Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Home

Nachruf Eliyahu Ben-Haim

 „Die Wege des HERRN sind Gnade und Wahrheit denen, die seinen Bund und seine Zeugnisse bewahren“ (Ps 25,10)

Am 21. Juni 2019 ist Eliyahu Ben-Haim, unser langjähriger Freund, Lehrer, geistlicher Vater und mutiger "Streiter Christi" von uns gegangen.

In tiefer Dankbarkeit möchten wir euch an seiner besonderen jahrzehntelangen Hingabe an uns und unser geistlich so armes Deutschland Anteil geben.

Nachdem der Herr Dorothea und mich 1980/81 kurz hintereinander aus der Finsternis in Sein wunderbares Licht gerufen hatte, lernten wir bald mehr und mehr die tiefe geistliche Not kennen, in der wir uns nicht nur persönlich sondern auch national befanden.

„Nürnberg 85“

Auf dieser großen Bußveranstaltung, die Gott den damaligen „Fürbittern für Deutschland“ (FFD) aufs Herz gelegt hatte, stellten wir uns persönlich zum ersten Mal der negativen Seite unserer nationalen Vergangenheit zum jüdischen Volk.

„Berlin 88“

50 Jahre waren seit der schrecklichen Konferenz in Evian 1938 vergangen. FFD hatte zu einem Treffen in Berlin eingeladen. Eliyahu war der Sprecher und öffnete uns die Augen für die für unsere Nation so wichtigen geistlichen Zusammenhänge. Wir beide waren dort und erlebten zum ersten Mal Eliyahu. Er stellte die aufrüttelnde Frage: "Wo sind eure Nationen heute in Bezug auf das jüdische Volk?"

Je mehr wir unsere tiefe nationale geistliche Verfinsterung anhand der deutschen Geschichte mit dem jüdischen Volk erkannten, desto dringlicher wurde unser Herzensschrei: „Herr, wie können wir denn leben?“ (Hes 33,10)

„Tut Buße und glaubet an das Evangelium“ (Mk 1,15) – ein langer Weg der Umkehr, des geistlichen Lernens, des Wachsens im Glauben, der Gebetsschulung…

1990 Treffen der Intercessors International in Deutschland

Dort erlebten wir Eliyahu zum ersten Mal als Leiter der Fürbitter für Israel / Intercessors for Israel.

1991 Internationale IFI-Gebetskonferenz in Jerusalem

Seit dieser denkwürdigen Gebetskonferenz, während der der Golfkrieg ausbrach, haben wir (ausgenommen 1992) bis 2019 regelmäßig an den jährlichen im Januar stattfindenden Gebetskonferenzen in Jerusalem und den sich anschließenden Gebetstouren durch Israel teilgenommen. In diesen vielen Jahren durften wir unter der Leitung von Eliyahu und dem ganzen IFI-Team in vielerlei Hinsicht viel lernen – besonders auch ein Verständnis für die geistliche und praktische Situation Israels von Norden bis Süden gewinnen.

2012 IFI-Deutschland

In diesem Jahr fragte uns Eliyahu, ob wir uns vorstellen könnten, einen deutschen Zweig von IFI aufzubauen. Seitdem hat uns bei dieser Aufgabe das Wort aus Ps 90 begleitet: „Zeige deinen Knechten dein Werk…und das Werk unserer Hände ordne Du für uns, ja das Werk unserer Hände ordne Du!“

2019 – 7.Lehr- und Gebetsseminar von IFI-D mit Eliyahu und Ofer in Gießen.

Die letzten Botschaften, die wir von Eliyahu hörten, betrafen das ihn sehr bewegende Thema des weltweit – und auch in Deutschland/Europa – erschreckend zunehmenden Antisemitismus als Zeichen der Zeit und der dringlichen Heimkehr der Juden aus allen Nationen nach Israel (Aliyah).

1988 – 2019

Nach dreißig Jahren sind wir wieder bei demselben Thema: „Das Heil kommt von den Juden“ (Joh 4,22).

Wie stellen wir uns als Christen und Beterschaft in unserem Land zu diesem Thema?

„Lasset uns jede Last und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer in dem Kampf laufen, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens!“ (Hebr 12,2).

Heinz-Jürgen & Dorothea Heuhsen
Gießen, 10. Juli 2019