum Ergebnis kommt, dass eine erhebliche Abkühlung der Erde unmittelbar bevorsteht…
Diese Studien belegen, wie auch die Studien und Erklärungen vieler Wissenschaftler, dass die Behauptung, es herrsche wissenschaftlicher Konsens über die These vom menschengemachten Klimawandel, nicht stimmt…

Prof. Lindzen, der Nobelpreisträger Giaever und viele andere Forscher weisen darauf hin, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, Vorhersagen über die Entwicklung des statistischen Konstrukts "Klima" (das über Jahrzehnte ermittelte statistische Mittel atmosphärischer Werte) zu treffen. Eine solche Aussage ist unmöglich. Keine Wissenschaft ist dazu in der Lage und auch keine andere Methode erlaubt einen Blick in die Zukunft. Prof. Lindzen verweist darauf, dass sogar der Weltklimarat IPCC in seinem Bericht von 2007 ausdrücklich anerkannte, dass "die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich ist" …

Was Vernunft und Wissenschaft lehren, vermittelt auch die Bibel: die Begrenztheit der Erkenntnis. Sie sagt dies sogar ausdrücklich auch mit Verweis auf atmosphärische Prozesse (lies: Hiob 37 und 38). "Weisst du", muss sich Hiob vom Schöpfer fragen lassen (Hiob 37,15), "wie Gott ihnen (den atmosphärischen Elementen) Weisung gibt (...)?" Und in Vers 7 heisst es: "Aller Menschen Hand hat er versiegelt, dass die Leute erkennen, was er tun kann." Die Bibel stellt klar drei Punkte heraus, wie wir mit den Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit umgehen sollen. Erstens, wir sollen nicht aufhören, nach Weisheit zu streben, und anerkennen, dass Erkenntnis mit der Anerkennung der Heiligkeit Gottes beginnt (u. a. Ps 111,10; Spr 1,7; Spr 9,10). Die Bibel sagt zweitens, was die Begrenztheit der Erkenntnis für unser Handeln bedeutet: Wir sollen uns nicht von Ängsten um das Übermorgen leiten lassen (Matth 6,34), sondern, drittens, heute tun, was heute zu tun ist…

Eine aktuelle Studie ("Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen", https://www.physi.uni-heidelberg.de/energiewende/belege/files/Energiewende_Web_2019-08-11.pdf) des Physikalischen Instituts der Universität Heidelberg ("Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen") legt dar, wie geradezu grotesk ineffektiv die Windenergie ist und dass mit ihr die "Energiewende" auf keinen Fall zu schaffen ist…“

Quelle: Schwengeler Verlag AG, factum-magazin 7/19 S.36-37

Wir aber vertrauen auf das Wort unseres Gottes, der Himmel und Erde gemacht hat: "Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht!" (1 Mose 8,22).

Wir beten, auch angesichts der Landtagswahlen am 27. Oktober in Thüringen, die mit Sicherheit auch Auswirkung auf die Bundesregierung haben werden,

  • um Schutz vor und Befreiung von Täuschung und Lügen in diesem Zusammenhang. "Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele von euch irreführen" (Matth 24,11).
  • für Politiker und Personen in Autorität, die die Wahrheit deutlich aussprechen und dann in ihrem Amt/Aufgabenbereich in Handlung umsetzen. "Wahrhaftiger Mund besteht immerdar; aber die falsche Zunge besteht nicht lange" (Spr 12,19).
  • für Parteien und Politiker, die sich grundsätzlich zu christlichen Prinzipien bekennen und danach handeln wollen. "Erweise deine Gnade auch weiterhin denen, die dich kennen, und deine Gerechtigkeit denen, die aufrichtigen Herzens sind!" (Ps 36,11).
  • dass sie Mut haben ihre Stimme zu erheben, ihre Stimmen gehört werden und in politisches Handeln umgesetzt werden. "So spricht der HERR: Wahret das Recht und übt Gerechtigkeit! Denn mein Heil ist nahe, dass es kommt, und meine Gerechtigkeit, dass sie geoffenbart wird" (Jes 56,1).
  • für die Landtagswahl in Thüringen am 27 Oktober. "Ich will euch Hirten nach meinem Herzen geben, die sollen euch weiden mit Kenntnis und Verstand" (Jer 3,15).


Wachen und beten bedeutet auch, sich schwierigen und unangenehmen Tatsachen zu stellen – aber dabei das Entscheidende nicht aus den Augen zu verlieren: Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude, und ihr Angesicht soll nicht schamrot werden. (Psalm 34:6)

 

Heinz-Jürgen Heuhsen, 01. Oktober 2019

 

Wir von IFI-D befinden uns in engem und regelmäßigem Austausch mit Ofer Amitai. Anregungen aus diesem Austausch gehen auch in diese Veröffentlichung mit ein. Ofer Amitai ist Pastor einer Gemeinde in Jerusalem und leitet das Israel Prayer Center. Deren wöchentliche „prayer directions“ (englischsprachig) sind hier einzusehen. https://www.israelprayercenter.org/weekly-prayer-intercession